08.09.2013 16:41

Senden

IFA: Veranstalter erwarten mehr Besucher


    BERLIN (dpa-AFX) - Die Veranstalter der Elektronik-Messe IFA rechnen in diesem Jahr mit einem Besucherplus. "Die IFA ist sehr gut gestartet", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Branchenverbandes gfu, Hans-Joachim Kamp, am Sonntag zur Messehalbzeit. Am Wochenende seien zehntausende in die Hallen unter dem Berliner Funkturm gekommen. Im vergangenen Jahr hatte die IFA rund 240.000 Menschen angezogen, mehr als die Hälfte davon Fachbesucher.

    In den Händlerbereichen werde rege geordert, sagte Kamp. Auf der IFA deckt sich der Handel traditionell für das wichtige Weihnachtsgeschäft ein. Im vergangenen Jahr belief sich die geschätzte Auftragssumme auf 3,8 Milliarden Euro. Die Messe läuft noch bis Mittwoch.

    Diesmal müssen unter anderem die Hersteller von Fernsehgeräten zu Weihnachten ein schwaches erstes Halbjahr ausgleichen. Zuletzt machten ihnen eine gesunkene Nachfrage gepaart mit einem scharfen Preiskampf und Überkapazitäten zu schaffen. In den ersten sechs Monaten des Jahres schrumpfte der Umsatz in Deutschland um über ein Viertel. Die Branche habe zwar mit einem Rückgang nach dem starken Jahr 2012 mit Fußball-WM und Olympia gerechnet, sagte Kamp zum IFA-Start. "In der nun eingetretenen Höhe bedeutet er jedoch eine sehr ernste Herausforderung."

    Die Hersteller wollen die Verbraucher in diesem Jahr unter anderem mit einer verbesserten Bildqualität begeistern. An vielen Ständen sind Ultra-HD-Geräte zu sehen, die dank vier Mal mehr Pixeln ein noch schärferes Bild bieten sollen. Allerdings gibt es bisher nur vereinzelt Inhalte in dieser Qualität. Außerdem wirbt die Branche für vernetzte Geräte wie Smart-TVs mit Internet-Anschluss. Der Trend zu 3D-Fernsehern ist hingegen merklich abgekühlt./so/DP/stb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen