17.01.2013 22:12
Bewerten
 (0)

IAEA und Iran wollen Atomgespräche im Februar fortsetzen

    TEHERAN (dpa-AFX) - Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) haben am Donnerstag zweitägige Gespräche zum umstrittenen iranischen Atomprogramm beendet - allem Anschein nach ohne Erfolg. Ein weiteres Treffen sei für Mitte Februar in Teheran vereinbart worden, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Irna.

 

    Der IAEA ging es vorrangig um eine Inspektion der Militäranlage Parchin, in der der Iran nach Vermutung westlicher Geheimdienste Experimente zur Entwicklung von Atomsprengköpfen vorgenommen haben soll. Der Westen wirft dem Iran vor, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung ein Atomwaffenprogramm zu betreiben. Teheran bestreitet dies.

 

    Die internationalen Sanktionen wegen des Atomprogramms und ein Ölembargo haben das Land in den vergangenen Monaten in eine Wirtschaftskrise geführt. Zwar bestreitet die iranische Regierung, dass die Sanktionen die Wirtschaft des Landes erheblich schädigen würden. Ein Abgeordneter gab am Donnerstag aber erstmals bekannt, dass sich der Wert der nationalen Währung Rial in weniger als einem Jahr praktisch halbiert habe.

 

    Ahmad Tawakoli, der auch Mitglied im Haushaltsausschuss des Parlamentes ist, sagte, im Vergleich zum Vorjahr habe der Rial gegenüber dem US-Dollar 55 Prozent an Wert verloren. Schuld daran sei neben den Sanktionen auch die Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, zitierte die Nachrichtenagentur Mehr den Politiker. Nach Angaben von Devisenmaklern hat der Rial binnen eines Jahres sogar zwei Drittel an Wert verloren. Allein wegen des Ölembargos der Europäischen Union hat das Land mindestens 30 Prozent weniger Einnahmen./fmb/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?