23.11.2012 14:00
Bewerten
 (0)

Kapitalerhöhung geplant: Deutsche Wohnen verwässert Aktie

Hier stimmt was nicht: Deutsche Wohnen
Hier stimmt was nicht!
Am 4. Dezember ist Hauptversammlung beim Immobilienkonzern Deutsche Wohnen. Allerdings geht es bei diesem vorweihnachtlichen Termin nicht um die Dividende.
€uro am Sonntag

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Bei dem außerordentlichen Treffen wollen sich die Vorstände neues Kapital genehmigen lassen. Insgesamt sollen die Anteilseigner 73 Millionen neue Aktien absegnen, immerhin die Hälfte des Grundkapitals. Gemessen an den aktuellen Kursen lässt sich damit ein Emissionsvolumen von einer Milliarde Euro darstellen.

Deutsche Wohnen ist kein Ersttäter. Innerhalb des vergangenen Jahres hat die Gesellschaft von seinen Anteilseignern über zwei Kapitalerhöhungen 620 Millionen Euro eingenommen und fast vollständig in den Kauf von 30.000 Apartments investiert. Nun hat es das ­Management um Vorstandschef Michael Zahn scheinbar sehr eilig und kann nicht bis zum regulären Aktionärstreffen im Juni warten. Zahn und seine Kollegen glauben, dass in den nächsten Monaten größere Immobilienpakete angeboten werden und da will man mitbieten können.

In der Tat sorgen anziehende Preise dafür, dass einige Immobilienfirmen nun bereit sind, sich von ihren Liegenschaften trennen. Aber werden diese Spezialisten ihre Wohnungen preiswert verkaufen? Wohl kaum. Und damit stellt sich für einen Aktionär von Deutsche Wohnen die Frage, ob eine so große Aufstockung des Kapitals ihm überhaupt einen Mehrwert schaffen kann?

Fakt ist: Die Aktie der Deutsche Wohnen wird mittlerweile deutlich oberhalb des Nettowerts ihrer Liegenschaften gehandelt. Der Aufschlag beträgt gemessen am jüngsten Quartalsabschluss mehr als 20 Prozent. Damit sind eigentlich alle Reserven der Firma im Kurs enthalten. Eine Kapitalerhöhung oberhalb des Net Asset Value von ­11,60 Euro pro Aktie macht für den Anleger keinen Sinn, weil er ja die eigenen Immobilien über Marktpreis bezahlt. Erfolgt die Kapitalerhöhung unterhalb des Immobilienwerts wird sein Besitz verwässert.

In den USA sind Investoren nicht zimperlich mit umstrittenen Aktien. Sie gehen short, das heißt, sie verkaufen geliehene Aktien, um diese dann bei tieferen Kursen wieder zurückzukaufen. Die Differenz ist der Gewinn. Eine der größten Short-Positionen existiert bei Netflix. Es geht um mehr als 30 Prozent aller Aktien. Die Anteilscheine des Videoverleihers waren lange ein Darling der Wall Street, sie fielen aber in Ungnade, als das Management das Geschäftsmodell änderte und Kunden verärgerte.

Bisher ist die Rechnung der Verkäufer aufgegangen. Gemessen am Spitzenkurs hat die Aktie über 80 Prozent verloren. Doch nun wird der eine oder andere Hedgefondsmanager seine Position neu überdenken.

Der Grund: Carl Icahn, ein streitbarer Investor mit einem guten Näschen für unkonventionelle Engagements, ist bei Net­flix eingestiegen und hat gleich zehn Prozent der Aktien gekauft. Und die Agenda des 76-jährigen Investors ist offensichtlich. Er will das Management ­davon überzeugen, was aus seiner Sicht das Beste für die Firma ist: der Verkauf an Größen wie Google, Microsoft, Disney oder News.

Bildquellen: rnagy / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet Inc. (C) (Google)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet Inc. (C) (Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.04.2016Alphabet OutperformOppenheimer & Co. Inc.
22.04.2016Alphabet BuyNeedham & Company, LLC
12.07.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.04.2016Alphabet OutperformOppenheimer & Co. Inc.
22.04.2016Alphabet BuyNeedham & Company, LLC
13.07.2015Google HoldPivotal Research Group
24.04.2015Google PerformOppenheimer & Co. Inc.
23.04.2015Google HoldAxiom Capital
08.12.2014Google NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
05.12.2014Google NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet Inc. (C) (Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?