18.04.2013 12:09
Bewerten
 (2)

Moody's bricht Lanze für Kreditwürdigkeit Deutschlands

Hohe Produktivitätszuwächse
Nachdem am Mittwoch die Abstufung Deutschlands durch die kleine Ratingagentur Egan-Jones die Börse belastet hatte, hat Moody's eine Lanze für die Kreditwürdigkeit der Bundesrepublik gebrochen.
Deutschland habe eine hochgradig wettbewerbsfähige Volkswirtschaft und erfreue sich eines hohen Vertrauens seitens der Investoren, heißt es im Jahresbonitätsbericht der Ratingfirma.

   Moody's bewertet die Bonität des Zugpferds der Eurozone mit der Bestnote AAA, allerdings mit negativem Ausblick. Der Ausblick war im Juli 2012 auf negativ von zuvor stabil gesenkt worden, was mit der hohen Unsicherheit über die Risiken der Schuldenkrise in Europa begründet worden war. Deutschland ist der größte Gläubiger der europäischen Rettungsschirme.

   In ihrem Bonitätsbericht, einem Update zur wirtschaftlichen Lage eines Landes, sind die Kreditwächter ansonsten aber voll des Lobes. Hohe Produktivitätszuwächse und Lohnzurückhaltung sorgen laut Moody's für eine breite Wirtschaftsbasis, die von einer auf Stabilität ausgerichteten Wirtschafts- und Haushaltspolitik unterstützt wird.

   Beim Abbau der Verschuldung mache Berlin "beträchtliche Fortschritte". Moody's geht davon aus, dass die Regierung auch in Zukunft ausgeglichene Haushalte vorlegen wird und dadurch im Vergleich mit anderen Staaten mit hoher Kreditwürdigkeit günstig abschneidet.

   Vorsichtig gibt sich die Ratingfirma beim Wachstumsausblick. Für das laufende Jahr wird nur ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 0,4 Prozent vorausgesagt, was am unteren Ende der Prognosen liegt. Nächstes Jahr nimmt die Konjunktur nach Ansicht von Moody's aber wieder Fahrt auf und das Wachstum beschleunigt sich auf 1,5 Prozent. Herausforderungen für die solide Haushaltspolitik sieht Moody's in der alternden Gesellschaft und den lahmenden Volkswirtschaften in Europa.

   Die kleine Ratingagentur Egan-Jones hatte ihr Deutschland-Rating am Mittwoch von A+ auf A gesenkt. Die drei großen Ratingfirmen bewerten Deutschlands Bonität weiter mit der Spitzennote Triple-A.

Von Christian Grimm   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com (Mitarbeit: Benjamin Krieger) DJG/chg/sgs Dow Jones Newswires

Bildquellen: istock/Zmeel Photography
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow schließt kaum bewegt -- Zalando springen dank Gewinnhoffnungen über Ausgabepreis -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter im Fokus

USA "besorgt" über mögliche Aufspaltungspläne in der EU gegen Google. Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?