17.02.2013 12:03
Bewerten
 (1)

IG BCE-Chef fordert Steuerfinanzierung der Energiewende

    HALTERN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, fordert einen radikalen Kurswechsel bei der Finanzierung der Energiewende. Sie solle künftig über Steuern statt über Zulagen auf den Energiepreis bezahlt werden, sagte er bei einer Gewerkschaftsveranstaltung in Haltern. Die derzeitige Finanzierung über höhere Strom- und Energiepreise belastete die unteren Einkommen überdurchschnittlich, weil der Mindestverbrauch für alle Einkommensgruppen gleich sei.

 

    Der schnelle Erfolg der Energiewende habe zu einer "dramatischen verteilungspolitischen Fehlentwicklung" geführt, sagte Vassiliadis. Ein entsprechendes Konzept seiner Gewerkschaft für die Bereiche Bergbau, Chemie und Energie werde er in den nächsten Wochen den Parteien und Verbänden vorlegen und auch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger diskutieren. Die Gewerkschaft erhofft sich von einer Steuerfinanzierung mehr Gerechtigkeit, weil die Steuersätze mit höherem Einkommen zunehmen.

 

    Als Sofortmaßnahme solle die Bundesregierung ihre Zusatzeinnahmen an die Bürger zurückgeben, die sie über die Mehrwertsteuer auf die erhöhte EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) kassiere. Dies seien allein 1,2 Milliarden Euro. Vassiliadis forderte außerdem eine Erhöhung der Pendlerpauschale von 30 auf 40 Cent, weil der Staat an der starken Erhöhung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Jahren ebenfalls über die Mehrwertsteuer erheblich mitverdient habe.

 

    Die Vorschläge der schwarz-gelben Regierung zur Begrenzung des Strompreisanstiegs bezeichnete Vassiliadis als "Flickschusterei" und rechtlich fragwürdig. Bei der Energiewende komme hinzu, dass von den Renditezusagen des EEG für eigene Wind- und Sonnenanlagen vor allem die Besserverdienenden profitieren, die sich die Investitionen überhaupt leisten können. "An ein größeres Umverteilungsprogramm nach dem Krieg kann ich mich nicht erinnern."/rs/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet? -- RTL senkt Ausblick -- GEA will 100 Mio Euro sparen -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- Umsatzanstieg bei HP -- Infineon im Fokus

Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd. Ahold kämpft mit Margenrückgang. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. BVB kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen