17.05.2012 21:30
Bewerten
 (0)

Hewlett-Packard erwägt Abbau von 25.000 Stellen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) erwägt einem Pressebericht zufolge einen drastischen Stellenabbau. 25.000 Arbeitsplätze oder 8 Prozent der Belegschaft stehen auf dem Spiel, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Der Stellenabbau soll demnach die nachlassende Nachfrage für Computer ausgleichen. Zwischen 10.000 und 15.000 Mitarbeiter erwägt HP dem Bericht zufolge in der Dienstleistungsparte einzusparen, welche jüngst unter schrumpfender Rentabilität litt. An der New Yorker Börse reagierten die Aktien zunächst kaum auf die Nachricht. Mit 0,18 Prozent standen sie knapp im Plus bei 22,07 Dollar./fn/tih

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Hewlett-Packard (HP) Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hewlett-Packard (HP) Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2015Hewlett-Packard (HP) Sector PerformRBC Capital Markets
01.04.2015Hewlett-Packard (HP) buyJefferies & Company Inc.
12.03.2015Hewlett-Packard (HP) Equal WeightBarclays Capital
10.03.2015Hewlett-Packard (HP) BuyUBS AG
25.02.2015Hewlett-Packard (HP) BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
01.04.2015Hewlett-Packard (HP) buyJefferies & Company Inc.
10.03.2015Hewlett-Packard (HP) BuyUBS AG
25.02.2015Hewlett-Packard (HP) BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
12.01.2015Hewlett-Packard (HP) BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
24.11.2014Hewlett-Packard (HP) BuyDeutsche Bank AG
22.05.2015Hewlett-Packard (HP) Sector PerformRBC Capital Markets
12.03.2015Hewlett-Packard (HP) Equal WeightBarclays Capital
25.02.2015Hewlett-Packard (HP) Sector PerformRBC Capital Markets
25.02.2015Hewlett-Packard (HP) NeutralMizuho
07.10.2014Hewlett-Packard (HP) NeutralMizuho
14.12.2012Hewlett-Packard (HP) underperformJefferies & Company Inc.
29.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellUBS AG
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) verkaufenFrankfurter Tagesdienst
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellCitigroup Corp.
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellDeutsche Bank Securities
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hewlett-Packard (HP) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Hewlett-Packard (HP) Co. Analysen

Heute im Fokus

DAX mit deutlichem Minus gestartet -- Griechischer Finanzminister Varoufakis tritt zurück -- Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger -- EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen

EU-Gipfelchef bestätigt: Euro-Gipfel am Dienstag. Tsipras will Verhandlungen über Umstrukturierung der Schulden. Griechischer Oppositionsführer Samaras erklärt Rücktritt. EZB wird Nothilfen auf aktuellem Stand lassen. Tarifeinigung bei der Post - Streik wird beendet. Neuer Chef will bei Credit Suisse rasch aufräumen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?