15.11.2012 17:00
Bewerten
 (1)

Kursrakete Beiersdorf: Wundersame Rally beim Nivea-Konzern

Hier stimmt was nicht
"Nicht nachzuvollziehen", so lautet der Kommentar vieler Analysten zum Börsenkurs von Beiersdorf. Die Aktie des Herstellers von Nivea-Cremes und anderen Konsumgütern steigt von einem Rekordwert zum nächsten.
€uro am Sonntag

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Innerhalb eines Jahres legte der Börsenwert des Beiersdorf-Konzerns um 50 Prozent zu. Was steckt hinter dieser wundersamen Rally? Ein Teil könnte den operativen Fortschritten geschuldet sein. Im laufenden Jahr werden die Erträge um über zehn Prozent steigen. Allerdings ist die Vergleichsbasis niedrig, da das vergangene Jahr von Restrukturierungen geprägt war. Aussagekräftiger ist deshalb das Jahr 2010. Gemessen daran sind die Fortschritte gering.

Dass Anleger die Inflation fürchten und deshalb massiv in Aktien des vermeintlich sicheren Konsumwerts investieren und damit den Kurs nach oben treiben, ist eher unwahrscheinlich. Und bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 30 scheiden auch Profianleger als Käufer aus. Dennoch deutet die Kursentwicklung darauf hin, dass die Anteilscheine kontinuierlich gekauft werden. Möglicherweise haben sich sogar Pakete unterhalb der Meldeschwelle gebildet.

Beiersdorf bietet nur Mehrwert für jemanden, der das Geschäft mit Nivea und Co auch weltweit ausbauen kann. Wie beispielsweise Procter & Gamble. Der US-Konzern mit Marken wie Gilette und Pampers wird von Hedgefonds unter Druck gesetzt, weil die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen. Gut würden die Hamburger auch zu Henkel passen. Dort verliert der Konsumbereich an Bedeutung, während das Klebstoffgeschäft im Vergleich zu Beiersdorfs Tesa-Sparte viel bedeutender ist. Eine deutsche Variante würde den Interessen der Familie Herz als Beiersdorf-Großaktionär wohl mehr entsprechen.

Einen Übernahmeversuch hat Avon Products schon hinter sich. Das Management hat jedoch die vor sieben Monaten lancierte Offerte des Parfümherstellers Coty abgebügelt. Verlierer waren die Aktionäre. Coty hatte umgerechnet rund 20 Euro geboten, die Aktie kostet heute weniger als zwölf. Weil die langjährige Avon-Chefin Andrea Jung aus der Firmenleitung ausscheidet, sind die Chancen für eine erneute Offerte gestiegen. Jung hatte vehement gegen Coty gekämpft, möglicherweise auch, weil sie eine eingehende Buchprüfung durch Coty verhindern wollte. Die Bilanzierungspraktiken des Konzerns waren schon von der US-Börsenaufsicht SEC kritisiert worden.

Jungs Nachfolger Fred Hassan hat hingegen keine Altlasten. Dafür Erfahrung im Übernahmegeschäft. Hassan leitete die Pharmafirma Schering-Plough, bis sie 2009 mit Merck & Co fusionierte. Einem neuen Angebot dürfte er mit mehr Offenheit entgegentreten. Zumal sonst der Leidensweg der Aktionäre noch lang sein wird. In den jüngsten Quartalszahlen deutet wenig darauf hin, dass die von Jung angekündigte Trendwende geschafft wurde. Selbst unter Ausklammerung der Restrukturierungskosten sinken die Betriebsergebnisse des Kosmetikdirektvertriebs in jeder Region. Auch die Dividende wird massiv gekürzt. Da käme ein Retter gerade recht.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Beiersdorf AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Beiersdorf AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
30.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
25.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
15.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
15.06.2015Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.06.2015Beiersdorf buyCitigroup Corp.
13.05.2015Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
12.05.2015Beiersdorf buyNomura
11.05.2015Beiersdorf buyCitigroup Corp.
08.05.2015Beiersdorf overweightMorgan Stanley
15.06.2015Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.06.2015Beiersdorf HoldKepler Cheuvreux
08.06.2015Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.06.2015Beiersdorf NeutralBNP PARIBAS
27.05.2015Beiersdorf NeutralUBS AG
02.07.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
30.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
25.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
15.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
12.06.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beiersdorf AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Beiersdorf AG Analysen

Heute im Fokus

DAX mit klarem Verlust -- Dow leichter erwartet -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Varoufakis tritt zurück -- Deutsche Post im Fokus

EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?