07.12.2012 17:06
Bewerten
 (0)

US-Daten stützen nur bedingt die Indizes

Dax nach Gewinnmitnahmen mit Abschlägen
Zum Morgen verunsicherten die Märkte die Prognosenkürzung der Bundesbank und eine Tsunami-Warnung aufgrund eines Erdbebens vor der Küste Japans. Mit Bekanntgabe des Arbeitsministeriums in Washington konnten sich die Aktienmärkte etwas erholen. Die US-Beschäftigungszahl stieg um 146.000 Stellen, statt wie erwartet um 93.000 Stellen. Somit sinkt die US-Arbeitslosenquote für November auf 7,7 Prozent und damit auf den geringsten Stand seit Ende 2008.

Aktien scheinen trotz der Abschläge wenig alternativlos. Die Liquiditätspolitik der Vergangenheit stützen die Märkte. Darüber hinaus half den Märkten das sogenannte Window Dressing. So werden Maßnahmen institutioneller Anleger genannt, die ihre Bilanzstruktur zum Jahresende aufpolieren wollen. Kurz vor Handelsschluss notiert der deutsche Leitindex etwas leichter bei 7502 Punkten, dies entspricht einem Minus von 32 Punkten bzw. einem knappen halben Prozent. Schlusskurse unter der Marke von 7488 Punkten würde aus charttechnischer Sicht einen Rücksetzer einleiten.

Die rote Laterne der Daxwerte hält heute die Deutsche Telekom AG. Das Telekommunikationsunternehmen senkt die Dividende für 2013 und 2014 auf wohl 50 Cent je dividendenberechtigter Aktie. Die Papiere des Dax-Unternehmens verlieren zur Stunde ca. 2,2 Prozent und notieren damit bei 8,39 Euro.

Autor: Johannes Bollongino, Analyst IG

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610