18.04.2013 12:09
Bewerten
 (2)

Moody's bricht Lanze für Kreditwürdigkeit Deutschlands

Hohe Produktivitätszuwächse: Moody's bricht Lanze für Kreditwürdigkeit Deutschlands | Nachricht | finanzen.net
Hohe Produktivitätszuwächse

Nachdem am Mittwoch die Abstufung Deutschlands durch die kleine Ratingagentur Egan-Jones die Börse belastet hatte, hat Moody's eine Lanze für die Kreditwürdigkeit der Bundesrepublik gebrochen.

Deutschland habe eine hochgradig wettbewerbsfähige Volkswirtschaft und erfreue sich eines hohen Vertrauens seitens der Investoren, heißt es im Jahresbonitätsbericht der Ratingfirma.

   Moody's bewertet die Bonität des Zugpferds der Eurozone mit der Bestnote AAA, allerdings mit negativem Ausblick. Der Ausblick war im Juli 2012 auf negativ von zuvor stabil gesenkt worden, was mit der hohen Unsicherheit über die Risiken der Schuldenkrise in Europa begründet worden war. Deutschland ist der größte Gläubiger der europäischen Rettungsschirme.

   In ihrem Bonitätsbericht, einem Update zur wirtschaftlichen Lage eines Landes, sind die Kreditwächter ansonsten aber voll des Lobes. Hohe Produktivitätszuwächse und Lohnzurückhaltung sorgen laut Moody's für eine breite Wirtschaftsbasis, die von einer auf Stabilität ausgerichteten Wirtschafts- und Haushaltspolitik unterstützt wird.

   Beim Abbau der Verschuldung mache Berlin "beträchtliche Fortschritte". Moody's geht davon aus, dass die Regierung auch in Zukunft ausgeglichene Haushalte vorlegen wird und dadurch im Vergleich mit anderen Staaten mit hoher Kreditwürdigkeit günstig abschneidet.

   Vorsichtig gibt sich die Ratingfirma beim Wachstumsausblick. Für das laufende Jahr wird nur ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 0,4 Prozent vorausgesagt, was am unteren Ende der Prognosen liegt. Nächstes Jahr nimmt die Konjunktur nach Ansicht von Moody's aber wieder Fahrt auf und das Wachstum beschleunigt sich auf 1,5 Prozent. Herausforderungen für die solide Haushaltspolitik sieht Moody's in der alternden Gesellschaft und den lahmenden Volkswirtschaften in Europa.

   Die kleine Ratingagentur Egan-Jones hatte ihr Deutschland-Rating am Mittwoch von A+ auf A gesenkt. Die drei großen Ratingfirmen bewerten Deutschlands Bonität weiter mit der Spitzennote Triple-A.

Von Christian Grimm   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com (Mitarbeit: Benjamin Krieger) DJG/chg/sgs Dow Jones Newswires

Bildquellen: istock/Zmeel Photography
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?