Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.01.2013 12:56

Senden
HOHER AUFTRAGSBESTAND

General Electric mit starkem Jahresende

General Electric (GE) zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der große Siemens-Rivale General Electric (GE) hat trotz des rauen Umfelds in der Weltwirtschaft seinen Wachstumskurs fortgesetzt.

Im vierten Quartal konnte General Electric (GE) seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 39,3 Milliarden Dollar (29,3 Mrd Euro) steigern. Unter dem Strich blieben mit 4,0 Milliarden Dollar acht Prozent mehr übrig als vor einem Jahr, wie der Siemens-Rivale am Freitag in Fairfield im US-Bundesstaat Connecticut mitteilte. Je Aktie waren das im fortgeführten Geschäft 44 Cent - mehr als Analysten auf dem Zettel hatten.

"Die Aussichten für die Industrieländer bleiben unsicher, aber wir sehen Wachstum in China und in rohstoffreichen Ländern", sagte Vorstandschef Jeff Immelt. Mit dem höchsten Auftragsbestand in der Unternehmensgeschichte gehe der Konzern mit Schwung in das Jahr 2013. Ohne die Flaute beim Verkauf der Windturbinen, die in den USA nicht mehr steuerlich gefördert werden, wuchsen die Bestellungen im Schlussquartal um sieben Prozent.

Der Konzern stellt Flugzeugturbinen und Kraftwerkskomponenten her, ist bei der Medizintechnik aktiv und besitzt eine große Finanzsparte. Angesichts der breiten Angebotspalette gilt GE als Gradmesser für die gesamt US-Wirtschaft. Hierzulande ist das Unternehmen vor allem mit einer Windanlagen-Fertigung und einer starken Forschung vertreten.

Der deutsche Rivale Siemens will seine Zahlen für die Zeit zwischen Oktober und Dezember am kommenden Mittwoch veröffentlichen. Die Münchner haben sich ein 6 Milliarden Euro schweres Sparprogramm auferlegt, um wieder zur internationalen Konkurrenz aufzuschließen. Unter anderem Probleme beim Anschluss von Windkraftanlagen auf hoher See und lange Verspätungen bei der Auslieferung von Zügen an die Bahn hatten Siemens im vergangenen Jahr gebremst.

FAIRFIELD (dpa-AFX) - /stb/zb

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Alstom-Aktie hebt ab
Siemens-Rivale General Electric buhlt um Alstom
General Electric greift Kreisen zufolge Siemens frontal an und will sich durch die Übernahme von Alstom einen besseren Zugang zum europäischen Markt schaffen. Die Alstom-Aktie steigt zweistellig. » mehr
00:00 Uhr
Zweideutiges Signal der Alstom-Spitze: General Electric könnte Alstom-Teile an sich ziehen (NZZ)
24.04.14
Alstom shares jump on report of $13 bln GE bid (EN, Reuters)
24.04.14
Siemens in Bedrängnis: GE an Alstom-Energiesparte interessiert? (N-TV)
24.04.14
General Electric: Übernahme soll sich auf Alstoms Energie-Sparte beschränken (Handelsblatt)
24.04.14
General Electric: Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte (Handelsblatt)
24.04.14
An Alstom-GE Deal Would Face Scrutiny (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.04.14
Is General Electric Company on the Cusp of Its Biggest Deal Ever? (EN, MotleyFool)
24.04.14
Alstom Gets Fired Up On GE Bid Prospects (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric (GE) Co.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
19.12.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.13General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.12.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.13General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.13General Electric (GE) haltenBernstein
21.03.13General Electric (GE) haltenMorgan Stanley
29.01.13General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.12.12General Electric (GE) haltenIndependent Research GmbH
24.10.12General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
04.12.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
19.10.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.07.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.04.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
26.01.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric (GE) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen