23.01.2013 21:46
Bewerten
 (0)

Hollande warnt Briten: Keine Erpressung mit Volksabstimmung möglich

    PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident François Hollande hat ausgeschlossen, dass sich die EU von den Volksabstimmungsplänen der britischen Regierung erpressen lassen wird. "Europa muss so genommen werden wie es ist", sagte Hollande am Mittwochabend in Grenoble. Es sei nicht möglich, darüber zu verhandeln, um dann ein Referendum zu veranstalten. Die EU könne weiterentwickelt werden. Durch eine Volksabstimmung lasse sie sich aber nicht kleinmachen, sagte Hollande nach Angaben des französischen Nachrichtensenders BFM TV.

 

    Eine Regierungssprecherin hatte zuvor gesagt, Hollande wünsche sich, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleibe. Der britische Premierminister David Cameron hatte am Mittwoch angekündigt, die Bürger Großbritanniens bis spätestens 2017 über den Verbleib in der EU abstimmen zu lassen./aha/DP/she

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen im Rückwärtsgang -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Sondereffekte verhelfen Alno zu gutem operativen Ergebnis. Daimler sieht langen Zeitplan für autonomes Fahren. Airbus wechselt Chef von A400M-Programm aus. Jenoptik-Großaktionär verkauft Aktienpaket. Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?