12.12.2012 17:54
Bewerten
 (0)

Hutchison erhält unter Auflagen grünes Licht für Orange-Austria-Erwerb

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Die Konsolidierung im hart umkämpften österreichischen Mobilfunkmarkt kommt voran. Die Europäische Kommission hat jetzt die geplante Übernahme der France-Telecom-Tochter Orange Austria durch den Mischkonzern aus Hongkong Hutchison (H3G) freigegeben. Die Genehmigung erfolgte allerdings vorbehaltlich der Umsetzung eines Pakets von Verpflichtungsangeboten, die den Eintritt neuer Marktteilnehmer in den österreichischen Mobilfunkmarkt erleichtern werden.

   Unter anderem wird H3G Frequenzrechte und zusätzliche Rechte an ein Unternehmen veräußern, das künftig auf dem österreichischen Mobilfunkmarkt tätig werden will. Auch wird H3G in den kommenden zehn Jahren bis zu 16 Betreibern virtueller Mobilfunknetze (MVNO) Zugang zu bis zu 30 Prozent seiner Netzkapazität auf Vorleistungsebene gewähren. Damit erhalten MVNO die Möglichkeit, Endverbrauchern in Österreich zu wettbewerbsfähigen Bedingungen Mobilfunkdienste anzubieten.

   Da in Österreich nur vier Mobilfunkbetreiber tätig sind, hatte die Kommission Bedenken, die Ausschaltung eines Konkurrenten könnte den Wettbewerb beeinträchtigen und höhere Preise zum Nachteil der Endnutzer zur Folge haben. Um diese Bedenken auszuräumen, schlug H3G Abhilfemaßnahmen vor, insbesondere die Veräußerung von Frequenzrechten und damit verbundenen Rechten sowie die Gewährung des Zugangs zu seinem Netz auf Vorleistungsebene. In Anbetracht dieser Verpflichtungsangebote kam die Kommission zu dem Schluss, dass die Übernahme in der geänderten Form wettbewerbsrechtlich unbedenklich ist.

   Der österreichische Mobilfunkmarkt ist stark konzentriert. Die geplante Übernahme würde zwei der vier Mobilfunkanbieter in Österreich zusammenführen, so dass nur Telekom Austria mit seiner Mobiltelefonmarke A1 und T-Mobile als Primärnetzbetreiber verbleiben würden und Wettbewerbsdruck auf das neuaufgestellte Unternehmen ausüben könnten.

   Zudem gibt es auf dem österreichischen Mobilfunkmarkt hohe Markteintrittsschranken für Wettbewerber und die Verhandlungsposition der Verbraucher gegenüber den Betreibern ist sehr schwach. Die ökonomische Analyse der Kommission ergab, dass die beteiligten Unternehmen aufgrund ihrer starken Position im Privatkunden- und Datendienstsegment über eine größere Marktmacht verfügen als dies angesichts ihrer Marktanteile zu vermuten wäre. Die Kommission hatte daher Bedenken, dass die Übernahme in der ursprünglich geplanten Form höhere Preise und weniger Wettbewerb zur Folge hätte.

   Für Hutchison ergibt der nun genehmigte Einstieg Sinn, denn die Chinesen rücken damit dem Marktführer Telekom Austria und der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile als Nummer Zwei im Markt auf die Pelle.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 12, 2012 11:24 ET (16:24 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 24 AM EST 12-12-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:16 UhrOrange buyDeutsche Bank AG
18.12.2014Orange neutralIndependent Research GmbH
17.12.2014Orange NeutralCitigroup Corp.
16.12.2014Orange HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2014Orange Strong BuyS&P Capital IQ
12:16 UhrOrange buyDeutsche Bank AG
16.12.2014Orange Strong BuyS&P Capital IQ
16.12.2014Orange buyJefferies & Company Inc.
12.12.2014Orange buyS&P Capital IQ
12.12.2014Orange kaufenMorgan Stanley
18.12.2014Orange neutralIndependent Research GmbH
17.12.2014Orange NeutralCitigroup Corp.
16.12.2014Orange HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2014Orange HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.12.2014Orange NeutralUBS AG
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group
28.05.2014Orange SellGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2014Orange SellUBS AG
07.04.2014Orange SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ehemals France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Orange S.A. (ehemals France Télécom) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Dow im Plus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab.
Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?