26.02.2013 17:21
Bewerten
 (0)

Dax tiefrot – Italienisches Patt drückt Kurse

Die wahlbedingte, politische Patt-Situtation in Italien sorgt am Dienstag für heftige Abschläge an den Europäischen Aktienmärkten.
Die Furcht vor einem Revival der europäischen Schuldenkrise ist zurück. Zwar kann das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani die Mehrheit im Abgeordnetenhaus sicherstellen, jedoch besitzt das Lager um Silvio Berlusconi die Mehrheit an Sitzen im Senat und damit erhebliches Blockadepotential. Die Quittung für den nun drohenden Stillstand in Sachen Reform- und Konsolidierungspolitik der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone servieren die europäischen Aktienmärkte per Sinkflug. Der Dax gibt derzeit 1,3 Prozent auf 7.630 Punkte ab. Der EuroStoxx präsentiert bei 2.585 Zählern ein Minus von 2,5 Prozent.

Positive Konjunkturnachrichten kommen dagegen aus den Vereinigten Staaten. Frische Februar-Daten zum Verbrauchervertrauen wie auch die Januar-Zahlen zu den Verkäufen neuer Häuser fallen wesentlich besser aus als zuvor erwartet. Zudem bekräftigt Fed-Chef Ben Bernanke in einer Rede nochmal die lockere Geldpolitik der US-Notenbank, deren Vorteile die Risiken mehr als kompensieren. In der Folge können sich die US-Indizes, zumindest vorläufig, von ihren herben Verlusten zum Wochenauftakt erholen. Bei 13.854 Punkten liegt der Dow derzeit 0,5 Prozent vorne.

Autor: Gregor Kuhn, IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Dijsselbloem stellt Griechenland neue Zahlung in Aussicht -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen. Umbau mit Verkauf der Impfstoffsparte beschert Novartis Sondergewinn. ElringKlinger wächst 2014 stärker als der Markt.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?