23.11.2012 15:25
Bewerten
 (2)

Zypern meldet Einigung über Rettungsmilliarden

Hilfe für Zypern: Zypern meldet Einigung über Rettungsmilliarden | Nachricht | finanzen.net
Hilfe für Zypern
Zypern sieht eine grundsätzliche Einigung über das benötigte Rettungspaket erreicht.
Eine offizielle Ankündigung darüber könnte noch im Laufe des Tages in Brüssel erfolgen, sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou am Freitag im zyprischen Staatsfernsehen. "Wir haben hart verhandelt, um ein erträgliches Memorandum zu erreichen", sagte Stefanou. Bereits am späten Donnerstagabend hatten zyprische und griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia von einem Durchbruch berichtet.

  Nach letzten Informationen geht es um 17,5 Milliarden Euro. Lediglich die konkrete Summe für die Rekapitalisierung des zyprischen Bankensektors soll noch offen sein. Hier wird eine Bewertung der Investmentgesellschaft Pimco erwartet, bevor abschließend entschieden werden kann. Zypern machen hohe Verluste der Banken zu schaffen, die eng mit griechischen Geldhäusern verbunden sind und hart vom Schuldenverzicht der privaten Gläubiger Athens im Frühjahr getroffen wurden. Die Regierung Zyperns hatte Ende Juni deshalb einen Antrag in Brüssel auf ein Hilfspaket gestellt.

   Wie griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia melden, hat sich Zypern mit der Troika von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) unter anderem auf Gehalts- und Rentenkürzungen im öffentlichen Dienst zwischen 9,5 und 15 Prozent geeinigt. Außerdem sollen pauschal alle Gehälter um drei Prozent gesenkt werden.

   In der umstrittenen Privatisierung der Telekomgesellschaft Cyta konnte die zyprische Seite nach diesen Angaben punkten: Sie soll nur dann kommen, wenn die Schuldentragfähigkeit nicht mehr garantiert sei.

   Die Hilfskredite sollen den Berichten zufolge bis 2016 laufen. Das zyprische Hilfeersuchen wird nun aller Wahrscheinlichkeit nach auf dem nächsten ordentlichen Treffen der Eurogruppe am 3. Dezember diskutiert werden, hieß es in Nikosia./ak/DP/jkr

NIKOSIA (dpa-AFX)
Bildquellen: Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com, iStock/creisinger
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400