23.11.2012 15:25
Bewerten
 (2)

Zypern meldet Einigung über Rettungsmilliarden

Hilfe für Zypern
Zypern sieht eine grundsätzliche Einigung über das benötigte Rettungspaket erreicht.
Eine offizielle Ankündigung darüber könnte noch im Laufe des Tages in Brüssel erfolgen, sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou am Freitag im zyprischen Staatsfernsehen. "Wir haben hart verhandelt, um ein erträgliches Memorandum zu erreichen", sagte Stefanou. Bereits am späten Donnerstagabend hatten zyprische und griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia von einem Durchbruch berichtet.

  Nach letzten Informationen geht es um 17,5 Milliarden Euro. Lediglich die konkrete Summe für die Rekapitalisierung des zyprischen Bankensektors soll noch offen sein. Hier wird eine Bewertung der Investmentgesellschaft Pimco erwartet, bevor abschließend entschieden werden kann. Zypern machen hohe Verluste der Banken zu schaffen, die eng mit griechischen Geldhäusern verbunden sind und hart vom Schuldenverzicht der privaten Gläubiger Athens im Frühjahr getroffen wurden. Die Regierung Zyperns hatte Ende Juni deshalb einen Antrag in Brüssel auf ein Hilfspaket gestellt.

   Wie griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia melden, hat sich Zypern mit der Troika von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) unter anderem auf Gehalts- und Rentenkürzungen im öffentlichen Dienst zwischen 9,5 und 15 Prozent geeinigt. Außerdem sollen pauschal alle Gehälter um drei Prozent gesenkt werden.

   In der umstrittenen Privatisierung der Telekomgesellschaft Cyta konnte die zyprische Seite nach diesen Angaben punkten: Sie soll nur dann kommen, wenn die Schuldentragfähigkeit nicht mehr garantiert sei.

   Die Hilfskredite sollen den Berichten zufolge bis 2016 laufen. Das zyprische Hilfeersuchen wird nun aller Wahrscheinlichkeit nach auf dem nächsten ordentlichen Treffen der Eurogruppe am 3. Dezember diskutiert werden, hieß es in Nikosia./ak/DP/jkr

NIKOSIA (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com, iStock/creisinger
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?