22.06.2013 10:19
Bewerten
 (0)

INTERVIEW/Experte: Bernanke-Aussagen sollten Aktien nicht dauerhaft belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zuletzt schwache Entwicklung der Aktienmärkte nach Aussagen zu US-Geldpolitik sollte einem Experten zufolge nicht dauerhaft belasten. "Nach dem zwischenzeitlich starken Kursanstieg seit Jahresbeginn sind die Anleger nervös geworden und haben Kasse gemacht", sagte Nicholas Davidson von der Vermögensverwaltungsgesellschaft ACM Bernstein in einem Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke zum möglichen Zeitplan für die Drosselung milliardenschwerer Anleihekäufe seien eher Anlass als Ursache für die jüngste Marktschwäche.

    "Viele Anleger sind bei Aktien immer noch unterinvestiert", so Davidson. Neben den günstigen Bewertungen sprächen auch die Gewinnaussichten der Unternehmen für wieder steigende Notierungen. Dabei dürften europäische Dividendenpapiere in den kommenden Monaten zu den bisher besser gelaufenen US-Börsen aufschließen, glaubt der Experte. Zwar seien die hiesigen Konjunkturaussichten immer noch negativ, während die amerikanische Wirtschaft langsam, aber robust wachse. Doch zumindest verschlechtere sich die Lage nicht weiter, und die europäische Staatsschuldenkrise sei als Belastungsfaktor inzwischen etwas in den Hintergrund getreten.

    In Europa gebe es etliche Unternehmen, deren Geschäfte kaum vom schwachen Wirtschaftsumfeld abhingen, betonte Davidson. Ein Beispiel dafür sei der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS, dessen Aktie einen guten Lauf habe. Die Airbus-Mutter könne dank der veralteten Flugzeugflotten etlicher Airlines auf viele Aufträge aus aller Welt hoffen. Zudem setzten die Europäer stärker als US-Konkurrent Boeing auf traditionelle Fertigungsmethoden, was die Risiken senke - dies werde vom Markt zunehmend anerkannt.

    Selbst im inzwischen teuren Konsumgütersektor sieht der Experte noch gute Anlagemöglichkeiten. So seien Tabakkonzernen wie Imperial Tobacco Group und British American Tobacco im Vergleich Nahrungsmittelherstellern wie Nestle (Nestlé) und Danone (Groupe Danone) noch vergleichsweise günstig.

    Die unterdurchschnittliche Kursentwicklung an den chinesischen Handelsplätzen ist nach Einschätzung des Kapitalmarktspezialisten nicht gerechtfertigt. "Die Gewinnprognosen für die Unternehmen waren zu optimistisch", räumte er ein. Zudem belaste der zunehmende Fokus der neuen politischen Führung auf den Konsum anstelle von Investitionen das Wirtschaftswachstum. "Auf lange Sicht sollte sich dieser Strategiewechsel aber auszahlen."/gl/la/zb

    --- Gespräch: Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
29.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Airbus Group (ehemals EADS) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?