aktualisiert: 08.02.2013 22:16
Bewerten
 (0)

DAX geht deutlich fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- Commerzbank-Aufsichtsratschef: Keine Alternative zu Stellenabbau -- ThyssenKrupp, LinkedIn im Fokus

Euro sackt unter 1,34 Dollar. Umsätze an Terminbörse Eurex gefallen. Deutsche Anleihen: Leicht gestiegen. Scholz AG stockt Anleihe auf. Fitch bestätigt Spanien mit 'BBB'. AOL schafft Trendwende. Kontron rutscht tief in die Verlustzone. Chefvolkswirte sorgen sich um Frankreich. Moody's legt kräftig zu.

Marktentwicklung

  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der DAX konnte am Freitag nach einer anfänglichen Richtungssuche mit US-Handelsstart deutlich zulegen und beendete den Handel um 0,81 Prozent fester bei 7.652 Punten (Late-DAX-Schluss: 7.659,86 Punkte). Auch der Kompromiss um den EU-Haushalt, der am Freitagnachmittag nach zähen Verhandlungen erzielt werden konnte, half dem Index voran. Der TecDAX legte um 0,9 Prozent auf 885 Zähler zu.
Der Eurostoxx 50 verbuchte am Freitag ein kräftiges Plus von 1,1 Prozent und schloss auf einem Stand von 2.627 Puntken. Auf dem EU-Gipfel haben sich die EU-Länder nach zähem Ringen auf einen Haushalt für 2014 bis 2020 geeinigt.
In den USA gab es einen positiven Wochenausklang. Der Dow Jones kletterte zum Handelsschluss um 0,35 Prozent auf 13.992,97 Zähler. Im Handelsverlauf kann der Dow Jones sogar ein neues 5-Jahres-Hoch bei 14.022,62 Punkten markieren. Konjunkturseitig wurde heute die US-Handelsbilanz für Dezember veröffentlicht. Das Handelsdefizit ist unerwartet deutlich geschrumpft und scheint den Index etwas zu stützen. Der Nasdaq Composite zog um 0,91 Prozent auf 3.193,87 Punkte an. Hier helfen vor allem die kräftigen Gewinne bei der Aktie von LinkedIn.
Die Börsen in Asien nahmen am Freitag unterschiedliche Richtungen. Während der japanische Leitindex Nikkei 225 1,80 Prozent einbüßte und auf 11.153 Punkte absank, legte der Hang Seng in Hongkong um 0,16 Prozent auf 23.215 Punkte zu.
21:45 Uhr: Updates zu Aixtron, Credit Suisse, Daimler, Google und Hugo Boss
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele. Zur Meldung


21:40 Uhr: Euro sackt im US-Geschäft wieder deutlich unter 1,34 Dollar
Der Euro (Dollarkurs) hat sich im US-Handel am Freitag wieder abgeschwächt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3360 US-Dollar gehandelt. Zur Meldung


21:35 Uhr: Umsätze an Terminbörse Eurex gefallen
Die Umsätze mit Aktienoptionen an der Terminbörse Eurex sind am Freitag gefallen. Insgesamt wurden bis 20.00 Uhr 631.290 (Donnerstag: 689.253) Kontrakte gehandelt. Zur Meldung


20:55 Uhr: Deutsche Anleihen: Leicht gestiegen
Deutsche Staatsanleihen haben am Freitag leichte Kursgewinne verbucht. Händler sprachen von einem insgesamt ruhigen Handel. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,02 Prozent auf 142,85 Punkte. Zur Meldung


20:50 Uhr: Scholz AG stockt Anleihe um 32,5 Mio. Euro auf, Emissionspreis: 103,00%
Die Scholz AG gibt die Aufstockung ihrer Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 32,5 Mio. Euro im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren bekannt. Zur Meldung


20:45 Uhr: EU-Regierungschefs beschließen nicht gedeckten Haushalt
Die 27 Mitgliedsländer haben sich auf ein Budget für die Europäische Union geeinigt, hinter dem ein großes Fragezeichen steht. Denn der Haushalt ist nicht vollständig gedeckt. Zur Meldung


20:10 Uhr: Fitch bestätigt Spanien mit 'BBB' - Ausblick bleibt negativ
Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit von Spanien bestätigt. Die Bonitätsnote verharre bei "BBB", teilte Fitch am Freitag in London mit. Spanien droht jedoch weiter eine Herabstufung. Zur Meldung


19:55 Uhr: Internet-Urgestein AOL schafft Trendwende
Ein stark laufendes Werbegeschäft lässt das Internet-Urgestein AOL nach einem langen Niedergang die Trendwende schaffen. Im vierten Quartal stieg der Umsatz um 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 600 Millionen US-Dollar (449 Mio Euro). Zur Meldung


19:50 Uhr: Kontron rutscht 2012 operativ tief in die Verlustzone
Der Minicomputer-Hersteller Kontron ist im vergangenen Jahr wegen Firmenwertabschreibungen und anhaltendem Margendruck operativ tief in die Verlustzone gerutscht. Zur Meldung


17:42 Uhr: Chefvolkswirte sorgen sich um Frankreich
Chefvolkswirte deutscher Finanzinstitute sehen die Entwicklung des wichtigsten deutschen Handelspartners Frankreich mit Sorge. In einer Umfrage der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft für das "vbw-Unternehmermagazin" mahnten sie dringend einen Kurswechsel an. Zur Meldung


17:39 Uhr: US-Post reduziert Verlust deutlich
Die amerikanische Post steckt weiterhin in finanziellen Schwierigkeiten. Von Oktober bis Dezember häufte der US Postal Service einen Verlust von unterm Strich 1,3 Milliarden US-Dollar an. Zwar stieg das Paketaufkommen, doch gleichzeitig ging die Zahl der Briefe zurück. Zur Meldung


17:19 Uhr: Merkel zufrieden mit Haushaltseinigung auf EU-Gipfel
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach der Brüsseler Gipfeleinigung über den künftigen EU-Finanzrahmen zufrieden gezeigt. "Die Mühe hat sich gelohnt", sagte sie am Freitag nach dem fast 26-stündigen Verhandlungsmarathon. Zur Meldung


17:17 Uhr: Moody's legt kräftig zu
Das in der Kritik stehende Geschäft der Ratingagenturen wirft gutes Geld ab. Moody's als einer der drei großen Spieler am Markt konnte im vergangenen Jahr den Gewinn um 21 Prozent auf unterm Strich 690 Millionen Dollar hochschrauben. Zur Meldung


17:15 Uhr: Xbox-Nachfolgerin kommt mit neuer Sprachsteuerung
Microsoft wird die Nachfolgerin seiner Spielekonsole Xbox 360 einem Medienbericht zufolge mit einer deutlich erweiterten Spracherkennung ähnlich wie Apples Siri ausstatten. Wie das Technikblog "The Verge" berichtet, wird sich die Konsole dann auch mit Sprachbefehl ein- und ausschalten lassen und Sprache in Text verwandeln können. Zur Meldung


17:01 Uhr: Eurokurs stabilisiert sich nach Vortagesverlusten
Der Kurs des Euro hat sich am Freitag nach deutlichen Vortagesverlusten in der Nähe der Marke von 1,34 Dollar stabilisiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,3385 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3374 Dollar festgesetzt. Zur Meldung


16:32 Uhr: Teile von ThyssenKrupp-Tochter Electrical Steel vor Verkauf
Beim angekündigten Umbau seiner europäischen Stahlsparte will sich der ThyssenKrupp-Konzern nach Informationen der "Rheinischen Post" von Teilen seiner Konzerntochter Electrical Steel trennen. Nach Angaben des Betriebsrats seien davon weltweit 1.800 Mitarbeiter betroffen, berichtete das Blatt. Zur Meldung


16:30 Uhr: Einigung auf neuen EU-Finanzrahmen steht
Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich auf einen neuen Finanzrahmen bis zum Jahr 2020 geeinigt. Das teilte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter nach fast 26-stündigem Verhandlungsmarathon in Brüssel mit. Zur Meldung


16:00 Uhr: LinkedIn-Aktie geht durch die Decke
Das Karriere-Netzwerk LinkedIn legt ein hohes Tempo an den Tag. Die Aktie steigt nach Zahlen zeitweise um 17 Prozent. Im Schlussquartal machte das auf berufliche Kontakte spezialisierte Unternehmen LinkedIn einen Umsatz von 304 Millionen Dollar. Zur Meldung


15:57 Uhr: Morgan Stanley hebt Google auf 'Best Ideas'-Liste
Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Google in die "Best Ideas"-Liste aufgenommen und das Kursziel von 843,00 auf 932,00 (Kurs: 773,95) Dollar angehoben. Die Einstufung bleibt "Overweight". Der Bericht zum vierten Quartal habe seine Überzeugung mit dem Blick auf den Internet-Konzern noch gestärkt, schrieb Analyst Scott Devitt. Zur Meldung


15:50 Uhr: Gewerkschaft droht ab kommender Woche mit Flughafen-Streiks
Fluggäste in Deutschland müssen sich wieder auf Behinderungen einstellen. Ab Mitte kommender Woche drohen Streiks des Sicherheitspersonals vor allem in Hamburg, Düsseldorf und Köln, wie die Gewerkschaft verdi mitteilte. Zur Meldung


15:43 Uhr: Spanische Regierungspartei legt in Finanzaffäre Rechnungen offen
Im Skandal um angebliche schwarze Kassen hat die regierende Volkspartei (PP) von Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ihre Rechnungen offengelegt. Die Partei veröffentlichte am Freitag auf ihrer Website die Rechnungen der Jahre 2008 bis 2011. Zur Meldung


15:18 Uhr: Kreise: Endgültige Einigung über EU-Finanzplan rückt näher
Bei den Verhandlungen über den neuen EU-Finanzrahmen bis 2020 zeichnet sich Kreisen zufolge eine endgültige Einigung ab. Eine Verständigung der Staats- und Regierungschefs werde noch am Freitagnachmittag erwartet, verlautete am Rande des Brüsseler Gipfels aus Verhandlungskreisen. Zur Meldung


15:08 Uhr: Bundespräsident legt Bundestagswahltermin für den 22. September fest
Bundespräsident Joachim Gauck hat den Termin für die nächste Bundestagswahl auf den 22. September 2013 festgelegt. Wie das Präsidialamt mitteilte, hat Gauck "am 8. Februar 2013 auf Empfehlung der Bundesregierung die Anordnung über die Bundestagswahl 2013 ausgefertigt". Zur Meldung


14:49 Uhr: Daimler will 2013 in China 30 Prozent Absatzplus machen
Der in China bisher nur schleppend vorankommende Autobauer Daimler erwartet laut einem Magazin-Bericht dieses Jahr den großen Durchbruch. Die Schwaben rechneten für 2013 im Reich der Mitte mit einem Absatzplus von satten 30 Prozent, schreibt der "Focus". Zur Meldung


14:45 Uhr: US-Handelsbilanzdefizit schrumpft überraschend
Das amerikanische Handelsbilanzdefizit ist im Dezember unerwartet deutlich geschrumpft. So betrug das Defizit nur noch 38,5 Milliarden Dollar nach einem Minus von 48,7 Milliarden Dollar im Vormonat. Erwartet worden war ein Handelsbilanzdefizit von 45,7 Milliarden Dollar. Zur Meldung


14:37 Uhr: Daimler bestätigt Absatzziel für Mercedes-Benz
Der Autobauer Daimler hält an dem Absatzziel für seine Premiummarke Mercedes-Benz fest. Es sei weiterhin geplant, im kommenden Jahr 1,5 Millionen Fahrzeuge zu verkaufen und ein Jahr später 1,6 Millionen, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Konzerns. Zur Meldung


14:23 Uhr: EU-Etatgespräche ziehen sich weiter hin
Die Gespräche über den EU-Finanzrahmen bis 2020 ziehen sich trotz einer Grundsatzeinigung weiter hin. Andauernde Beratungen im kleinen Kreis verzögerten erneut die Fortsetzung der Gipfelrunde, wie am Freitag aus Diplomatenkreisen in Brüssel verlautete. Zur Meldung


14:20 Uhr: Nach Dreamliner-Debakel: Airbus hat Alternativ-Batterie in petto
Nach dem Debakel um Boeings "Dreamliner"-Jets ist der europäische Rivale Airbus bei seinem Konkurrenzmodell A350 auf eine Abkehr von den umstrittenen Lithium-Ionen-Batterien vorbereitet. "Wir haben das klassische Konzept mit Nickel-Cadmium-Batterien immer parallel geprüft", sagte ein Airbus-Sprecher am Freitag. Zur Meldung


13:53 Uhr: Facebook-Fehler macht Webseiten zu schaffen
Ein Fehler beim Sozialen Netzwerk Facebook hat in der Nacht zu Freitag zahlreiche amerikanische Webseiten kurzzeitig unerreichbar gemacht. Große Medienseiten waren betroffen, darunter die der Zeitung "Washington Post" oder der Fernsehsender NBC und CNN. Zur Meldung


13:52 Uhr: Commerzbank-Aufsichtsratschef sieht keine Alternative zu Stellenabbau
Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller hält den Abbau tausender Stellen bei dem Dax-Konzern für alternativlos. "Wir haben in bestimmten Bereichen für unsere Mitarbeiter keine Arbeit mehr und können nicht vernachlässigen, was sich auf dem Markt abspielt", sagte Müller. Zur Meldung


13:41 Uhr: Paris hält 2012 Defizitvereinbarung ein
Frankreich hat im vergangenen Jahr sein Ziel für die Neuverschuldung eingehalten. Bis zum 31. Dezember summierten sich die neuen Kredite auf 87,2 Milliarden Euro, wie das Wirtschafts- und Finanzministerium mitteilte. Das entspricht 4,5 Prozent der Wirtschaftsleistung und damit der Zielmarke, die Paris mit der EU vereinbart hat. Zur Meldung


13:23 Uhr: Lufthansa befördert im Januar weniger Passagiere
Die Lufthansa ist mit einem verknappten Flugangebot und volleren Maschinen ins neue Jahr gestartet. Im Januar ging die Zahl der Fluggäste bei Lufthansa und ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines im Jahresvergleich allerdings um 3,6 Prozent auf 6,8 Millionen zurück. Zur Meldung


13:12 Uhr: Tankstellennetz schrumpft nur langsam
Das deutsche Tankstellennetz schrumpft trotz rückläufiger Benzinverkäufe nur langsam. Zum Jahresbeginn gab es in Deutschland 14.328 Straßentankstellen, das sind gerade einmal 45 weniger als ein Jahr zuvor, ergab die jüngste Tankstellenumfrage des Hamburger Energie-Informationsdienstes EID am Freitag. Zur Meldung


12:52 Uhr: Banken wollen weitere Milliarden an die EZB zurückzahlen
Die Banken des Euroraums zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) in einer dritten Runde einen weiteren Teil ihrer Notkredite zurück. Wie die EZB mitteilte, wollen 21 Finanzinstitute zusätzlich 4,99 Milliarden Euro tilgen. Das Volumen ist größer als in der Vorwoche, als 3,48 Milliarden Euro zurückflossen. Zur Meldung


12:50 Uhr: Sparprogramm von Lufthansa zeigt Wirkung
Das umfassende Sparprogramm "Score" der Lufthansa läuft einem Pressebericht zufolge besser als geplant. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" aus Aufsichtsratskreisen hat Europas größter Luftfahrtkonzern im Geschäftsjahr 2012 rund 400 Millionen Euro eingespart. Zur Meldung


12:43 Uhr: VW-Chef spricht sich für Deckelung von Manager-Gehältern aus
Der Top-Verdiener unter den deutschen Managern, VW-Chef Martin Winterkorn, hat sich für eine Deckelung seines eigenen Gehalts ausgesprochen. "Bei allem Erfolg des Konzerns können die Steigerungen nicht ins Uferlose weitergehen", sagte Winterkorn dem "Spiegel". Für das Jahr 2011 bekam Winterkorn je nach Berechnung 17,5 Millionen Euro. Zur Meldung


12:38 Uhr: Slowenien muss offenbar unter den Euro-Rettungsschirm
Die EU-Kommission rechnet laut einem Magazinbericht fest mit einem Antrag Sloweniens auf Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM. "Slowenien wird Hilfe aus dem Euro-Rettungsfonds ESM beantragen müssen", sagte ein hoher EU-Beamter der "Wirtschaftswoche". Zur Meldung


12:37 Uhr: Allianz will Milliarden in Tennet-Stromnetz investieren
Die Allianz will sich laut einem Pressebericht mit einer Milliardensumme an den Tennet-Stromnetzen für Windparks in der Nord- und Ostsee beteiligen. Entsprechende Pläne habe Europas größter Versicherer kürzlich beim Bundeswirtschaftsministerium in Berlin vorgestellt, berichtet der "Spiegel". Zur Meldung


12:33 Uhr: Gazprom will nach Gewinnrückgang Verkäufe steigern
Der russische Gasmonopolist Gazprom will nach zuletzt deutlichen Gewinneinbußen den Gasverkauf 2013 wieder drastisch steigern. 2012 habe das Unternehmen wegen der schwachen Konjunktur in Europa etwa 38 Milliarden Dollar Gewinn erwirtschaftet, das waren rund 15 Prozent weniger als 2011. Zur Meldung


12:31 Uhr: US-Ostküste rüstet sich für Wintersturm
Die Bewohner der US-Ostküste bereiten sich auf einen drohenden Schneesturm vor. Es könnte ein "historischer Wintersturm" über die Staaten New York und Pennsylvania sowie die Region Neuengland ziehen, warnte der nationale Wetterdienst in einer Mitteilung am Freitag. Zur Meldung


12:21 Uhr: Elektroindustrie erwartet 2013 leichtes Wachstum
Nach dem durchwachsenen Vorjahr rechnet die deutsche Elektroindustrie wieder mit einem Mini-Plus. "Für das laufende Jahr gehen wir wieder von einem Zuwachs der preisbereinigten Produktion um eineinhalb Prozent aus", sagte Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des Branchenverbands ZVEI. Zur Meldung


11:46 Uhr: Japans Finanzminister bewertet Yen-Abwertung als zu schnell
Japans Finanzminister Taro Aso hat den jüngsten Sinkflug des Yen als zu schnell bezeichnet. Seit vergangenem November, als sich in Japan ein Regierungswechsel abzeichnete, hat der Yen zum Dollar um etwa 16 Prozent abgewertet. Zum Euro waren die Kursverluste mit rund 23 Prozent noch stärker. Zur Meldung


11:44 Uhr: US-Präsident will nach Berlin kommen
US-Präsident Barack Obama zieht es offenbar wieder in die deutsche Hauptstadt. "Präsident Obama möchte in seiner zweiten Amtszeit gerne nach Berlin kommen", zitierte der Tagesspiegel den amerikanischen Botschafter Philip D. Murphy. Zur Meldung


11:30 Uhr: Rheinmetall erhält Millionenauftrag von der Bundeswehr
Der Rüstungskonzern Rheinmetall beliefert die Bundeswehr ab Mitte des Jahres mit "Gladius"-Soldatenausstattungen im Gesamtwert von 84 Millionen Euro. Damit können die Düsseldorfer an einen ersten Auftrag aus dem vergangenen Jahr über 30 Systeme für 300 Soldaten anknüpfen. Zur Meldung


11:25 Uhr: IG Metall fordert Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bei ThyssenKrupp
Die IG Metall fordert vom Stahlkonzern ThyssenKrupp den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen beim geplanten Abbau von mehr als 2.000 Stellen. "Niemand bei ThyssenKrupp darf arbeitslos werden", verlangte IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler. Zur Meldung


11:20 Uhr: Moody's hebt Ausblick für Islands Bonität an
Die US-Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Islands wegen erfolgreicher Bekämpfung der Finanzkrise auf der Stufe Baa3 von "negativ" in "stabil" geändert. Damit droht nach heutiger Einschätzung keine weitere Herabstufung. Zur Meldung


11:17 Uhr: Finnair schreibt nach fünf Jahren wieder schwarze Zahlen
Die finnische Fluggesellschaft Finnair hat 2012 durch mehr Passagiere und Kostensenkungen nach fünf Verlustjahren wieder einen kleinen Gewinn eingeflogen. Wie das teilstaatliche Unternehmen in Helsinki mitteilte, brachte das abgelaufene Jahr einen Nettoertrag von 11,8 Millionen Euro gegenüber einem Minus von 87,5 Millionen Euro 2011. Zur Meldung


10:52 Uhr: Italiens Industrie produziert wieder mehr
Die italienische Industrieproduktion ist im Dezember erstmals seit vier Monaten wieder gestiegen. Im Dezember habe die Produktion um 0,4 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte die Statistikbehörde Istat mit. Am Markt wurde lediglich ein Anstieg um 0,3 Prozent erwartet. Zur Meldung


10:42 Uhr: HP will Arbeitsbedingungen bei chinesischen Zulieferern verbessern
Schlechte Arbeitsbedingungen in den Fertigungswerken in China setzen die großen Elektronikhersteller zunehmend unter Druck. Nun will auch Hewlett-Packard (HP) aktiv werden. Der weltweit zweitgrößte Computerhersteller habe neue Richtlinien zur Beschäftigung von Studenten in seinen chinesischen Zulieferbetrieben aufgestellt, berichtet die "New York Times". Zur Meldung


10:40 Uhr: Jeder zehnte Bundesbürger überschuldet
Fast ein Zehntel der Bevölkerung steckt finanziell schwer in der Klemme. Insgesamt gelten 6,67 Millionen Privatpersonen in Deutschland als überschuldet, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel mit. Das sind 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Zur Meldung


10:39 Uhr: ThyssenKrupp will 2.000 Stellen streichen
ThyssenKrupp greift in seinem europäischen Stahlgeschäft hart durch. Der angeschlagene und von einer Skandal-Serie erschütterte Stahl- und Industriekonzern will bis September 2015 über 2.000 der zuletzt 27.600 Stellen abbauen. Zur Meldung


10:37 Uhr: Siemens liefert 80 Windräder an Windkraftwerk
Der Technologiekonzern Siemens hat einen millionenschweren Auftrag für 80 Windräder bekommen. Die Münchner erhielten den Zuschlag für die Lieferung und Installation von 80 Windenergieanlagen für das Offshore-Windkraftwerk Butendiek in der deutschen Nordsee. Zur Meldung


10:20 Uhr: Japans Außenhandelsbilanz mit niedrigstem Überschuss seit 1985
Der im vergangenen Jahr rekordstarke Yen hat sich deutlich in Japans Außenhandelsbilanz 2012 bemerkbar gemacht. Die Leistungsbilanz, die unter anderem den Handel mit Waren und Dienstleistungen erfasst, schloss das abgelaufene Jahr mit einem Überschuss von lediglich 4,7 Billionen Yen (knapp 38 Milliarden Euro) ab. Das ist der niedrigste Wert seit mindestens 1985. Zur Meldung


10:16 Uhr: MAN-Chef verdient eine halbe Million Euro weniger
MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen bekommt den herben Gewinnrückgang seines Lastwagenbauers im vergangenen Jahr auch auf seiner Gehaltsabrechnung zu spüren. Allerdings verdient der Manager trotz der um etwa 526.000 Euro geringer ausfallenden Vergütung noch immer gut 2,4 Millionen Euro. Zur Meldung


10:15 Uhr: EU-Ratssitzung unterbrochen
Die Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs über den EU-Haushalt der kommenden Jahre sind am Freitag erneut unterbrochen worden. "Unterbrechung der Plenumssitzung für zwei Stunden", teilte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mit. Die Staats- und Regierungschefs sollen um 12.00 Uhr wieder zusammenkommen. Zur Meldung


09:48 Uhr: Frankreich erwägt Beteiligung an Peugeot
Der französische Staat könnte beim angeschlagenen französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën einsteigen. Einen Tag nach der Bekanntgabe neuer düsterer Zahlen durch das Unternehmen bezeichnete Budgetminister Jérôme Cahuzac eine Kapitalbeteiligung als "möglich". Zur Meldung


09:29 Uhr: Auslieferungen von Boeings Dreamliner verspäten sich
Nach dem Flugverbot für Boeings Vorzeigejet 787 "Dreamliner" müssen sich Fluggesellschaften auf eine verspätete Auslieferung ihrer bestellten Maschinen einstellen. Der Flugzeugbauer aus den USA habe die für April und Juni geplanten Auslieferungen in Frage gestellt, teilte der norwegische Billigflieger Norwegian Air Shuttle mit. Zur Meldung


09:21 Uhr: Rekordjahr für deutsche Tourismusbranche
Das Jahr 2012 war ein Rekordjahr für die deutsche Tourismusbranche. Die Zahl der Übernachtungen kletterte auf 407,4 Millionen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das waren rund vier Prozent mehr als im schon sehr guten Vorjahr. Zur Meldung


09:18 Uhr: Chef des EU-Parlaments lehnt Haushaltskompromiss ab
Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), lehnt den sich auf dem EU-Gipfel abzeichnenden Kompromiss entschieden ab. Für 960 Milliarden Euro in sieben Jahren als Ausgaben sollten nur 908 Milliarden Euro an konkreten Geldern zur Verfügung gestellt werden, sagte Schulz nach dapd-Angaben im ZDF-Morgenmagazin. Dies bedeute ein 52-Milliarden-Defizit. Zur Meldung


09:17 Uhr: BMW verkauft mehr Fahrzeuge
Nach seinem Rekordabsatz von 2012 hat der Autobauer BMW im Januar weiter zugelegt und seine Verkäufe um fast 10 Prozent gesteigert. Der Oberklasse-Hersteller lieferte im vergangenen Monat 123.276 Autos aus. Zur Meldung


09:10 Uhr: Chinas Jahresinflation schwächt sich ab
In China hat sich der Preisauftrieb zu Jahresbeginn deutlich abgeschwächt. Die jährliche Inflationsrate sank im Januar von 2,5 Prozent im Vormonat auf 2,0 Prozent, wie aus Regierungszahlen hervorgeht. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise jedoch deutlich um 1,0 Prozent. Zur Meldung


09:00 Uhr: EU-Gipfel vor Einigung zu Haushaltsausgaben
Die Europäische Union wird in den kommenden Jahren Kreisen zufolge erstmals weniger Geld ausgeben als in der Vergangenheit. Die EU-Staats- und Regierungschefs verständigten sich in Brüssel nach Marathonverhandlungen auf Eckpunkte eines über sieben Jahre laufenden Finanzrahmens in Billionenhöhe. Zur Meldung


08:45 Uhr: EU-Verbraucherstimmung hellt auf
Die Stimmung der Verbraucher in Europa beendet ihren Sinkflug und hellt sich auf einem sehr niedrigen Level etwas auf. "In den meisten Staaten steigen sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartungen leicht an, wobei das bei einem Großteil der Länder auf extrem niedrigen Niveau geschieht", erläuterte der Konsumexperte des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK SE, Rolf Bürkl. Zur Meldung


08:40 Uhr: Goldman Sachs geht von Konsolidierung bei Investmentbanken aus
Die US-Investmentbank Goldman Sachs rechnet mit einer weiteren Konzentration in der eigenen Branche. Es scheine, "als ob es in Richtung dieser Zahl gehen wird, auch wenn ich nicht genau weiß, ob es genau fünf sein werden", sagte Goldman-Sachs-Vorstandsmitglied Gary Cohn dem "Handelsblatt". Zur Meldung


08:15 Uhr: MAN verbucht Gewinnrückgang
MAN hat angesichts der schwachen europäischen Lastwagenmärkte im vergangenen Jahr einen deutlich Gewinnrückgang verbucht. Unter dem Strich verdiente die Volkswagen-Tochter noch 189 Millionen Euro, gut 23 Prozent weniger als noch 2011. Zur Meldung


08:09 Uhr: Post drohen strengere Wettbewerbsvorschriften
Die Deutsche Post soll sich laut einem Pressebericht künftig stärker dem Wettbewerb stellen. Großkundenrabatte für Briefzustell-Verträge sollten vorab der Bundesnetzagentur vorgelegt werden, zitiert die "Rheinische Post" aus dem Entwurf zur Änderung des Postgesetzes von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Zur Meldung


08:05 Uhr: Deutscher Außenhandel auf Rekordjagd
Der deutsche Außenhandel hat 2012 an die Rekordjagd vom Vorjahr angeknüpft. Die Ausfuhren seien verglichen mit dem bisherigen Rekordjahr 2011 um 3,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Einfuhren lagen 0,7 Prozent höher. Zur Meldung


08:02 Uhr: Chinas Außenhandel legt kräftig zu
Neue Zahlen vom chinesischen Außenhandel deuten auf ein beschleunigtes Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin. Wie aus Regierungszahlen hervorgeht, stiegen die Ausfuhren im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25,0 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs seit April 2011. Zur Meldung


08:00 Uhr: Hugo Boss steigert Umsatz und Gewinn
Der Modekonzern Hugo Boss hat nach einem starken Schlussspurt im vierten Quartal das Jahr 2012 mit neuen Bestmarken abgeschlossen. Eine ungebrochen starke Nachfrage nach den Anzügen und Accessoires des Edelschneiders trieb den Umsatz 2012 um zehn Prozent auf 2,3 Milliarden Euro nach oben. Das operative Ergebnis (EBITDA vor Sondereffekten) legte um 13 Prozent auf 529 Millionen Euro zu. Zur Meldung


07:50 Uhr: Krankenkassen kritisieren Schäubles Kürzungspläne
Die gesetzlichen Krankenkassen haben Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble kritisiert, den Zuschuss an den Gesundheitsfonds 2014 um weitere zwei Milliarden Euro zu kürzen. "Der Gesundheitsfonds ist kein Hilfsfonds zur Sanierung der Staatsfinanzen", sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes. Zur Meldung


07:31 Uhr: EU-Chefs einigen sich offenbar auf Obergrenze für Finanzrahmen
Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich Kreisen zufolge grundsätzlich auf die Obergrenze für den neuen EU-Finanzrahmen bis zum Jahr 2020 geeinigt. Die Obergrenze beträgt bei den sogenannten Verpflichtungsermächtigungen 960 Milliarden Euro. Zur Meldung


06:50 Uhr: Van Rompuy schlägt EU-Finanzrahmen von 960 Milliarden vor
Nach nächtlichen Marathonverhandlungen hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy dem Gipfel der Europäischen Union einen neuen Vorschlag für einen mehrjährigen Finanzrahmen unterbreitet. Dieser sieht für die Jahre 2014 bis 2020 sogenannte Verpflichtungsermächtigungen von 960 Milliarden Euro vor. Zur Meldung


06:40 Uhr: Einigung im EU-Haushaltsstreit lässt auf sich warten
Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Freitagmorgen weiter um eine Lösung im Streit um den Mehrjahreshaushalt der EU gerungen. Die Verhandlungen aller Gipfelteilnehmer wurden nach Mitternacht unterbrochen, stattdessen fanden Beratungen in kleiner Runde statt, wie Belgiens Regierungschef Elio Di Rupo in Brüssel sagte. Zur Meldung


05:30 Uhr: US-Behörde erteilt Boeing Fluggenehmigung für Dreamliner
Boeings 787 "Dreamliner" darf für Testflüge wieder starten. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA erteilte am Donnerstag die Genehmigung. Die Behörde hatte Mitte Januar verfügt, dass das Modell am Boden bleiben muss, bis die Ursache für Batterieprobleme gefunden ist. Zur Meldung


05:26 Uhr: LinkedIn kann Gewinn deutlich steigern
Das Karriere-Netzwerk LinkedIn legt ein hohes Tempo an den Tag. Im Schlussquartal machte das auf berufliche Kontakte spezialisierte Unternehmen einen Umsatz von 304 Millionen Dollar - ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 81 Prozent. Der Gewinn stieg um 66 Prozent auf annähernd 12 Millionen Dollar. Zur Meldung


00:20 Uhr: Hedgefonds überzieht Apple mit Milliardenklage
Apples dank iPhone- und iPad-Verkäufen prall gefüllte Schatztruhe weckt Begehrlichkeiten: Der streitbare US-Hedgefonds-Manager und Apple-Großaktionär David Einhorn will den kalifornischen Technologiekonzern mit einer Klage sowie massivem öffentlichen Druck dazu bewegen, einen größeren Anteil seines Reichtums an die Aktionäre abzutreten. Zur Meldung


00:10 Uhr: Peugeot rechnet mit Rekordverlust
Der angeschlagene französische Autohersteller PSA Peugeot Citroën steht vor einem Rekordverlust. In der Bilanz für das Jahr 2012 wird das Unternehmen nach Angaben vom Donnerstagabend weitere Abschreibungen in Höhe von rund 4,1 Milliarden Euro verbuchen. Zur Meldung


Das Wichtigste vom Vorabend im Überblick:

21:50 Uhr: Updates zu Allianz, Daimler, Eon, Hugo Boss, Metro und ThyssenKrupp
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele. Zur Meldung


21:45 Uhr: Euro kämpft im US-Geschäft mit 1,34 Dollar
Der Euro (Dollarkurs) hat im US-Handel am Donnerstag mit 1,34 Dollar gekämpft. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung exakt auf dieser Marke gehandelt. Zur Meldung


21:40 Uhr: Software AG reagiert auf Kurssturz mit Aktienrückkaufprogramm
Die Software AG reagiert auf den massiven Kurssturz ihrer Aktien mit einem Rückkaufprogramm. Zur Meldung


20:55 Uhr: Dell-Übernahme muss binnen neun Monaten stehen
Bei der 24-Milliarden-Dollar schweren Übernahme des US-Computerbauers Dell können sich die Beteiligten nicht allzu viel Zeit lassen. Zur Meldung


20:50 Uhr: US-Behörde stellt Sicherheit von Boeings 'Dreamliner'-Batterien infrage
Boeing muss möglicherweise die Konstruktion seines pannenreichen Vorzeigefliegers 787 "Dreamliner" ändern. Nach dem Brand in einer am Boden stehenden Maschine vor einem Monat hat die US-Sicherheitsbehörde NTSB Zweifel daran, dass die verwendeten Batterien sicher sind. Zur Meldung


20:45 Uhr: Deutsche Bank und größter niederländischer Pensionsfonds einigen sich
Die Deutsche Bank und der milliardenschwere niederländische Pensionsfonds ABP, der europaweit zu den größten gehört, haben sich im Streit um hypothekenbesicherte Anleihen geeinigt. Zur Meldung


19:50 Uhr: Neue Hornbach-Anleihe hat eine Rendite von 4,00%
Die Hornbach-Baumarkt-AG hat heute eine Anleihe mit einem Volumen von 250 Mio. Euro und einer Laufzeit von 7 Jahren begeben (ISIN DE000A1R02EO). Bei einem Kupon von 3,875% und einem Emissionskurs von 99,25% ergibt sich eine Rendite von 4,00% p.a. Zur Meldung


19:45 Uhr: Warner Music kauft Coldplay-Label Parlphone
Der US-Konzern Warner Music ist neuer Besitzer des einstigen EMI-Labels Parlophone, bei dem Bands wie Coldplay oder Gorillaz zu Hause sind. Zur Meldung


19:40 Uhr: Ermittlungen gegen Eni-Chef Scaroni wegen Korruption
Gegen den Chef des italienischen Ölkonzerns Eni, Paolo Scaroni, sind Ermittlungen wegen des Verdachts der Korruption eingeleitet worden. Zur Meldung


Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
08.02.13Anoto Group AB
Quartalszahlen
08.02.13AOL Inc.
Quartalszahlen
08.02.13Belo Corp.
Quartalszahlen
08.02.13Buzzi Unicem S.p.A.
Quartalszahlen
08.02.13Cameco Corp.
Quartalszahlen
08.02.13Cofinimmo S.A.
Quartalszahlen
08.02.13EcoUnion AG
Quartalszahlen
08.02.13Edison S.p.A.
Quartalszahlen
08.02.13EMS-Chemie Holding AG
Jahresabschluss
08.02.13Entergy Corp.
Quartalszahlen
08.02.13Graubuendner Kantonalbank Partizipsch.
Jahresabschluss
08.02.13MAN
Quartalszahlen
08.02.13Moody's Corp.
Quartalszahlen
08.02.13REC Silicon ASA
Quartalszahlen
08.02.13Villeroy & Boch AG
Jahresabschluss
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
08.02.2013
00:50
Bank lending (YoY)
08.02.2013
00:50
Current Account n.s.a.
08.02.2013
00:50
Trade Balance - BOP Basis
08.02.2013
01:00
Interest rate decision
08.02.2013
01:00
European Council meeting
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".
Feb 2013
MoDiMiDoFrKW
    15
456786
11121314157
18192021228
25262728 9

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO