17.01.2013 22:12
Bewerten
 (0)

IAEA und Iran wollen Atomgespräche im Februar fortsetzen

    TEHERAN (dpa-AFX) - Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) haben am Donnerstag zweitägige Gespräche zum umstrittenen iranischen Atomprogramm beendet - allem Anschein nach ohne Erfolg. Ein weiteres Treffen sei für Mitte Februar in Teheran vereinbart worden, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Irna.

 

    Der IAEA ging es vorrangig um eine Inspektion der Militäranlage Parchin, in der der Iran nach Vermutung westlicher Geheimdienste Experimente zur Entwicklung von Atomsprengköpfen vorgenommen haben soll. Der Westen wirft dem Iran vor, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung ein Atomwaffenprogramm zu betreiben. Teheran bestreitet dies.

 

    Die internationalen Sanktionen wegen des Atomprogramms und ein Ölembargo haben das Land in den vergangenen Monaten in eine Wirtschaftskrise geführt. Zwar bestreitet die iranische Regierung, dass die Sanktionen die Wirtschaft des Landes erheblich schädigen würden. Ein Abgeordneter gab am Donnerstag aber erstmals bekannt, dass sich der Wert der nationalen Währung Rial in weniger als einem Jahr praktisch halbiert habe.

 

    Ahmad Tawakoli, der auch Mitglied im Haushaltsausschuss des Parlamentes ist, sagte, im Vergleich zum Vorjahr habe der Rial gegenüber dem US-Dollar 55 Prozent an Wert verloren. Schuld daran sei neben den Sanktionen auch die Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, zitierte die Nachrichtenagentur Mehr den Politiker. Nach Angaben von Devisenmaklern hat der Rial binnen eines Jahres sogar zwei Drittel an Wert verloren. Allein wegen des Ölembargos der Europäischen Union hat das Land mindestens 30 Prozent weniger Einnahmen./fmb/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?