27.12.2012 16:41

Senden
KOLUMNE
IG NEWSWATCH

Dax visiert die Marke von 7700 Punkten an


Unter dünnen Handelsumsätzen präsentiert sich der Deutsche Leitindex im Tagesverlauf fest und liegt aktuell mit 7649 Punkten 0,5 Prozent im Plus.

Viele Anleger scheinen sich in den Weihnachtsferien zu befinden und somit findet der Handel an den Kapitalmärkten in gemäßigtem Tempo und unter niedrigem Volumen statt. Das alles überlagernde Thema ist, wie schon seit mehreren Handelstagen, die Frage, ob die amerikanischen Parteien im Haushaltsstreit zu einer Einigung gelangen werden oder die Fiskalklippe doch Wirklichkeit wird.

Positive Konjunkturdaten kommen vom amerikanischen Arbeitsmarkt. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe lagen bei einem Wert von 350.000 Anträgen. Experten hatten mit 360.000 Erstanträgen gerechnet. Die Europäische Gemeinschaftswährung zeigt sich ebenfalls stabil. Aktuell kostet ein Euro 1,3261 US-Dollar und kann somit knapp 0,3 Prozent zulegen. Rückenwind erhält der Euro von einem gestiegenen Verbrauchervertrauen in Frankreich sowie einer positiv verlaufenen Auktion italienischer Staatsanleihen.

Die größten Gewinner im Dax sind die Bankentitel. Die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank verteuern sich ein knappes Prozent.

Autor: Tobias Reichert, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen