15.11.2012 17:43
Bewerten
 (0)

Europäische BIP-Daten und US-Arbeitsmarktdaten belasten

Charttechnische Unterstützungszonen wackeln.
Die Wirtschaftskrise dreht immer weitere Kreise. Das Bruttoinlandsprodukt in den 17 Ländern der Währungsunion sank um 0,1 Prozent. Der Schwund im dritten Quartal ist somit der zweite in Folge. Ausnahmen bilden die Volkswirtschaften Deutschlands und Frankreichs. Deutschlands Konjunktur wuchs allerdings nur noch um 0,2 Prozent. Die schwachen BIP-Daten anderer Euro-Länder lassen die Stimmung an den Märkten allerdings weiter eintrüben.

Neben den europäischen Daten belasten auch unerwartet mäßige US-Arbeitsmarktdaten die hiesigen Aktienmärkte. Allerdings sollten diese Daten, vor dem Hintergrund der Auswirkungen des Jahrhundertsturms „Sandy“, etwas differenziert betrachtet werden. Der deutsche Leitindex quittiert diese Daten allerdings erst mal mit Notierungen im negativen Terrain. Das Tagestief bei ca. 7020 Punkten markiert den schwächsten Stand seit Anfang September. Kurz vor Handelsschluss notiert der Dax bei ca. 7040 Punkten und somit ca. 1Prozent im Minus.

Aus charttechnischer Sicht gilt es für den Dax mehrere Zonen im Blick zu behalten. Der Index sollte die wichtige Supportzone bei 7060/7070 nicht nachhaltig unterschreiten. Kurse unter diesen Niveaus würden weitere Abwärtsdynamik in den Markt bringen und die Bewegung dann in Richtung der 6880er Zone fortsetzen. Von den positiveren Zonen bei 7200/7230 scheint sich der Dax wohl erst ein mal verabschiedet zu haben. Sollte dieser Bereich allerdings wieder erklommen werden, könnte der Index in eine Reboundbewegung übergehen, und ein wenig Druck aus der Abwärtsdynamik nehmen.

Autor: Johannes Bollongino, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001