26.02.2013 17:21

Senden
KOLUMNE
IG NEWSWATCH

Dax tiefrot – Italienisches Patt drückt Kurse


Die wahlbedingte, politische Patt-Situtation in Italien sorgt am Dienstag für heftige Abschläge an den Europäischen Aktienmärkten.

Die Furcht vor einem Revival der europäischen Schuldenkrise ist zurück. Zwar kann das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani die Mehrheit im Abgeordnetenhaus sicherstellen, jedoch besitzt das Lager um Silvio Berlusconi die Mehrheit an Sitzen im Senat und damit erhebliches Blockadepotential. Die Quittung für den nun drohenden Stillstand in Sachen Reform- und Konsolidierungspolitik der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone servieren die europäischen Aktienmärkte per Sinkflug. Der Dax gibt derzeit 1,3 Prozent auf 7.630 Punkte ab. Der EuroStoxx präsentiert bei 2.585 Zählern ein Minus von 2,5 Prozent.

Positive Konjunkturnachrichten kommen dagegen aus den Vereinigten Staaten. Frische Februar-Daten zum Verbrauchervertrauen wie auch die Januar-Zahlen zu den Verkäufen neuer Häuser fallen wesentlich besser aus als zuvor erwartet. Zudem bekräftigt Fed-Chef Ben Bernanke in einer Rede nochmal die lockere Geldpolitik der US-Notenbank, deren Vorteile die Risiken mehr als kompensieren. In der Folge können sich die US-Indizes, zumindest vorläufig, von ihren herben Verlusten zum Wochenauftakt erholen. Bei 13.854 Punkten liegt der Dow derzeit 0,5 Prozent vorne.

Autor: Gregor Kuhn, IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen