-->-->
28.11.2012 16:51
Bewerten
 (14)

DAX mit Rücksetzer - Gold verzeichnet Kursrutsch

Schwache Vorgaben aus den USA und Asien setzten den deutschen Aktienmarkt bereits zum Handelstart unter Druck.
Während das Thema Hellas, wenn wohl auch nur auf Sicht, mit der Freigabe der nächsten Finanzspritze vorerst vom Tisch ist, drückt der US-Haushaltsstreit um so mehr auf die Stimmung. So hat Harry Reid, seines Zeichen demokratischer Mehrheitsführer im US-Senat, den bisherigen Verhandlungsstand mit den Republikanern als enttäuschend bezeichnet. Nach einer Dax-Performance von knapp 5,5 Prozent innerhalb der letzten 7 Handelstage kommt eine Atempause in Folge erster Gewinnmitnahmen jedoch nicht allzu überraschend. Die sich am Nachmittag fortsetzende Abwärtsbewegung führt das Börsenbarometer bis auf das Tagestief von 7.265 Zählern. Umso dynamischer fällt der Rebound aus, der den Dax postwendend wieder über die Marke von 7.300 Punkte hievt. Der momentane Kursstand des deutschen Leitindex wird bei 7.304 Zählern geführt. Der Abschlag beläuft sich auf 0,4 Prozent.

Am Mittwochnachmittag verzeichnet auch der Goldpreis, angesichts eines anziehenden US-Dollars, deutliche Verluste. Neben der Auslösung automatischer Verkauforders dürfte sich auch eine große Adresse von einem guten Teil seiner Goldbestände getrennt haben. Darauf lassen zumindest Geschwindigkeit und Ausmaß des Kurssturzes schließen. Innerhalb nur einer Minute fällt das Edelmetall in einem rasanten Rutsch von 1.735 auf 1.711 US-Dollar. Aktuell notiert die Unze Gold bei 1.710 US-Dollar 1,6 Prozent im Minus.

Autor: Gregor Kuhn, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->