28.02.2013 21:35
Bewerten
(0)

Hochtief-Chef stutzt Europageschäft - Mutter ACS mit hohem Verlust

DRUCKEN
    ESSEN/MADRID (dpa-AFX) - Der größte deutsche Baukonzern HOCHTIEF will sich von großen Teilen seines zuletzt wenig rentablen Europageschäfts trennen. Gut drei Monate nach seinem Amtsantritt kündigte der spanische Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes am Donnerstag den Verkauf der kompletten Servicesparte in Europa an. Derzeit zählt Hochtief in dem Bereich 5679 Mitarbeiter, davon einen Großteil in Deutschland. Von weltweit rund 80.000 Hochtief-Mitarbeitern sind derzeit nur noch etwa 10.000 im Inland beschäftigt.

    Das spanische Bauunternehmen ACS , die Muttergesellschaft des Hochtief-Konzerns, erlitt im vorigen Jahr starke Verluste, baute den Schuldenberg aber fast um die Hälfte ab. Wie die ACS-Gruppe am Abend in ihrer Jahresbilanz in Madrid mitteilte, verzeichnete der Konzern 2012 Nettoverluste von 1,93 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte er noch einen Gewinn von 0,96 Milliarden Euro erwirtschaftet.

GEWERKSCHAFT WARNT

    IG Bau-Chef Klaus Wiesehügel warnte vor einer Neuausrichtung von Hochtief auf Kosten der Beschäftigten. Bei dem geplanten Verkauf des Service-Geschäfts müssten betriebsbedingte Kündigungen für mehrere Jahre ausgeschlossen bleiben, forderte er. "Die Hochtief-Mitarbeiter sind durch die Pläne beunruhigt, und wir nehmen ihre Sorgen ernst", erklärte der Hochtief-Konzernbetriebsratsvorsitzende Ulrich Best.

    Im vergangenen Jahr hatte die nun zum Verkauf stehende Servicesparte bei einer Leistung von 700 Millionen Euro einen Gewinn von lediglich 16 Millionen Euro erwirtschaftet. Zu den Kunden der Sparte zählen unter anderem die Commerzbank, die Telekom sowie Lufthansa (Deutsche Lufthansa) und Siemens.

HOCHTIEF SOLL PROFITABLER WERDEN

    Bereits kurz nach seinem Amtsantritt als Hochtief-Chef im November hatte der langjährige Manager des hoch verschuldeten Großaktionärs ACS mit Nachdruck einen Anstieg der Profitabilität des Essener Unternehmens gefordert. "Wir werden die richtigen Geschäfte ausbauen, effizienter arbeiten und durch ein professionelles Risikomanagement Schluss machen mit bösen Überraschungen", sagte er bei der Bilanzvorlage in Düsseldorf.

    Der Hochtief-Großaktionär ACS führte seine Verluste auf Sonderfaktoren wie den verlustreichen Verkauf eines Kapitalanteils von zwölf Prozent am Energieunternehmen Iberdrola zurück. Bei Ausschaltung aller Sonderfaktoren 2011 und 2012 kam ACS nach eigenen Angaben im vorigen Jahr auf einen Nettogewinn von 705 Millionen Euro, 9,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Schuldenberg von ACS sei 2012 um fast 47 Prozent auf 4,95 Milliarden Euro abgebaut worden, heißt es in dem Bericht.

SCHULDEN SOLLEN RUNTER     Hochtief prüft derweil, wie es mit der Projektentwicklung im Europa-Geschäft weitergehen soll. Denkbar sei eine strategische Partnerschaft bis hin zu einem kompletten Verkauf, hieß es. Die bereits seit Jahren geplanten Verkäufe des Flughafengeschäfts und der Immobilientochter Aurelis will der neue Hochtief-Chef wieder verstärkt in Angriff nehmen. Die Veräußerung der Flughafenaktivitäten gestalte sich jedoch weiterhin schwierig.

    Mit dem Geld aus den Verkäufen will Fernandez die Schulden tilgen und unter anderem das Infrastruktur-Geschäft ausbauen. Ende vergangenen Jahres lag der Schuldenstand des Konzerns bei rund 944 Millionen Euro. Zudem sollen die Kosten gesenkt werden. Die Börse reagierte mit einem deutlichen Kursrückgang der Hochtief-Aktie. Bis zum Mittag ging der Kurs um mehr als sechs Prozent zurück.

GUTES GESCHÄFT IN AUSTRALIEN

    Vor allem dank gut laufender Geschäfte in Australien hatte der Essener Baukonzern das zurückliegende Geschäftsjahr 2012 mit einem deutlichen Gewinn abschließen können. Nach einem Verlust von 160,3 Millionen Euro im Jahr 2011 erwirtschaftete Hochtief 2012 einen Überschuss von 158,1 Millionen Euro. Für das zurückliegende Geschäftsjahr 2012 will das Unternehmen nun eine Dividende in Höhe von einem Euro ausschütten.

    Der Umsatz kletterte von 23,28 Milliarden auf 25,53 Milliarden Euro. Der Auftragsbestand stieg auf 49,79 Milliarden Euro, nach 48,67 Milliarden Euro. Sowohl beim Umsatz als auch beim Auftragsbestand erreichte Hochtief neue Bestmarken. Für 2013 erwartet Fernandez einen Anstieg des Konzerngewinns um 10 bis 20 Prozent./uta/mne/hk/DP/enl

Anzeige

Nachrichten zu ACS S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ACS S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2013ACS verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
18.06.2013ACS haltenGoldman Sachs Group Inc.
11.06.2013ACS haltenUBS AG
20.03.2013ACS verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
20.03.2013ACS haltenHSBC
13.11.2012ACS buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.09.2012ACS kaufenDie Actien-Börse
03.09.2012ACS buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.03.2011ACS buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.01.2005ACS: OverweightJP Morgan
18.06.2013ACS haltenGoldman Sachs Group Inc.
11.06.2013ACS haltenUBS AG
20.03.2013ACS haltenHSBC
18.02.2013ACS haltenGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2012ACS holdDeutsche Bank AG
21.06.2013ACS verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
20.03.2013ACS verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
19.11.2012ACS underperformCheuvreux SA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ACS S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Air Berlin plcAB1000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
SolarWorldA1YCMM
EVOTEC AG566480