05.02.2013 17:02

Senden
KOLUMNE
IG NEWSWATCH

Dax nahezu unverändert – Politik in der Eurozone belastet


Nach den starken Verlusten des Vortages lässt es der Deutsche Leitindex im heutigen...

... Handelsgeschehen etwas ruhiger angehen. Aktuell notiert der Dax mit 7656 Punkten rund 0,2 Prozent im Plus.

Nachdem die tagtäglichen Hiobsbotschaften aus der Eurozone in den vergangenen Wochen einen großen Teil ihres Schreckens verloren haben, bedingen die politischen Rahmenbedingungen in Italien und Spanien wieder deren Rückkehr. Der spanische Ministerpräsident Rajoy sieht sich mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert während das Bündnis um Silvio Berlusconi in Italien Rückenwind von Skandalen um die Insolvenz der Banco Monte dei Paschi di Siena erhält. In beiden Ländern gestalten die amtierenden Regierungen den aktuellen Sparkurs maßgeblich mit und ein Regierungswechsel könnte eine Belastungsprobe für den eingeschlagenen Sparkurs darstellen.

Nachdem die Europäische Gemeinschaftswährung am gestrigen Handelstag ebenfalls Verluste verzeichnen musste notiert der Euro wieder über der Marke von 1,35 US-Dollar. Aktuell kostet ein Euro 1,3537 US-Dollar und liegt somit 0,18 Prozent im Plus.

Autor: Tobias Reichert, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0002
0,01 %

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen