07.12.2012 17:06
Bewerten
 (0)

US-Daten stützen nur bedingt die Indizes

Dax nach Gewinnmitnahmen mit Abschlägen
Zum Morgen verunsicherten die Märkte die Prognosenkürzung der Bundesbank und eine Tsunami-Warnung aufgrund eines Erdbebens vor der Küste Japans. Mit Bekanntgabe des Arbeitsministeriums in Washington konnten sich die Aktienmärkte etwas erholen. Die US-Beschäftigungszahl stieg um 146.000 Stellen, statt wie erwartet um 93.000 Stellen. Somit sinkt die US-Arbeitslosenquote für November auf 7,7 Prozent und damit auf den geringsten Stand seit Ende 2008.

Aktien scheinen trotz der Abschläge wenig alternativlos. Die Liquiditätspolitik der Vergangenheit stützen die Märkte. Darüber hinaus half den Märkten das sogenannte Window Dressing. So werden Maßnahmen institutioneller Anleger genannt, die ihre Bilanzstruktur zum Jahresende aufpolieren wollen. Kurz vor Handelsschluss notiert der deutsche Leitindex etwas leichter bei 7502 Punkten, dies entspricht einem Minus von 32 Punkten bzw. einem knappen halben Prozent. Schlusskurse unter der Marke von 7488 Punkten würde aus charttechnischer Sicht einen Rücksetzer einleiten.

Die rote Laterne der Daxwerte hält heute die Deutsche Telekom AG. Das Telekommunikationsunternehmen senkt die Dividende für 2013 und 2014 auf wohl 50 Cent je dividendenberechtigter Aktie. Die Papiere des Dax-Unternehmens verlieren zur Stunde ca. 2,2 Prozent und notieren damit bei 8,39 Euro.

Autor: Johannes Bollongino, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX stabil -- Athen lockt säumige Schuldner -- Starker Euro bremst Henkel aus - Aktie gibt nach -- RBS streicht 14.000 Stellen im Investmentbanking -- Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Areva mit Rekordverlust. Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis. Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken. Indische Notenbank überraschend Leitzins. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?