03.08.2012 16:57
Bewerten
 (0)

Dax mit Kursfeuerwerk

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten können Aufwärtsbewegung nicht stoppen

Nach dem, durch wenig konkrete EZB-Aussagen zu künftigen geldpolitischen Maßnahmen, ausgelösten Kursrutsch am Donnerstag, kann der deutsche Leitindex aktuell wieder deutlich hinzu gewinnen. Während Marktteilnehmer auf stichhaltige Indizien zu möglichen Stützungsmaßnahmen der Euro-Krisenstaaten setzten, wurden sie schließlich durch allenfalls vage Formulierungen von EZB-Chef Mario Draghi enttäuscht. Der oberste Währungshüter der Euro-Zone hatte zwar Anleihe-Käufe schuldengeplagter Euro-Staaten in Aussicht gestellt, jedoch weder Details noch zeitliche Fristen erwähnt. Die globalen Aktienmärkte quittierten dies mit herben Rücksetzern. Postwendend zogen auch die Renditen spanischer und italienischer Schuldtitel wieder an. In der Folge schloss der Dax mit einem Minus von 2,2 Prozent.

Zum Wochenausklang stehen die Weichen wieder auf Erholung. Mehr als das: der deutsche Leitindex kann am Freitag die Marke von 6.850 Punkten erobern. Dabei bleibt abzuwarten, ob es sich nach dem Abverkauf des gestrigen Tages lediglich um eine technische Gegenbewegung handelt oder mehr Substanz dahinter steckt. Aktuell prägen jedenfalls die Bullen das Kursgeschehen. Erst schlechter als erwartet ausgefallene Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt können die Aufwärtsbewegung zwischenzeitig ausbremsen. Für den Monat Juli wurde eine Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent erwartet. Der tatsächliche Wert liegt mit 8,3 Prozent um 0,1 Prozent höher. Dagegen steigt die Zahl der Beschäftigten nach Angaben des US-Arbeitsministeriums um 163.000. Der Konsens lag zuvor bei einem Zuwachs von lediglich 100.000. Und der deutsche Aktienmarkt rückt weiter nach oben. Nach einem stärker als erwartet ausgefallenem ISM-Diensleistungsindex kennt der Dax schließlich kein Halten mehr und markiert nahezu im Minutentakt neue Tageshochs. Am späten Nachmittag präsentiert der Leitindex bei derzeit 6.854 Punkten einen mehr als stattlichen Aufschlag von 3,8 Prozent.

Autor: Gregor Kuhn, Analyst IG Markets

Die Analysten von IG Markets informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Trump: Softbank investiert 50 Milliarden Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla ruft Ladeadapter zurück -- VW, Steinhoff im Fokus

Bayer wohl in fortgeschrittenen Verkaufsgesprächen zu Dermatologie-Geschäft. Auch Foxconn kommt Trump entgegen: Neue Investitionen in USA geplant. Banken-Aktien boomen: Deutsche Bank auf Hoch seit April. Diese Startups hat Apple 2016 (heimlich) gekauft. Ahold Delhaize kündigt Aktienrückkauf an.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?