17.02.2013 12:03
Bewerten
 (1)

IG BCE-Chef fordert Steuerfinanzierung der Energiewende

    HALTERN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, fordert einen radikalen Kurswechsel bei der Finanzierung der Energiewende. Sie solle künftig über Steuern statt über Zulagen auf den Energiepreis bezahlt werden, sagte er bei einer Gewerkschaftsveranstaltung in Haltern. Die derzeitige Finanzierung über höhere Strom- und Energiepreise belastete die unteren Einkommen überdurchschnittlich, weil der Mindestverbrauch für alle Einkommensgruppen gleich sei.

 

    Der schnelle Erfolg der Energiewende habe zu einer "dramatischen verteilungspolitischen Fehlentwicklung" geführt, sagte Vassiliadis. Ein entsprechendes Konzept seiner Gewerkschaft für die Bereiche Bergbau, Chemie und Energie werde er in den nächsten Wochen den Parteien und Verbänden vorlegen und auch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger diskutieren. Die Gewerkschaft erhofft sich von einer Steuerfinanzierung mehr Gerechtigkeit, weil die Steuersätze mit höherem Einkommen zunehmen.

 

    Als Sofortmaßnahme solle die Bundesregierung ihre Zusatzeinnahmen an die Bürger zurückgeben, die sie über die Mehrwertsteuer auf die erhöhte EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) kassiere. Dies seien allein 1,2 Milliarden Euro. Vassiliadis forderte außerdem eine Erhöhung der Pendlerpauschale von 30 auf 40 Cent, weil der Staat an der starken Erhöhung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Jahren ebenfalls über die Mehrwertsteuer erheblich mitverdient habe.

 

    Die Vorschläge der schwarz-gelben Regierung zur Begrenzung des Strompreisanstiegs bezeichnete Vassiliadis als "Flickschusterei" und rechtlich fragwürdig. Bei der Energiewende komme hinzu, dass von den Renditezusagen des EEG für eigene Wind- und Sonnenanlagen vor allem die Besserverdienenden profitieren, die sich die Investitionen überhaupt leisten können. "An ein größeres Umverteilungsprogramm nach dem Krieg kann ich mich nicht erinnern."/rs/DP/zb

 

Nachrichten zu Bayer AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Bayer Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?