17.07.2013 03:00
Bewerten
(1)

Analytik Jena & Booz Allen: Übernahmen und Spione

Hier stimmt was nicht!: Analytik Jena & Booz Allen: Übernahmen und Spione | Nachricht | finanzen.net
Analytik Jena, Booz Allen: Übernahmen und Spione
Hier stimmt was nicht!
Geht es darum, Vogelgrippe zu diagnostizieren, ist Analytik Jena spitze. An der Börse führte die Aktie jedoch lange ein Schattendasein. Und Booz Allen war der Arbeitgeber von Edward Snowden.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Mittlerweile ist Analytik Jena aus seinem Schatten herausgetreten. Firmengründer und Vorstand Jens Adomat hat seine Aktien an die Schweizer Firma Endress + Hauser verkauft. Die hielten zuvor schon über zehn Prozent, kommen nun aber auf einen Anteil von mehr als 22 Prozent. Damit scheint die belgische Firma Verder International aus dem Rennen zu sein.

Sie galt als Kandidat für eine mögliche Übernahme der Diagnostikfirma. Aber Endress + Hauser will wahrscheinlich mehr. Kommt die Freigabe des Kartellamts, ist ein Gebot für andere Pakete vorstellbar. 13,3 Prozent der Aktien werden von Mitgründer und Vorstandschef Klaus Berka gehalten, 17,7 Prozent besitzt die bm-t beteiligungsmanagement Thüringen. Die Frage ist: Zahlt Endress + Hauser mehr als die 13,32 Euro pro Aktie an Adomat? Gemessen an Deals aus der Branche ist ein Aufschlag vorstellbar. Weil die Aktie nur unwesentlich über Adomats Verkaufspreis notiert, dürfte das Restrisiko der Spekulation nicht sehr hoch sein.

Whistleblower Edward Snowden kennt jeder. Was weniger von Interesse zu sein scheint: Der 30-Jährige hat bei der Firma Booz Allen Hamilton gearbeitet. Und die ist börsennotiert. Booz Allen ist so etwas wie eine Zeitarbeitsfirma für Regierungsaufgaben mit hoher Sicherheitsstufe. Deshalb sind auch die Ergebnisse, die der Konzern der US-Börsenaufsicht SEC meldet, wenig transparent. Und nach dem Fall Snowden stellt sich die Frage: Wer beauftragt künftig noch eine Sicherheitsfirma, die nicht sicher ist?

Doch entgegen der Erwartung zeigt die Aktie Stärke. Nach einem Taucher macht sie sich sogar auf den Weg, über das Niveau von vor den Enthüllungen zu klettern. Das Rätsels Lösung könnte darin liegen, dass der Mehrheitsaktionär, die Beteiligungsfirma Carlyle Group (Anteil 67 Prozent) großes Interesse haben sollte, Booz Allen von der Börse zu nehmen, und deshalb Aktien kauft. So könnten Untersuchungen durch die SEC vermieden werden.

Nach der Party kommt der Kater. Die Börse hat die Übernahme der Mehrheit des US-Mobilfunkkonzerns Sprint Nextel durch Softbank gefeiert. Die Aktien der Japaner stiegen um 50 Prozent.

Der Deal hat seinen Reiz. Softbank hat den japanischen Mobilfunkmarkt aufgerollt und in den USA gibt es genug Spielraum, das zu wiederholen. Angriffspunkt sind die beiden herrschenden Firmen Verizon und AT & T, die mehr als 60 Prozent des Markts abdecken.

Aber der Preis ist hoch und Sprint nicht profitabel. Deshalb werden mehr und mehr Anleger Kopfschmerzen bekommen. Denn die Japaner werden die mehr als 15 Milliarden Euro Übernahmepreis nicht verdienen können. Wie auch: Der Löwenanteil des Geldes landete nicht bei Sprint sondern auf den Konten der Sprint-Aktionäre.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, istock/Ulf Gähme

Nachrichten zu AT&T Inc. (AT & T Inc.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AT&T Inc. (AT & T Inc.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.05.2017AT&T NeutralTigress Financial
31.03.2017AT&T buyNomura
26.01.2017AT&T Mkt PerformFBR & Co.
26.01.2017AT&T Sector PerformRBC Capital Markets
12.12.2016AT&T OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
31.03.2017AT&T buyNomura
12.12.2016AT&T OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.11.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
15.07.2016AT&T OverweightBarclays Capital
28.06.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
09.05.2017AT&T NeutralTigress Financial
26.01.2017AT&T Mkt PerformFBR & Co.
26.01.2017AT&T Sector PerformRBC Capital Markets
28.09.2016AT&T NeutralUBS AG
22.07.2016AT&T Mkt PerformFBR Capital
15.07.2013AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
25.10.2012AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2012AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
15.12.2011AT&T underperformMacquarie Research
03.11.2006Update MediaOne Group Inc.: UnderperformFriedman, Billings Ramsey & Co

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AT&T Inc. (AT & T Inc.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400