03.08.2012 16:57
Bewerten
(0)

Dax mit Kursfeuerwerk

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten können Aufwärtsbewegung nicht stoppen
Nach dem, durch wenig konkrete EZB-Aussagen zu künftigen geldpolitischen Maßnahmen, ausgelösten Kursrutsch am Donnerstag, kann der deutsche Leitindex aktuell wieder deutlich hinzu gewinnen. Während Marktteilnehmer auf stichhaltige Indizien zu möglichen Stützungsmaßnahmen der Euro-Krisenstaaten setzten, wurden sie schließlich durch allenfalls vage Formulierungen von EZB-Chef Mario Draghi enttäuscht. Der oberste Währungshüter der Euro-Zone hatte zwar Anleihe-Käufe schuldengeplagter Euro-Staaten in Aussicht gestellt, jedoch weder Details noch zeitliche Fristen erwähnt. Die globalen Aktienmärkte quittierten dies mit herben Rücksetzern. Postwendend zogen auch die Renditen spanischer und italienischer Schuldtitel wieder an. In der Folge schloss der Dax mit einem Minus von 2,2 Prozent.

Zum Wochenausklang stehen die Weichen wieder auf Erholung. Mehr als das: der deutsche Leitindex kann am Freitag die Marke von 6.850 Punkten erobern. Dabei bleibt abzuwarten, ob es sich nach dem Abverkauf des gestrigen Tages lediglich um eine technische Gegenbewegung handelt oder mehr Substanz dahinter steckt. Aktuell prägen jedenfalls die Bullen das Kursgeschehen. Erst schlechter als erwartet ausgefallene Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt können die Aufwärtsbewegung zwischenzeitig ausbremsen. Für den Monat Juli wurde eine Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent erwartet. Der tatsächliche Wert liegt mit 8,3 Prozent um 0,1 Prozent höher. Dagegen steigt die Zahl der Beschäftigten nach Angaben des US-Arbeitsministeriums um 163.000. Der Konsens lag zuvor bei einem Zuwachs von lediglich 100.000. Und der deutsche Aktienmarkt rückt weiter nach oben. Nach einem stärker als erwartet ausgefallenem ISM-Diensleistungsindex kennt der Dax schließlich kein Halten mehr und markiert nahezu im Minutentakt neue Tageshochs. Am späten Nachmittag präsentiert der Leitindex bei derzeit 6.854 Punkten einen mehr als stattlichen Aufschlag von 3,8 Prozent.

Autor: Gregor Kuhn, Analyst IG Markets

Die Analysten von IG Markets informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99