14.01.2013 10:30
Bewerten
 (0)

EUR/USD Analyse - Neues Verlaufshoch!

Nach dem erfolgreichen Pullback zieht der Eurokurs wieder kräftig an und markiert ein neues Hoch...

Werbemitteilung

 
EUR/USD Analyse - Neues Verlaufshoch!
 
Tagestendenz:
Wahrscheinlichkeit-Index: 50%

Nach dem erfolgreichen Pullback zieht der Eurokurs wieder kräftig an und markiert ein neues Hoch...



 
Wochenanalyse: Nach einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs zog der Eurokurs am Freitag weiter an und erklomm den höchsten Stand seit April 2012. Seit dem erfolgreichen Pullback an die überwundene Abwärtstrend ziehen die Notierungen wieder dynamisch an und steuern auf die große Zielzone von 1,3450 bis 1,3480 Euro/US-Dollar zu. Die europäische Gemeinschaftswährung zeigt damit in der saisonal üblicherweise eher schwächeren Periode zum Jahresanfang, was umso imposanter erscheint. Die Zielmarke von 1,3450 Euro/US-Dollar stellt aber nach wie vor lediglich ein größeres Etappenziel dar. Rein statistisch gesehen wären Notierungen um 1,38 bis 1,42 auf mittlere bis lange Sicht wahrscheinlich, wenn man vergleichbare Konstellationen als Referenz heranzieht. Man muss hierbei bedenken, dass die Fonds bis voriges Jahr massiv auf einen fallenden Euro gewettet hatten und wir im Commitment of Traders Report die extremsten Werte sahen, die jemals vorlagen. In vergleichbaren Situationen schoss der Eurokurs jeweils um 15-20 Prozent gen Norden.




 
Tagesanalyse: Mit dem Anstieg über 1,3309 Euro/US-Dollar setzt der Kurs seine Rallye fort und näherte sich in der nächtlichen Session bereits der 1,34er-Marke. Wer offene Call-Positionen hat, kann seine Absicherung nun auf 1,3200 Euro/US-Dollar nachziehen. Bleibt der Trend intakt, sollte diese Marke nicht unterschritten werden. Falls dies dennoch passiert, liegt eine vorzeitige Toppbildung vor und es erscheint sinnvoll, wieder etwas defensiver zu werden. Bei 1,3450 Euro/US-Dollar ist eine größere Verschnaufpause zu erwarten, die jedoch nicht zwingend eine spürbare Korrektur bringen muss. Für antizyklische Einstiege gibt es bislang keinerlei Grundlage.

Widerstände: 1,3450 / 1,35

Unterstützungen: 1,3200 / 1,3020 / 1,2966 / 1,2948 / 1,2875

Passende Produkte:
Longs: NG0C4H und NG0SRB
Shorts: NG0TUL und NG0B4T


Wichtige rechtliche Hinweise:

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformation von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?