22.06.2013 10:19
Bewerten
 (0)

INTERVIEW/Experte: Bernanke-Aussagen sollten Aktien nicht dauerhaft belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zuletzt schwache Entwicklung der Aktienmärkte nach Aussagen zu US-Geldpolitik sollte einem Experten zufolge nicht dauerhaft belasten. "Nach dem zwischenzeitlich starken Kursanstieg seit Jahresbeginn sind die Anleger nervös geworden und haben Kasse gemacht", sagte Nicholas Davidson von der Vermögensverwaltungsgesellschaft ACM Bernstein in einem Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke zum möglichen Zeitplan für die Drosselung milliardenschwerer Anleihekäufe seien eher Anlass als Ursache für die jüngste Marktschwäche.

    "Viele Anleger sind bei Aktien immer noch unterinvestiert", so Davidson. Neben den günstigen Bewertungen sprächen auch die Gewinnaussichten der Unternehmen für wieder steigende Notierungen. Dabei dürften europäische Dividendenpapiere in den kommenden Monaten zu den bisher besser gelaufenen US-Börsen aufschließen, glaubt der Experte. Zwar seien die hiesigen Konjunkturaussichten immer noch negativ, während die amerikanische Wirtschaft langsam, aber robust wachse. Doch zumindest verschlechtere sich die Lage nicht weiter, und die europäische Staatsschuldenkrise sei als Belastungsfaktor inzwischen etwas in den Hintergrund getreten.

    In Europa gebe es etliche Unternehmen, deren Geschäfte kaum vom schwachen Wirtschaftsumfeld abhingen, betonte Davidson. Ein Beispiel dafür sei der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS, dessen Aktie einen guten Lauf habe. Die Airbus-Mutter könne dank der veralteten Flugzeugflotten etlicher Airlines auf viele Aufträge aus aller Welt hoffen. Zudem setzten die Europäer stärker als US-Konkurrent Boeing auf traditionelle Fertigungsmethoden, was die Risiken senke - dies werde vom Markt zunehmend anerkannt.

    Selbst im inzwischen teuren Konsumgütersektor sieht der Experte noch gute Anlagemöglichkeiten. So seien Tabakkonzernen wie Imperial Tobacco Group und British American Tobacco im Vergleich Nahrungsmittelherstellern wie Nestle (Nestlé) und Danone (Groupe Danone) noch vergleichsweise günstig.

    Die unterdurchschnittliche Kursentwicklung an den chinesischen Handelsplätzen ist nach Einschätzung des Kapitalmarktspezialisten nicht gerechtfertigt. "Die Gewinnprognosen für die Unternehmen waren zu optimistisch", räumte er ein. Zudem belaste der zunehmende Fokus der neuen politischen Führung auf den Konsum anstelle von Investitionen das Wirtschaftswachstum. "Auf lange Sicht sollte sich dieser Strategiewechsel aber auszahlen."/gl/la/zb

    --- Gespräch: Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
27.09.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
27.09.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
16.09.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
09.09.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.09.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2016Airbus Group SE HaltenIndependent Research GmbH
27.07.2016Airbus Group SE HoldS&P Capital IQ
20.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?