12.12.2012 17:54
Bewerten
 (0)

Hutchison erhält unter Auflagen grünes Licht für Orange-Austria-Erwerb

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Die Konsolidierung im hart umkämpften österreichischen Mobilfunkmarkt kommt voran. Die Europäische Kommission hat jetzt die geplante Übernahme der France-Telecom-Tochter Orange Austria durch den Mischkonzern aus Hongkong Hutchison (H3G) freigegeben. Die Genehmigung erfolgte allerdings vorbehaltlich der Umsetzung eines Pakets von Verpflichtungsangeboten, die den Eintritt neuer Marktteilnehmer in den österreichischen Mobilfunkmarkt erleichtern werden.

   Unter anderem wird H3G Frequenzrechte und zusätzliche Rechte an ein Unternehmen veräußern, das künftig auf dem österreichischen Mobilfunkmarkt tätig werden will. Auch wird H3G in den kommenden zehn Jahren bis zu 16 Betreibern virtueller Mobilfunknetze (MVNO) Zugang zu bis zu 30 Prozent seiner Netzkapazität auf Vorleistungsebene gewähren. Damit erhalten MVNO die Möglichkeit, Endverbrauchern in Österreich zu wettbewerbsfähigen Bedingungen Mobilfunkdienste anzubieten.

   Da in Österreich nur vier Mobilfunkbetreiber tätig sind, hatte die Kommission Bedenken, die Ausschaltung eines Konkurrenten könnte den Wettbewerb beeinträchtigen und höhere Preise zum Nachteil der Endnutzer zur Folge haben. Um diese Bedenken auszuräumen, schlug H3G Abhilfemaßnahmen vor, insbesondere die Veräußerung von Frequenzrechten und damit verbundenen Rechten sowie die Gewährung des Zugangs zu seinem Netz auf Vorleistungsebene. In Anbetracht dieser Verpflichtungsangebote kam die Kommission zu dem Schluss, dass die Übernahme in der geänderten Form wettbewerbsrechtlich unbedenklich ist.

   Der österreichische Mobilfunkmarkt ist stark konzentriert. Die geplante Übernahme würde zwei der vier Mobilfunkanbieter in Österreich zusammenführen, so dass nur Telekom Austria mit seiner Mobiltelefonmarke A1 und T-Mobile als Primärnetzbetreiber verbleiben würden und Wettbewerbsdruck auf das neuaufgestellte Unternehmen ausüben könnten.

   Zudem gibt es auf dem österreichischen Mobilfunkmarkt hohe Markteintrittsschranken für Wettbewerber und die Verhandlungsposition der Verbraucher gegenüber den Betreibern ist sehr schwach. Die ökonomische Analyse der Kommission ergab, dass die beteiligten Unternehmen aufgrund ihrer starken Position im Privatkunden- und Datendienstsegment über eine größere Marktmacht verfügen als dies angesichts ihrer Marktanteile zu vermuten wäre. Die Kommission hatte daher Bedenken, dass die Übernahme in der ursprünglich geplanten Form höhere Preise und weniger Wettbewerb zur Folge hätte.

   Für Hutchison ergibt der nun genehmigte Einstieg Sinn, denn die Chinesen rücken damit dem Marktführer Telekom Austria und der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile als Nummer Zwei im Markt auf die Pelle.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 12, 2012 11:24 ET (16:24 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 24 AM EST 12-12-12

Nachrichten zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2016Orange buyCitigroup Corp.
29.01.2016Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.01.2016Orange buyHSBC
21.01.2016Orange OutperformBNP PARIBAS
21.01.2016Orange Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2016Orange buyCitigroup Corp.
28.01.2016Orange buyHSBC
21.01.2016Orange OutperformBNP PARIBAS
21.01.2016Orange Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2016Orange kaufenHSBC
29.01.2016Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.01.2016Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.01.2016Orange HaltenIndependent Research GmbH
27.10.2015Orange NeutralBNP PARIBAS
22.10.2015Orange HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group
28.05.2014Orange SellGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2014Orange SellUBS AG
07.04.2014Orange SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ehemals France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?