aktualisiert: 14.10.2016 22:07
Bewerten
(2)

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen legen leicht zu -- Versorger-Aktien: Kursrallye dank Atomkompromiss -- Software AG, Verizon, Yahoo, Samsung im Fokus

Salesforce steigt aus Bieterrunde um Twitter aus. Regierung schließt Staatshilfe für Deutsche Bank aus. Goldman Sachs siegt in Rechtsstreit mit libyschem Staatsfonds. Chinesen bei AIXTRON-Übernahme am Ziel. Datenskandal in australischem Apple Store. Großaktionäre der Deutschen Bank machen sich offenbar Sorgen.

Marktentwicklung

  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt konnte am Freitag starke Gewinne verzeichnen.

Der Leitindex DAX hat leicht fester eröffnet und schloss mit einem kräftigen Zuwachs von 1,60 Prozent bei 10.580,38 Punkten (Late-DAX-Schluss: 10.571,83 Punkte). Auch der TecDAX legte nach einem freundlichen Börsenstart weiter zu und beendete den Tag 0,34 Prozent höher bei 1.776,48 Zählern.

Positive Signale kamen aus China. Nachdem die Exportschwäche des Landes am gestrigen Donnerstag den deutschen Leitindex tief ins Minus drückte, kamen nun erlösende Signale von den chinesischen Verbraucher- und Erzeugerpreisen. Die zwischenzeitlich wieder aufgeflammten Sorgen um den wichtigen Handelspartner China sind deshalb der Erleichterung gewichen.

Ein besser als erwartet ausgefallenes drittes Quartal der US-Großbanken JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo hellte die Stimmung im Finanzsektor auf.

Mit Blick auf das übergeordnete Bild hängt der deutschen Leitindex aber weiterhin in der Spanne von etwa 10. 200 bis 10.800 Punkten fest, in der er seit August pendelt. Anleger erhoffen sich von der Quartalsberichtssaison der Unternehmen frische Impulse.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die europäischen Börsen notierten am Freitag klar in Grün.

Der EuroSTOXX 50 eröffnete mit einem Gewinn, baute diesen im weiteren Handelsverlauf noch aus und ging schließlich 1,7 Prozent stärker bei 3.025 Punkten ins Wochenende.

Am Tag, nachdem eingebrochene chinesische Ausfuhren noch neue Konjunktursorgen hervorgebracht hatten, stimmte eine überraschend hohe Inflation in China die Anleger postwendend wieder optimistischer. Börsianer werteten es als Zeichen, dass es in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft konjunkturell doch nicht so schlecht aussieht wie noch am Donnerstag befürchtet.

Damit hält die Schaukelbörse der vergangenen Tage weiter an. "Die Entwicklung am Freitag hängt letztendlich von den US-Banken ab", mahnte ein Marktteilnehmer. JP Morgan, Citigroup und Wells brachten am Mittag Schwung in die noch junge Berichtssaison.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die Wall Street legte am Freitag leicht zu.

Der Dow Jones kletterte um 0,2 Prozent und schloss auf 18.138,38 Zählern. Beim Nasdaq Composite ging es weniger deutlich nach oben. Er legte um 0,02 Prozent auf 5.214,16 Zähler zu.

Die New Yorker Börsen schließt sich der soliden Tendenz an den Börsen in Asien und Europa an. Dort hatte eine überraschend hohe Inflation in China die Anleger wieder optimistischer gestimmt, was den Zustand der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft angeht.

Überzeugende Quartalszahlen dreier großer US-Banken versetzen die Anleger zusätzlich in Kauflaune. Vor der Startglocke haben JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo ihre Quartalsausweise vorgelegt, die allesamt besser als erwartet ausfielen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die asiatischen Börsen konnten am Freitag zulegen.

In Shanghai notierte der Shanghai Composite zum Handelsende 0,08 Prozent fester bei 3.063,81 Punkten.

Der Tokioter Nikkei-Index konnte 0,49 Prozent auf 16.856,37 Zähler zulegen.

In Hongkong schloss der Hang Seng 0,88 Prozent im Plus bei 23.233,31 Punkten.

Hoffnung, nach den schlechten chinesischen Exportdaten vom Vortag, gaben die überraschend positiv ausgefallenen Erzeuger- und Verbraucherpreise.

Erholung machte sich indes auch am thailändischen Aktienmarkt breit. Auch die thailändische Währung Baht war weiter auf Erholungskurs nach dem gestrigen Tod des Königs Bhumibol Adulyadej.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Top Themen

Software AG-Aktie stürzt ab: Quartalszahlen verfehlen die Erwartungen
Software AGTeslaVersorger-AktienDeutsche BankJPMorganCitigroupStandard Industries/Braas Monier

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
14.10.16Access National CorpShs
Quartalszahlen
14.10.16BUWOG AG
Hauptversammlung
14.10.16Citigroup Inc.
Quartalszahlen
14.10.16Community Bancorp Inc.
Quartalszahlen
14.10.16JPMorgan Chase & Co.
Quartalszahlen
14.10.16Provident Financial plc
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
14.10.2016
01:00
Zinssatzentscheidung
14.10.2016
01:50
Geldmenge M2+CD (Jahr)
14.10.2016
01:50
Inländischer Preisindex für Unternehmensgüter (Jahr)
14.10.2016
01:50
Inländischer Preisindex für Unternehmensgüter (Monat)
14.10.2016
01:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
BMW AG519000
E.ON SEENAG99