22.06.2013 10:19
Bewerten
(0)

INTERVIEW/Experte: Bernanke-Aussagen sollten Aktien nicht dauerhaft belasten

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zuletzt schwache Entwicklung der Aktienmärkte nach Aussagen zu US-Geldpolitik sollte einem Experten zufolge nicht dauerhaft belasten. "Nach dem zwischenzeitlich starken Kursanstieg seit Jahresbeginn sind die Anleger nervös geworden und haben Kasse gemacht", sagte Nicholas Davidson von der Vermögensverwaltungsgesellschaft ACM Bernstein in einem Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke zum möglichen Zeitplan für die Drosselung milliardenschwerer Anleihekäufe seien eher Anlass als Ursache für die jüngste Marktschwäche.

    "Viele Anleger sind bei Aktien immer noch unterinvestiert", so Davidson. Neben den günstigen Bewertungen sprächen auch die Gewinnaussichten der Unternehmen für wieder steigende Notierungen. Dabei dürften europäische Dividendenpapiere in den kommenden Monaten zu den bisher besser gelaufenen US-Börsen aufschließen, glaubt der Experte. Zwar seien die hiesigen Konjunkturaussichten immer noch negativ, während die amerikanische Wirtschaft langsam, aber robust wachse. Doch zumindest verschlechtere sich die Lage nicht weiter, und die europäische Staatsschuldenkrise sei als Belastungsfaktor inzwischen etwas in den Hintergrund getreten.

    In Europa gebe es etliche Unternehmen, deren Geschäfte kaum vom schwachen Wirtschaftsumfeld abhingen, betonte Davidson. Ein Beispiel dafür sei der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS, dessen Aktie einen guten Lauf habe. Die Airbus-Mutter könne dank der veralteten Flugzeugflotten etlicher Airlines auf viele Aufträge aus aller Welt hoffen. Zudem setzten die Europäer stärker als US-Konkurrent Boeing auf traditionelle Fertigungsmethoden, was die Risiken senke - dies werde vom Markt zunehmend anerkannt.

    Selbst im inzwischen teuren Konsumgütersektor sieht der Experte noch gute Anlagemöglichkeiten. So seien Tabakkonzernen wie Imperial Tobacco Group und British American Tobacco im Vergleich Nahrungsmittelherstellern wie Nestle (Nestlé) und Danone (Groupe Danone) noch vergleichsweise günstig.

    Die unterdurchschnittliche Kursentwicklung an den chinesischen Handelsplätzen ist nach Einschätzung des Kapitalmarktspezialisten nicht gerechtfertigt. "Die Gewinnprognosen für die Unternehmen waren zu optimistisch", räumte er ein. Zudem belaste der zunehmende Fokus der neuen politischen Führung auf den Konsum anstelle von Investitionen das Wirtschaftswachstum. "Auf lange Sicht sollte sich dieser Strategiewechsel aber auszahlen."/gl/la/zb

    --- Gespräch: Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:26 UhrAirbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
20.09.2017Airbus SE (ex EADS) OutperformBNP PARIBAS
19.09.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
13.09.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.09.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
11:26 UhrAirbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
20.09.2017Airbus SE (ex EADS) OutperformBNP PARIBAS
19.09.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
13.09.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
04.09.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.09.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
01.09.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
04.08.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186