15.02.2013 16:53
Bewerten
 (0)

Dax kaum verändert

Währungsscharmützel und jüngst publizierte Volkswirtschaftsdaten aus Europa lähmen Anleger
Der Dax konnte sich im Tagesverlauf von seinem morgentlichen Tagestief lösen. Mit verantwortlich war ein besser als erwartet ausgefallener Empire-State-Index der als Frühindikator für die ökonomische Entwicklung New Yorks gilt, und ein positiver Michigan Konjunkturerwartungsindex. Trotz besserer Daten testete der deutsche Leitindex heute erneut den Bereich bei 7600 Punkten, ohne diesen allerdings nachhaltig zu reißen. Eine intensivere Abwärtsdynamik wären Schlusskurse unter dieser zuletzt häufiger getesten Zone. Kurz vor Handelsschluss notiert der Dax leicht unter Vortagesniveau bei ca. 7620 Punkten.

Insgesamt bleiben die Anleger am letzten Handelstag der Woche eher im Hintergrund. Hauptverantwortlich ist der G20-Gipfel in Moskau. Hier sehen sich die Haltungen der führenden Mächte der Welt konfrontiert. Ein Währungs-Abwertungswettlauf der großen Nationen scheint im vollen Gange. Zuletzt öffnete Japan erneut den Geldhahn, um die Heimatwährung weiter abzuwerten und die Wettbewerbschancen zu verbessern. Japan will den holprigen Wachstumsmotor wieder anwerfen. Das Thema des Währungskrieges wird wohl zukünfitg intensiver werden.

Autor: Johannes Bollongino, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?