23.11.2012 15:25
Bewerten
 (2)

Zypern meldet Einigung über Rettungsmilliarden

Hilfe für Zypern
Zypern sieht eine grundsätzliche Einigung über das benötigte Rettungspaket erreicht.
Eine offizielle Ankündigung darüber könnte noch im Laufe des Tages in Brüssel erfolgen, sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou am Freitag im zyprischen Staatsfernsehen. "Wir haben hart verhandelt, um ein erträgliches Memorandum zu erreichen", sagte Stefanou. Bereits am späten Donnerstagabend hatten zyprische und griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia von einem Durchbruch berichtet.

  Nach letzten Informationen geht es um 17,5 Milliarden Euro. Lediglich die konkrete Summe für die Rekapitalisierung des zyprischen Bankensektors soll noch offen sein. Hier wird eine Bewertung der Investmentgesellschaft Pimco erwartet, bevor abschließend entschieden werden kann. Zypern machen hohe Verluste der Banken zu schaffen, die eng mit griechischen Geldhäusern verbunden sind und hart vom Schuldenverzicht der privaten Gläubiger Athens im Frühjahr getroffen wurden. Die Regierung Zyperns hatte Ende Juni deshalb einen Antrag in Brüssel auf ein Hilfspaket gestellt.

   Wie griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia melden, hat sich Zypern mit der Troika von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) unter anderem auf Gehalts- und Rentenkürzungen im öffentlichen Dienst zwischen 9,5 und 15 Prozent geeinigt. Außerdem sollen pauschal alle Gehälter um drei Prozent gesenkt werden.

   In der umstrittenen Privatisierung der Telekomgesellschaft Cyta konnte die zyprische Seite nach diesen Angaben punkten: Sie soll nur dann kommen, wenn die Schuldentragfähigkeit nicht mehr garantiert sei.

   Die Hilfskredite sollen den Berichten zufolge bis 2016 laufen. Das zyprische Hilfeersuchen wird nun aller Wahrscheinlichkeit nach auf dem nächsten ordentlichen Treffen der Eurogruppe am 3. Dezember diskutiert werden, hieß es in Nikosia./ak/DP/jkr

NIKOSIA (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/creisinger
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?