28.11.2012 16:51

Senden
KOLUMNE
IG NEWSWATCH

DAX mit Rücksetzer - Gold verzeichnet Kursrutsch


Schwache Vorgaben aus den USA und Asien setzten den deutschen Aktienmarkt bereits zum Handelstart unter Druck.

Während das Thema Hellas, wenn wohl auch nur auf Sicht, mit der Freigabe der nächsten Finanzspritze vorerst vom Tisch ist, drückt der US-Haushaltsstreit um so mehr auf die Stimmung. So hat Harry Reid, seines Zeichen demokratischer Mehrheitsführer im US-Senat, den bisherigen Verhandlungsstand mit den Republikanern als enttäuschend bezeichnet. Nach einer Dax-Performance von knapp 5,5 Prozent innerhalb der letzten 7 Handelstage kommt eine Atempause in Folge erster Gewinnmitnahmen jedoch nicht allzu überraschend. Die sich am Nachmittag fortsetzende Abwärtsbewegung führt das Börsenbarometer bis auf das Tagestief von 7.265 Zählern. Umso dynamischer fällt der Rebound aus, der den Dax postwendend wieder über die Marke von 7.300 Punkte hievt. Der momentane Kursstand des deutschen Leitindex wird bei 7.304 Zählern geführt. Der Abschlag beläuft sich auf 0,4 Prozent.

Am Mittwochnachmittag verzeichnet auch der Goldpreis, angesichts eines anziehenden US-Dollars, deutliche Verluste. Neben der Auslösung automatischer Verkauforders dürfte sich auch eine große Adresse von einem guten Teil seiner Goldbestände getrennt haben. Darauf lassen zumindest Geschwindigkeit und Ausmaß des Kurssturzes schließen. Innerhalb nur einer Minute fällt das Edelmetall in einem rasanten Rutsch von 1.735 auf 1.711 US-Dollar. Aktuell notiert die Unze Gold bei 1.710 US-Dollar 1,6 Prozent im Minus.

Autor: Gregor Kuhn, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

herbertgoergens schrieb:
Wertung: 2/5

28.11.2012 17:34:45

1735,70 ist nun wirklich kein Schwellenpreis, bei dem eine Lawine von automatisierten Verkaufsordern zu erwarten wäre. Das Stinkt viel mehr nach Leerverkäufen. Mich freut,dass inflationsängstige Anleger wieder etwas günstigeres Klimpergold unters Kopfkissen stopfen können. Ein Verlust nur für Zocker

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.286,5510,55
0,83

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen