Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

22.03.2013 03:00

Senden
von Jörg Lang, €uro am Sonntag

HIER STIMMT WAS NICHT!

Preiswerte Destination

Aareal Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die breite Mittelschicht in China hat enorme Vermögen angehäuft. Was geschieht mit dem Geld? Die Neureichen schaffen es außer Landes und gönnen sich außerdem schöne Urlaubsreisen.

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Die rasante Alterung der Gesellschaft, die China bevorsteht, bestreitet niemand mehr. Schuld ist die Ein-Kind-Politik. Sie hat aber auch dazu geführt, dass sich in der breiten Mittelschicht enorme Vermögen angehäuft haben. Was geschieht mit dem Geld? Ein Weg, den insbesondere reiche Chinesen wählen, ist, Mittel ins Ausland zu bringen, weil sie dem Braten zu Hause nicht wirklich trauen. Sie setzen vor allem auf Immobilien.

Natürlich wollen sich die neuen Reichen auch etwas leisten. Dabei stehen Urlaubsreisen hoch in der Gunst. Eine europä­ische Aktie, die beides abdeckt, ist der Touristikkonzern Club Med, bekannt durch seine Feriendörfer an vielen Traumstränden der Welt. Was wenig bekannt ist: Ein Großteil der Immobilien ist im Besitz des Unternehmens. Den Zerschlagungswert stufen Analysten regelmäßig höher ein als den Börsenwert von 440 Millionen Euro.

Da ist es kein Wunder, dass die chinesische Beteiligungsfirma Fusan, die auch an dem griechischen Händler Folli Follie beteiligt ist, schon 2010 knapp zehn Prozent der Club-Med-Aktien gekauft hat. Zusammen mit Fusan haben die Franzosen dann ihre Präsenz auch in China aufgebaut. Diese Konstellation hat bisher nicht zu einer Kurssteigerung geführt. Das könnte sich ändern. Am 7. März, dem Termin der Club-Med-Aktionärsversammlung, lief die Vereinbarung aus, die das Fusan-Engagement auf zehn Prozent begrenzte. Es ist angesichts der demografischen Konstellation und der preiswerten Immobilien keine gewagte Wette, dass Fusan die Beteiligung ausbauen wird.

Wer sich heute bei Festgeldkonditionen umschaut, wird mit einem Zins von einem Prozent abgespeist. Bei Anleihen gibt es zwei, bei riskanteren Bonds vielleicht sogar mal vier Prozent. Langsam gehen die geringen Renditen in die Hirnaußenrinde der Anleger über. Nur in einer Kategorie scheinen sie einen anderen Maßstab anzulegen: bei der Bewertung von Bankaktien. Während die Anleihen der Finanzinstitute kaum Rendite abwerfen, verlangen Anleger bei den Aktien immer noch sehr hohe Eigenkapitalrenditen. Erkennbar ist dieser offensichtliche Widerspruch am Kurs-Buchwert-Verhältnis.

Wer nicht zehn Prozent nach Steuern schafft oder schaffen könnte, notiert unter Buchwert, lautet die aktuelle Faustregel. Das ist insofern schizophren, weil im aktuellen Zinsumfeld ja gerade die Banken mit überdurchschnittlichen Eigenkapitalrenditen wahrscheinlich auch die höchsten Risiken eingehen. Vergleichsweise wenig riskant ist das Geschäft der Aareal Bank. Ihre Eigenkapitalrendite beträgt rund 5,6 Prozent nach Steuern. Nach dem erwähnten Muster wird die Aktie deshalb nur mit dem 0,6-Fachen des Buchwerts gehandelt. Weil Aareal ihre Substanz aber gestärkt hat, dürfte der Buchwert heute mehr Qualität haben als noch vor fünf Jahren. Geht auch dieser Umstand in die Hirnaußenrinde der Anleger über, müsste die Bewertung von Aareal-Aktien um wohl reichlich 50 Prozent zulegen.

Bildquellen: Martin Valigursky / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aareal Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:16 UhrAareal Bank buyWarburg Research
11.04.14Aareal Bank buyKelper Cheuvreux
04.04.14Aareal Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.14Aareal Bank HaltenLandesbank Baden-Württemberg (LBBW)
31.03.14Aareal Bank neutralWarburg Research
16:16 UhrAareal Bank buyWarburg Research
11.04.14Aareal Bank buyKelper Cheuvreux
04.04.14Aareal Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.03.14Aareal Bank buyKelper Cheuvreux
20.03.14Aareal Bank buyKelper Cheuvreux
03.04.14Aareal Bank HaltenLandesbank Baden-Württemberg (LBBW)
31.03.14Aareal Bank neutralWarburg Research
27.02.14Aareal Bank haltenWarburg Research
25.02.14Aareal Bank haltenDeutsche Bank AG
24.02.14Aareal Bank haltenIndependent Research GmbH
06.03.14Aareal Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.10Aareal Bank verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.12.09Aareal Bank neues KurszielMorgan Stanley
13.11.09Aareal Bank verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.09Aareal Bank DowngradeNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aareal Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen