aktualisiert: 20.01.2013 11:45

Senden

DAX schließt im Minus -- Wall Street kaum verändert -- Nestlé-Aktie auf Allzeithoch -- Morgan Stanley mit dicken Gewinnen -- GE, Commerzbank, Intel, ThyssenKrupp, American Express im Fokus

Griechenland braucht nach Ansicht des IWF weitere Milliarden. Verdi droht E.ON mit Streik. Auch Indien will Boeing wegen Dreamliner-Panne verklagen. Praktiker-Aktie im Höhenflug. Italiens Notenbank erwartet schlimme Rezession. Apple, Google und Intel sollen wegen Abwerbe-Stopps befragt werden.

MARKTENTWICKLUNG

  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der DAX ging am Freitag mit einem kleinen Plus in den Handel, schloss jedoch mit einem Verlust von 0,43 Prozent bei 7.702,23 Punkten. Der TecDAX beendete den Handel nahezu unverändert zum Vortagesschluss bei 872 Zählern. Trotz guter Vorgaben aus Asien, wo das chinesische BIP überraschend gut ausgefallen war, kamen die deutschen Indizes nicht voran.
Der Eurostoxx 50 ging am Freitag mit Gewinn in den Handel drehte am Nachmittag aber in die Verlustzone ab und schloss mit einem Minus von 0,4 Prozent bei 2.708,5 Punkten. Gute Vorgaben aus Asien verpufften an den europäischen Börsen. Die Aktie von Nestlé glänzte unterdessen mit einem neuen Allzeithoch. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones Stoxx 50 präsentierte sich mit einem Abschlag von 0,19 Prozent auf 2.633,96 Zähler. Dagegen konnte der britischen Leitindex FTSE 100 um 0,36 Prozent auf 6.154,41 Punkte zulegen. Der französische CAC 40 schloss mit einem leichten Minus von 0,07 Prozent auf 3.741,58 Zähler.
Die US-Börsen präsentierten sich am Freitag trotz erfreulicher Wachstumsdaten aus China sowie positiver Quartalszahlen von General Electric (GE) und Morgan Stanley kaum verändert. Der Dow Jones gewann 0,39 Prozent auf 13.649,70 Zähler. Der Nasdaq Composite schloss mit einem kleinen Minus von 0,04 Prozent bei 3.134,71 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,34 Prozent auf 1.485,98 Punkte verzeichnete.
Gute Nachrichten von der chinesichen Konjunktur ließen die asiatischen Börsen zum Wochenausklang noch einmal ansteigen. Das chinesische BIP ist im vierten Quartal überraschend stärker gewachsen und entfachte damit neue Hoffnung für die chinesiche Wirtschaft. Der japanische Leitindex Nikkei 225 sprang bis zum Handelsschluss um 2,86 Prozent auf 10.913 Zähler nach oben. Hierbei half auch ein Bericht, wonach die japanische Zentralbank die Geldpolitik weiter lockern will. Der Hang Seng in Hongkong schloss daneben mit einem deutlichen Plus von 1,12 Prozent bei 23.602 Zählern.

NEWSTICKER

22:44 Uhr: Thyssen-Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat relativ knapp
Die Aktionäre des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp haben die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats ihres Unternehmens mit vergleichsweise geringen Mehrheiten entlastet. Mehrere Aktionärsvertreter hatten zuvor dazu aufgerufen, dem Aufsichtsrat und früheren Vorstandsmitgliedern die Entlastung zu verweigern. Zur Meldung


22:00 Uhr: H&R mit rückläufigem Ergebnis im vierten Quartal 2012
Die H&R AG hat am Freitag ihre vorläufigen Ergebnisse für das Schlussquartal 2012 veröffentlicht. Demnach hat H&R ein schwächeres operatives Konzernergebnis (EBITDA) als noch im Vorjahr erzielt. Der Umsatz blieb laut Unternehmensangaben auf einem vergleichsweise stabilen Niveau. Zur Meldung


20:33 Uhr: Republikaner wollen US-Schuldengrenze für kurze Zeit erhöhen
Die Republikaner im US-Abgeordnetenhaus wollen in der kommenden Woche per Gesetz die Schuldengrenze des Landes kurzfristig erhöhen. "Bevor es aber eine langfristige Anhebung des Schuldenlimits gibt, sollten im Haushalt Ausgabenkürzungen verabschiedet werden", sagte der Republikanervorsitzende im Abgeordnetenhaus, John Boehner, am Freitag in Williamsburg, Virginia. Laut übereinstimmenden Medienberichten wollen die Republikaner das höhere Schuldenlimit auf drei Monate begrenzen. Zur Meldung


20:04 Uhr: Rockwell Collins nach Gewinn- und Prognoseanstieg im Fokus
Der US-Mischkonzern Rockwell Collins Inc. gab am Freitag seine Ergebnisse für das erste Geschäftsquartal bekannt. Dabei konnte das Unternehmen sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz die Markterwartungen übertreffen. Zur Meldung


19:44 Uhr: IWF hält Rückkehr Portugals an Kapitalmärke für möglich
Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält eine Rückkehr Portugals in diesem Jahr an die Kapitalmärkte für möglich, sieht aber weiter Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Portugal profitiere von den ruhigeren Zeiten an den Märkten für Staatsanleihen, doch die Gefahr einer schärferen Rezession im Jahr 2013 sei hoch, erklärte der IWF in einem Report. Zur Meldung


17:45 Uhr: Griechenland braucht nach Ansicht des IWF weitere Milliarden
Griechenland braucht nach Ansicht des Internationale Währungsfonds (IWF) zusätzliche Hilfen seiner europäischen Partner, um sein Schuldenproblem bis 2016 unter Kontrolle zu bekommen. Nach ersten Vorhersagen des IWF gebe es 2015/2016 eine Lücke von bis zu 9,5 Milliarden Euro, sagte der Leiter der IWF-Mission in Griechenland, Poul Thomsen. Zur Meldung


17:38 Uhr: Zwischenfall bei Ryanair-Flug
Auf einem Flug des Billigfliegers Ryanair von Bremen nach Litauen sind Dämpfe ins Cockpit eingedrungen. Die Piloten klagten über starke Kopfschmerzen, konnten den Flug aber fortsetzen. Die Bundesstelle für Fluguntersuchung (BFU) prüft den Zwischenfall vom vergangenen Oktober zurzeit. Zur Meldung


17:10 Uhr: Schwache Zahlen drücken Intel-Aktie ins Minus
Die Intel-Aktien sind am Freitag von den Anlegern für die Bilanz des vierten Quartals abgestraft worden. Rund anderthalb Stunden nach Handelsbeginn verloren die Halbleitertitel als schwächster Wert im Dow Jones 6,35 Prozent auf 21,24 Dollar. Zur Meldung


16:10 Uhr: US-Konsumklima trübt überraschend ein
In den USA hat sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Januar überraschend eingetrübt. Der Index sei von 72,9 Punkten im Vormonat auf 71,3 Punkte gefallen, teilte die Universität nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf 75,0 Zähler gerechnet. Zur Meldung


15:54 Uhr: Verdi droht E.ON mit Streik
Im Tarifkonflikt beim größten deutschen Energiekonzern E.ON droht Verdi mit einem unbefristeten Streik bis hin zu den Kraftwerken. Mit Vorwarnungen an E.ON solle aber sichergestellt werden, dass der Konzern Strom zukaufen könne und dass es nicht zum "Blackout" kommt. Zur Meldung


Bildquellen: ThyssenKrupp AG, iStock/JacobH, iStock/JacobH, ThyssenKrupp AG, ThyssenKrupp AG, ThyssenKrupp AG, Britische Regierung
Seite: 123456
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.

ANZEIGE

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
18.01.13First Horizon National Corp.
Quartalszahlen
18.01.13General Electric (GE) Co.
Jahresabschluss
18.01.13Hypothekarbank Lenzburg AG
Jahresabschluss
18.01.13Johnson Controls Inc.
Quartalszahlen
18.01.13McMoRan Exploration Co.
Quartalszahlen
18.01.13Morgan Stanley
Quartalszahlen
18.01.13Sanmina-SCI Corp
Quartalszahlen
18.01.13Schlumberger N.V. (Ltd.)
Quartalszahlen
18.01.13State Street Corp.
Quartalszahlen
18.01.13ThyssenKrupp AG
Hauptversammlung
18.01.13Xilinx Inc.
Quartalszahlen

Wirtschaft

DatumWirtschaft
18.01.13
10:00: IT; Industrieaufträge u. -umsatz November
18.01.13
10:30: GB; Einzelhandelsumsatz Dezember
18.01.13
14:30: CA; Industriebericht November
18.01.13
15:55: US; Verbrauchervertrauen (University of Michigan) Januar
18.01.13
22:45: NZ; Verbraucherpreise Dezember-Quartal

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".