16.11.2012 16:31
Bewerten
 (0)

Deutscher Leitindex fällt unter 7.000 Marke – Abverkauf möglich?!

Nachdem der deutsche Leitindex im frühen Handel unter die 7.000 Punkte-Marke gerutscht war...
... und das Tagestief um die 6.970 Punkte schrieb, hatten viele Anleger schon die Befürchtung, dass gerade an dieser psychologisch signifikanten Hürde viele Stop-Losses sitzen würden, die den Index unter Umständen ein wenig mehr in den Abwärtssog hätten ziehen können.

Anders als vielleicht erwartet, konnte der Dax dem vermeintlichen Sog trotzen und pendelt im Laufe des Handelstages um die 7.000 Punkte bei einem Tageshoch von knapp 7.060 Zählern.

Die amerikanischen Börsen scheinen den europäischen Vorgaben folgen zu wollen und notieren kurz nach Handelsstart allesamt hinter roten Vorzeichen. So quotiert der DowJones-Index bei momentan 12.500 Punkten mit 0,3 Prozent im Minus. Der Nasdaq gibt bei derzeit 2.509 Zählern 0,6 Prozent ab.

Der deutsche Leitindex notiert aktuell bei 6.988 Punkten und somit 0,8 Prozent schwächer. Der EuroStoxx gibt 0,9 Prozent ab und quotiert bei 2.438 Zählern. Die Euopäische Gemeinschaftswährung notiert 0,7 Prozent leichter bei derzeit 1,2697 US- Dollar. Die Goldunze verzeichnet zur Stunde ein leichtes Minus von 0,2 Prozent bei 1.711 US- Dollar.

Autor: Stefan Hötte, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?