25.02.2013 17:19

Senden
KOLUMNE
IG NEWSWATCH

Dax-Aufschlag schmilzt – Patt-Situation in Italien?


Da hatten die Märkte den richtigen Riecher: Bereits vor dem finalen Wahlausgang nahm der Dax kräftig Zug auf ...

... und eroberte innerhalb weniger Handelsstunden die Marken von 7.700 und 7.800 Zählern. Der imposante Aufwärtsschub wurde dabei von starken Vorgaben aus den USA und Asien gestützt. Und die ersten Hochrechnungen scheinen das Gespür der Marktakteure zu bestätigen. Demnach scheint das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani das Rennen zu machen. Die Furcht vor einem Comeback Silvio Berlusconis dürfte sich nach Stand der Dinge nicht bewahrheiten. Zudem geben fest startende US-Börsen Geleitschutz.

Dax, Dow, Euro und Co. atmen hörbar auf und honorieren die ersten Zwischenstandsmeldungen aus Rom mit stattlichen Aufschlägen. Mühelos lässt der Dax die Widerstandsregionen im Bereich von 7.750 und 7.800 Zählern hinter sich und sortiert sich am späten Nachmittag, unweit des bisherigen Jahreshochs von 7.872 Treffern, zunächst seitwärts ein. Erst neue Meldungen, wonach sich eine Patt-Situation zwischen dem Mitte-Links-Bündnis und dem Rechtsbündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi bazeichnen könnte, lassen den wieder Dax wieder deutlich zurückkommen. Während das deutsche Börsenbarometer mit einem Preisniveau von 7.772 Punkten ein Plus von aktuell 1,4 Prozent ausweist, kann der Euro bei 1,3244 US-Dollar 0,4 Prozent dazugewinnen.

Autor: Gregor Kuhn, IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen