03.08.2012 16:57
Bewerten
 (0)

Dax mit Kursfeuerwerk

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten können Aufwärtsbewegung nicht stoppen

Nach dem, durch wenig konkrete EZB-Aussagen zu künftigen geldpolitischen Maßnahmen, ausgelösten Kursrutsch am Donnerstag, kann der deutsche Leitindex aktuell wieder deutlich hinzu gewinnen. Während Marktteilnehmer auf stichhaltige Indizien zu möglichen Stützungsmaßnahmen der Euro-Krisenstaaten setzten, wurden sie schließlich durch allenfalls vage Formulierungen von EZB-Chef Mario Draghi enttäuscht. Der oberste Währungshüter der Euro-Zone hatte zwar Anleihe-Käufe schuldengeplagter Euro-Staaten in Aussicht gestellt, jedoch weder Details noch zeitliche Fristen erwähnt. Die globalen Aktienmärkte quittierten dies mit herben Rücksetzern. Postwendend zogen auch die Renditen spanischer und italienischer Schuldtitel wieder an. In der Folge schloss der Dax mit einem Minus von 2,2 Prozent.

Zum Wochenausklang stehen die Weichen wieder auf Erholung. Mehr als das: der deutsche Leitindex kann am Freitag die Marke von 6.850 Punkten erobern. Dabei bleibt abzuwarten, ob es sich nach dem Abverkauf des gestrigen Tages lediglich um eine technische Gegenbewegung handelt oder mehr Substanz dahinter steckt. Aktuell prägen jedenfalls die Bullen das Kursgeschehen. Erst schlechter als erwartet ausgefallene Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt können die Aufwärtsbewegung zwischenzeitig ausbremsen. Für den Monat Juli wurde eine Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent erwartet. Der tatsächliche Wert liegt mit 8,3 Prozent um 0,1 Prozent höher. Dagegen steigt die Zahl der Beschäftigten nach Angaben des US-Arbeitsministeriums um 163.000. Der Konsens lag zuvor bei einem Zuwachs von lediglich 100.000. Und der deutsche Aktienmarkt rückt weiter nach oben. Nach einem stärker als erwartet ausgefallenem ISM-Diensleistungsindex kennt der Dax schließlich kein Halten mehr und markiert nahezu im Minutentakt neue Tageshochs. Am späten Nachmittag präsentiert der Leitindex bei derzeit 6.854 Punkten einen mehr als stattlichen Aufschlag von 3,8 Prozent.

Autor: Gregor Kuhn, Analyst IG Markets

Die Analysten von IG Markets informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914