23.01.2013 21:46
Bewerten
 (0)

Hollande warnt Briten: Keine Erpressung mit Volksabstimmung möglich

    PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident François Hollande hat ausgeschlossen, dass sich die EU von den Volksabstimmungsplänen der britischen Regierung erpressen lassen wird. "Europa muss so genommen werden wie es ist", sagte Hollande am Mittwochabend in Grenoble. Es sei nicht möglich, darüber zu verhandeln, um dann ein Referendum zu veranstalten. Die EU könne weiterentwickelt werden. Durch eine Volksabstimmung lasse sie sich aber nicht kleinmachen, sagte Hollande nach Angaben des französischen Nachrichtensenders BFM TV.

 

    Eine Regierungssprecherin hatte zuvor gesagt, Hollande wünsche sich, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleibe. Der britische Premierminister David Cameron hatte am Mittwoch angekündigt, die Bürger Großbritanniens bis spätestens 2017 über den Verbleib in der EU abstimmen zu lassen./aha/DP/she

 

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam -- Facebook und Fresenius im Fokus

Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale. Neuwahl in Griechenland wohl am 20. September. Schweizer Wirtschaft schrammt an Rezession vorbei. China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa. Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?