aktualisiert: 13.10.2016 22:18
Bewerten
(2)

DAX geht deutlich schwächer aus dem Handel -- Dow schließt leichter -- Neue Sorgen um Chinas Wirtschaft -- Analysten: E.ON- und Uniper-Aktie mit Luft nach oben -- Wells Fargo, ProSiebenSat.1 im Fokus

EU-Rechnungsprüfer finden Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe. Schottische Regierungschefin kündigt Gesetz für Unabhängigkeitsreferendum an. Thailands König Bhumibol tot - Währung Baht unter Druck. China überholt USA erneut als weltgrößter Rohöl-Importeur. London erwartet wohl milliardenhohe Brexit-Rechnung von EU. Schwedens Regierung will Kredite mit Zinsen bis zu 23.700 Prozent verbieten.

Marktentwicklung

  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt musste am Donnerstag kräftige Abschläge verzeichnen.

Der Leitindex DAX gab bereits zum Handelsstart nach und ging am Ende mit einem Verlust von 1,04 Prozent bei 10.414,07 Punkten in den Feierabend. Auch der TecDAX startete im Minus und schloss schließlich 0,6 Prozent leichter bei 1.770 Zählern.

Die am Donnerstag vorgelegten chinesischen Außenhandelszahlen waren überraschend schwach ausgefallen und haben unter Beobachtern neue Sorgen über den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft entfacht. Die Exporte sind im September des Jahres deutlich eingebrochen. Ein Rücklauf war ebenfalls bei den Importen zu beobachten.

"Die DAX-Unternehmen sind vergleichsweise stark abhängig von der chinesischen Konjunktur", so ein Analyst. Die Sorgen um China belasteten vor allem die Autobauer, für die das Land ein sehr wichtiger Markt ist.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die europäischen Börsen wiesen am Donnerstag rote Vorzeichen aus.

Der EuroSTOXX 50 gab schon zum Handelsbeginn ab und beendete den Tag mit einem Abschlag von 1,1 Prozent bei 2.975 Zählern.

Weil die in US-Dollar gerechneten Ausfuhren Chinas im September eingebrochen waren, sorgten sich Börsianer zunehmend um die weltwirtschaftliche Entwicklung. Die überraschend schwachen Außenhandelsdaten hatten bereits an den asiatischen Aktienmärkten für Abschläge gesorgt. Die Besorgnis schwappte angesichts der engen Handelsbeziehungen nach Europa über.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die Wall Street zeigte sich am Donnerstag mit roten Vorzeichen.

Der Dow Jones startete mit einem Minus von 0,7 Prozent bei 18.014 Zählern und schaffte es nicht aus der Verlustzone. Zur Schlussglocke notierte er 0,25 Prozent schwächer bei 18.098,94 Punkten. Auch für den Nasdaq Composite gab es im Donnerstagshandel nur eine Richtung: nach unten.

Die immer wahrscheinlichere Straffung der US-Geldpolitik und miserable Außenhandelsdaten Chinas vertrieben Anlegern im frühen Handel den letzten Rest an Kaufbereitschaft. Der Dow Jones fiel zeitweise sogar unter die 18.000er Marke. Am Nachmittag verdauten die Anleger die schlechten Vorgaben aus Europa und Asien und die Verluste konnten eingedämmt werden.

Zwischenzeitlich fielen auch die Ölpreise tief ins Minus, stiegen doch die DoE-Ölreserven überraschend an. Jedoch auch dieser Kursverfall konnte gestoppt werden und die Preise für WTI und Brent zogen im späten Handel sogar noch deutlich an.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die asiatischen Börsen mussen am Donnerstag mehrheitlich Verluste hinnehmen.

In Shanghai notierte der Shanghai Composite 0,09 Prozent fester bei 3.061,35 Punkten.

Der Tokioter Nikkei-Index musste 0,39 Prozent auf 16.774,24 Zähler abgeben.

In Hongkong verlor der Hang Seng 1,61 Prozent auf 23.031,30 Punkte.

Belastend wirkten vor allem die schlechten Exportdaten aus China. In Japan drückte der gestiegene Yen auf die Kurse. Ebenfalls wirkte die AUssicht auf eine Zinserhöhung der amerikanischen Notenbank Fed negativ auf die asiatischen Aktienmärkte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Top Themen

Wells Fargo-Chef nimmt seinen Hut - und wird dafür fürstlich bezahlt
Wells FargoE.ON / UniperCetaProSiebenSat.1Thai BahtChinas WirtschaftEU-Gelder

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
13.10.16BCB Bancorp Inc
Quartalszahlen
13.10.16Booker Group PLC
Quartalszahlen
13.10.16Delta Air Lines Inc.
Quartalszahlen
13.10.16Enzo Biochem Inc.
Quartalszahlen
13.10.16First Republic Bank
Quartalszahlen
13.10.16Hargreaves Lansdown PLCShs
Quartalszahlen
13.10.16Lindsay CorpShs
Quartalszahlen
13.10.16Mondi PLCShs
Quartalszahlen
13.10.16Progressive Corp.
Quartalszahlen
13.10.16Sky plc (ex BSkyB)
Quartalszahlen
13.10.16Südzucker AG (Suedzucker AG)
Quartalszahlen
13.10.16Taylor Devices Inc.
Quartalszahlen
13.10.16Unilever NV
Quartalszahlen
13.10.16Unilever plc
Quartalszahlen
13.10.16WH Smith plc
Quartalszahlen
13.10.16WILEX AG
Quartalszahlen
13.10.16Winnebago Industries Inc.
Quartalszahlen
13.10.16Wynn Resorts Ltd.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
13.10.2016
01:01
RICS Immobilienpreisbilanz
13.10.2016
01:50
Kreditvergabe der Banken (Jahr)
13.10.2016
02:00
Inflationserwartung der Verbraucher
13.10.2016
02:58
BoK Zinssatzentscheidung
13.10.2016
04:00
FDI - Direktinvestitionen im Ausland (YTD) (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
BMW AG519000
E.ON SEENAG99