24.06.2013 14:49

Senden
KOLUMNE
HYPOVEREINSBANK ONEMARKETS

Aktien tauchen weltweit ab


Es hätte ein wunderbarer Sommer werden können. Nach knapp sechs Jahren schwang sich der DAX® im Mai auf ein neues Allzeithoch und versuchte mit dem großen Bruder in Amerika endlich wieder Schritt zu halten.

Die Feierstimmung hielt jedoch nicht lange. Genau genommen waren es nicht einmal drei Wochen, ehe der Index kippte. Nach wochenlangen Spekulationen erwies sich vergangene Woche der US-Notenbank-Chef Ben Bernanke nun endgültig als Partyverderber. Soll heißen: Kurzfristig hält die FED zwar am Anleihen-Kaufprogramm fest. Allerdings stimmte er die Marktteilnehmer darauf ein, dass das Programm noch in diesem Jahr langsam zurückgefahren und Mitte 2014 enden könnte. Prompt tauchten die Aktienmärkte rund um den Globus ab. Der DAX® beendete die Woche unter 7.800 Punkten. Der EURO STOXX® 50 (Preis-) Index unterschritt die Unterstützung bei 2.600 Punkten deutlich. Die Aktienindizes in Südeuropa, Lateinamerika und China gerieten gar noch deutlicher unter Druck.

Deutschland: DAX® und MDAX® auf der Suche nach Stabilisierung

Aus technischer Sicht präsentieren sich inzwischen fast alle Indizes angeschlagen. Beim DAX® verschärfte sich in der vergangenen Woche der Abwärtstrend. Es besteht jedoch durchaus die Chance, dass sich der Index in dieser Woche stabilisiert. Schließlich findet er im Bereich zwischen 7.680 und 7.790 Punkten eine starke Unterstützung. Ein Rebound bis 8.090 Punkte erscheint diese Woche möglich. Fällt der Index jedoch unter die Zone, droht erneut eine scharfe Korrektur. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim MDAX®. Der Bruch des seit November 2012 gebildeten Aufwärtstrends und der 50-Tage EMA-Durchschnittslinie stimmt zweifelsohne pessimistisch. Im Bereich zwischen 13.230 und 13.540 Punkten findet der Index allerdings eine starke Unterstützung. Vor diesem Hintergrund könnte sich diese Woche erneut ein Ringen zwischen Bullen und Bären entwickeln.

Europa: Griechenland stürzt. Ukraine mit Erholungstendenz

Der FTSE/ATHEX® 20 Index kam im Wochenverlauf stark unter Druck. Dabei wurde auch die 200 Tage-Durchschnittslinie unterschritten. Die nächste Unterstützung findet der Index nun bei 266,50 Punkten (aktuell: 279,46 Punkte). Zu den wenigen Gewinnern der vergangenen Woche zählte der Ukrainian Traded Index in EUR (UTXEUR®). Er konnte sich weiter von den jüngsten Tiefstständen distanzieren. Nun wird das Mai-Hoch von 269 Punkten anvisiert.

Schwellenländer: Südamerika und China brechen wichtige Unterstützungsmarken

Der FTSE® Latibex Top mit den größten Titeln aus Süd- und Mittelamerika hat in der vergangenen Woche bei 4.000 Punkten eine wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen. Nun erscheint aus technischer Sicht eine Korrektur bis 2.600 Punkte möglich. Beim HANG SENG China Enterprises ist das technische Bild zwar noch nicht so dramatisch. Der Sturz unter 10.000 Punkte wiegt allerdings schwer. Nun blicken die Marktteilnehmer auf das Tief aus dem Jahr 2011 bei 8.000 Punkten. In diesem Bereich sollte sich der Index stabilisieren.

Stand: Schlusskurse vom Freitag, 21. Juni 2013, 17:30 Uhr Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Dominik Auricht befasst sich im Bereich Corporate & Investment Banking der UniCredit mit der strategischen Entwicklung von strukturierten Anlageprodukten unter der Marke HypoVereinsbank onemarkets: Zertifikate, Anleihen und Fonds. www.onemarkets.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH i.G. übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen