09.01.2013 16:22
Bewerten
 (0)

RWE zieht bei Strompreiserhöhung nach

Höhere Strompreise
Als letzter der vier großen Energiekonzerne in Deutschland hat nun auch RWE höhere Strompreise angekündigt.
Für rund 1,5 Millionen RWE-Kunden in der Grundversorgung steige der Preis zum 1. März um rund zehn Prozent auf 28,98 Cent pro Kilowattstunde, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Essen mit. Die drei anderen Großen E.ON, Vattenfall und EnBW hatten bereits zu Jahresbeginn erhöht.

    RWE begründete die Preiserhöhung wie die Konkurrenz mit dem Anstieg der staatlichen Belastungen. "Da ist keine höhere Marge drin, das sind nur die staatlichen Zusatzbelastungen etwa für die EEG-Umlage, die neue Offshore-Umlage oder die Netzentgelte", sagte ein RWE-Sprecher.

<   Bundesweit haben inzwischen laut dem Preisvergleichsportal Verivox 790 Stromanbieter ihre Preise zum Jahresbeginn erhöht oder höhere Preise ab dem Frühjahr angekündigt. Im Schnitt steigen die Preise um 12,2 Prozent, sagte ein Verivox-Sprecher. Betroffen seien rund 40 Millionen Haushalte, die bei einem Durchschnittsverbrauch von 4000 Kilowattstunden jährlich 125 Euro mehr zahlen müssten. Das sei die größte Preiserhöhungswelle seit Jahren./rs/DP/sf

ESSEN (dpa-AFX)

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016RWE market-performBernstein Research
29.01.2016RWE ReduceCommerzbank AG
21.01.2016RWE ReduceHSBC
19.01.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
05.02.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.01.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2015RWE kaufenIndependent Research GmbH
02.12.2015RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2015RWE kaufenIndependent Research GmbH
03.02.2016RWE market-performBernstein Research
19.01.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.01.2016RWE market-performBernstein Research
13.01.2016RWE NeutralUBS AG
13.01.2016RWE market-performBernstein Research
29.01.2016RWE ReduceCommerzbank AG
21.01.2016RWE ReduceHSBC
10.12.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2015RWE ReduceCommerzbank AG
02.12.2015RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX startet stärker -- Börse Tokio fester -- Siemens streicht wohl weitere Arbeitsplätze -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- Norwegischer Staatsfonds kritisiert VW-Familien

Chinas Währungsreserven fallen auf tiefsten Stand seit 2012. Twitter schließt 125.000 Zugänge. Daimler startet Afrika-Offensive. Bilfinger verkauft Water Technologies nach China. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?