07.05.2013 06:32
Bewerten
 (0)

Hochtief verkauft Flughäfen an kanadischen Pensionsfonds

   Von Natali Schwab

   ESSEN--Nach mehreren erfolglosen Versuchen hat HOCHTIEF einen Käufer für seine Flughafen-Beteiligungen gefunden. Der Essener Baukonzern verkauft seine Tochter Hochtief AirPort an den kanadischen Public Sector Pension Investment Board. Hochtief fließen dadurch voraussichtlich rund 1,1 Milliarden Euro zu.

   Hochtief ist an den Flughäfen in Athen, Budapest, Düsseldorf, Hamburg, Sydney und Tirana beteiligt, die zusammen jährlich etwa 95 Millionen Passagiere abfertigen. Die Transaktion führt zu einer Dekonsolidierung von Vermögenswerten von rund 1,5 Milliarden Euro. Der Verkauf erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2013, der Abschluss ist für die zweite Jahreshälfte geplant.

   Einen signifikanten Ergebniseffekt erwartet Hochtief durch den Verkauf nicht. "Wir werden die freiwerdenden Mittel wie geplant zum Schuldenabbau verwenden sowie in das operative Infrastrukturgeschäft investieren", kündigte Vorstandsvorsitzender Marcelino Fernández Verdes an, der von einem "sehr herausfordernden Verkaufsprozess" sprach.

   Damit setzt Hochtief einen Schlusspunkt unter das Kapitel Flughäfen. Bereits mehrfach hatten die Essener versucht, das Geschäft zu verkaufen, scheiterten jedoch an unterschiedlichen Preisvorstellungen. Zuletzt sollten die Infrastrukturfonds GIP und Allianz Capital sowie der Flughafenbetreiber Fraport an einer Übernahme interessiert gewesen sein.

   "Durch die Transaktion wird sich die finanzielle Situation von Hochtief weiter verbessern und der Konzern seine Position im Wettbewerb verstärken", so Fernández Verdes.

   Der kanadische Pensionsfonds sei ein langfristig orientierter Investor, erläuterte Finanzvorstand Peter Sassenfeld.

   Der seit vergangenen November im Amt befindliche Fernández Verdes hatte die Verkaufspläne Anfang des Jahres wieder aus der Schublade geholt. Vom Großaktionär ACS kommend, will der spanische Manager Hochtief wieder profitabler machen. Operativ will Fernández Verdes den Konzern auf den Infrastrukturbau ausrichten. Randgeschäfte sollen abgegeben werden. Die Flughäfen sind nicht die einzigen auf der Verkaufsliste. Vorangetrieben werden soll auch die Veräußerung der Immobiliensparte Aurelis.

   Im Europageschäft erwägt der Konzern den Verkauf der Service-Sparte mit knapp 5.700 Mitarbeitern. Dort ist das Facility- und Energy-Management gebündelt, an dem bereits die österreichische Strabag und der Mannheimer Dienstleister Bilfinger Interesse gezeigt haben.

   Auch für die beiden Projektentwickler HTP und formart sucht Hochtief nach Lösungen, wobei Partnerschaften denkbar sind. HTP ist ein Entwickler von Gewerbeimmobilien, während formart im privaten Wohnungsbau in der Planung und Entwicklung tätig ist.

   Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com

   DJG/nas/brb

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   May 06, 2013 23:59 ET (03:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 59 PM EDT 05-06-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu HOCHTIEF AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu HOCHTIEF AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2014HOCHTIEF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2014HOCHTIEF buyGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2014HOCHTIEF kaufenBankhaus Lampe KG
12.11.2014HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
12.11.2014HOCHTIEF buyKepler Cheuvreux
25.11.2014HOCHTIEF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2014HOCHTIEF buyGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2014HOCHTIEF kaufenBankhaus Lampe KG
12.11.2014HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
12.11.2014HOCHTIEF buyKepler Cheuvreux
11.11.2014HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.11.2014HOCHTIEF HoldCommerzbank AG
06.10.2014HOCHTIEF neutralIndependent Research GmbH
02.10.2014HOCHTIEF HoldCommerzbank AG
02.10.2014HOCHTIEF NeutralUBS AG
10.07.2014HOCHTIEF SellUBS AG
08.05.2014HOCHTIEF SellUBS AG
21.03.2014HOCHTIEF SellUBS AG
27.02.2014HOCHTIEF verkaufenCommerzbank AG
20.02.2014HOCHTIEF verkaufenCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HOCHTIEF AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?