04.02.2013 11:37
Bewerten
 (4)

Daimler-Dividende wohl konstant - Kritik an Zetsches Vertrag

Hohes Niveau bleibt
Beim öffentlichen Hin und Her um die Dividende der Autobauers Daimler deutet ein aktueller Pressebericht wieder auf eine Ausschüttung auf dem hohen Niveau des Vorjahres hin.
Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" soll sie erneut bei 2,20 Euro je Aktie liegen. Mitte Dezember hatte das "Manager Magazin" noch geschrieben, der Konzern warne Analysten wegen des voraussichtlich gesunkenen Gewinns, dass eher eine Dividende in Höhe von 2,00 Euro realistisch sei. Allerdings hatte Finanzvorstand Bodo Uebber bereits im Oktober 2,20 Euro in Aussicht gestellt.

    Ein Unternehmenssprecher erneuerte am Montag seine Aussage vom Dezember, wonach Daimler in diesem Jahr eine attraktive Dividende zahlen werde, die sich an der Ausschüttungsquote der vergangenen Jahre orientiere. Zuletzt habe der Konzern rund 40 Prozent seines Jahresgewinns an die Aktionäre weitergegeben. 2011 waren das insgesamt gut 2,3 Milliarden bei einem Gewinn von 6 Milliarden Euro. An der Börse gab der Bericht der Aktie dennoch Auftrieb: Das Papier startete mit einem Plus von gut einem Prozent als stärkster Dax-Wert, gab in der Folge aber rund die Hälfte des Gewinns wieder ab.

     Der Verkauf von EADS-Anteilen hatte frisches Geld in Daimlers Kassen gespült. Die Stuttgarter hatten 7,5 Prozent der Anteile für 1,66 Milliarden Euro und damit deutlich über dem Buchwert verkauft. Nach Abzug der Steuern dürften etwa 700 Millionen Euro Gewinn bleiben. Finanzchef Uebber hatte aber angekündigt, das Geld zu investieren.

    Unterdessen soll der Vertrag von Konzernchef Dieter Zetsche laut "Wirtschaftswoche" am 21. Februar bis 2018 verlängert werden. Zetsche steht seit Januar 2006 an der Spitze des Autobauers, sein derzeitiger Vertrag läuft bis Ende 2013. Auch die Verträge von Forschungsvorstand Thomas Weber und Compliance-Vorstand Christine Hohmann-Dennhardt sollen demnach am 21. Februar verlängert werden. Der Daimler-Sprecher kommentierte dies nicht.

    Ingo Speich, Manager der Fondsgesellschaft Union Investment, kritisierte in der "Wirtschaftswoche" Zetsches lange Vertragslaufzeit: "Drei Jahre wären völlig ausreichend", sagte er. "Dann könnte man später sehen, ob eine Verlängerung sinnvoll ist." Aktionäre verlangen außerdem, dass Zetsche seine Zuständigkeit für die Autosparte abgibt. "Wir halten nichts davon, dass Herr Zetsche sowohl Konzernchef als auch Chef der Autosparte ist", sagte DWS-Fondsmanager Stefan Bauknecht. Sinnvoller wäre seiner Meinung nach ein eigener Chef für diesen Bereich.

 Mit dieser Forderung sei DWS nicht allein. Sinnvoll sei eine "andere Konzernstruktur mit kleineren, schlagkräftigeren Einheiten", zitiert das Blatt einen weiteren Manager einer großen deutschen Fondsgesellschaft, ohne einen Namen zu nennen.

    STUTTGART (dpa-AFX)

Das werden die DAX-Konzerne voraussichtlich an Dividenden ausschütten

 

Platz 30: ThyssenKrupp

Bereits am 18. Januar 2013 fand die Hauptversammlung bei ThyssenKrupp statt. Eine Dividendenzahlung wird 2013 nicht ausgeschüttet.

Quelle: Reuters Bild: ThyssenKrupp AG

Bildquellen: ben bryant / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Motorenwerk in Mannheim
Im Zuge der Neuausrichtung seiner Produktion von Lkw-Komponenten fallen im Motorenwerk in Mannheim in den kommenden sieben Jahren 500 Stellen weg.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 UhrDaimler overweightJP Morgan Chase & Co.
11:56 UhrDaimler buyDeutsche Bank AG
20.11.2014Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Daimler market-performBernstein Research
12:46 UhrDaimler overweightJP Morgan Chase & Co.
11:56 UhrDaimler buyDeutsche Bank AG
20.11.2014Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2014Daimler OutperformBNP PARIBAS
11.11.2014Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Daimler market-performBernstein Research
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler Holdequinet AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?