31.03.2012 15:24
Bewerten
(3)

Commerzbank schließt Milliardengrab - Eurohypo wird beerdigt

Hintergrund zur Commerzbank: Commerzbank schließt Milliardengrab - Eurohypo wird beerdigt | Nachricht | finanzen.net
Hintergrund zur Commerzbank
Die Commerzbank darf - endlich - ein Milliardengrab zuschütten: Die Sorgentochter Eurohypo verschwindet vom Markt.
Die EU-Kommission hat ein Einsehen, die ebenso verzweifelte wie aussichtslose Suche nach einem Käufer für den seit Jahren defizitären Immobilienfinanzierer hat ein Ende.

    Fast genau zehn Jahre nach ihrer Gründung im April 2002 steht die Eurohypo vor dem Aus. Für die Commerzbank bleibt von dem im Herbst 2005 für 4,5 Milliarden Euro gekauften Hoffnungsträger nur ein kläglicher Rest. Der Kompromiss mit den Wettbewerbshütern ist trotz neuer Auflagen für den teilverstaatlichten Konzern der bessere Weg.

    "Der Druck aus Brüssel ist weg, die Commerzbank hat es nun selbst in der Hand, wie teuer oder billig das wird", sagt der Bankenexperte Hans-Peter Burghof. "Wenn man zum Verkauf gezwungen ist, erzielt man sowieso keinen guten Preis." Brüssel hatte ursprünglich verlangt, die Eurohypo bis Ende 2014 zu verkaufen.

>    Doch das mit Staatsanleihen kriselnder Euroländer vollgepumpte und mit Kapitalproblemen kämpfende Institut wollte sich kein Wettbewerber ans Bein binden. "Ein Verkauf der Eurohypo ist mit Blick auf das Marktumfeld unrealistisch", erklärte Commerzbank-Chef Martin Blessing den Mitarbeitern am Freitag im Intranet.

   Allein ein Teil der Immobilienfinanzierung habe "als Teil der Kernbank ... eine Daseinsberechtigung", führt Blessing aus: "Mit einer Größenordnung von 25 Milliarden Euro in der Immobilienfinanzierung und 10 bis 15 Milliarden Euro in der Schiffsfinanzierung fühlen wir uns wohl."

    Dabei wollte die Commerzbank mit der Übernahme des Immobilien- und Staatsfinanzierers das ganz große Rad drehen. Gerade hatten sich Deutsche Bank, Commerzbank und Dresdner Bank ihres Hypothekengeschäfts entledigt, da entdeckte der damalige Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller die Eurohypo als Perle. Müller schnappte das Institut der - inzwischen verstaatlichten - Hypo Real Estate (HRE) vor der Nase weg. Im Verbund mit der Eurohypo steige die Commerzbank zur führenden Geschäftsbank innerhalb Deutschlands mit Schwerpunkt Finanzierungen auf, frohlockte Müller.

    Doch die Eurohypo entwickelte sich seit der Finanzkrise zu einer Belastung für die ohnehin nur mit Steuermilliarden am Leben gehaltene Commerzbank. Die Tochter häufte angesichts einbrechender Immobilienmärkte Verluste an, die Euro-Schuldenkrise besorgte den Rest. Die Commerzbank musste allein auf griechische Staatsanleihen im vergangenen Jahr 2,3 Milliarden Euro abschreiben - mehr als jede andere Deutsche Bank. Die Papiere lagen bei der Eurohypo.

    Blessing hatte bereits im November 2010 eingeräumt: "Das historische Geschäft der Staatsfinanzierung ist kein Geschäft der Zukunft." Bei der gewerblichen Immobilienfinanzierung müsse die Eurohypo "an der Kreditqualität arbeiten", sagte er damals. Vor fünf Monaten untersagte Blessing der Tochter die Kreditvergabe ganz.

    Vor diesem Hintergrund zeichnete sich früh ab, dass kein Käufer für die Krisentochter zu finden sein würde. Auch der Versuch, die Eurohypo mit einer Schrumpfkur interessant zu machen, misslang. Letztlich hatte Europas oberster Wettbewerbshüter, Joaquín Almunia, ein Einsehen und kassierte die Verkaufsauflage - wohl auch, wie Blessing im Intranet interpretiert, weil die Commerzbank sich als gehorsamer Zögling zeigte: Brüssel habe goutiert, dass der Frankfurter Dax-Konzern alle anderen Auflagen für die erhaltene Staatshilfe "rasch umgesetzt" habe.

    Für die Commerzbank hat der Schrecken mit der Eurohypo also bald ein Ende. Für die Mitarbeiter des Instituts mit Sitz in Eschborn vor den Toren Frankfurts beginnt das Zittern erst: "Für die Mitarbeiter der Eurohypo ist die Entscheidung natürlich hart", räumte der für das Segment verantwortliche Commerzbank-Vorstand Jochen Klösges im Intranet ein und kündigt einen Personalabbau "mit Augenmaß und so sozialverträglich wie möglich" an. 1.200 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. In Finanzkreisen heißt es, allein im ersten Schritt dürften etwa 300 Stellen bei der Eurohypo gestrichen werden./enl/ben/zb       

>     --- Von Jörn Bender, dpa und Erik Nebel, dpa-AFX --- FRANKFURT/BRÜSSEL (dpa-AFX)
Bildquellen: Commerzbank AG, Julia Schwager/Commerzbank AG
Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    5
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99