18.02.2013 07:00
Bewerten
 (0)

INTERVIEW/Rösler will umfassendes Freihandelsabkommen ohne Ausnahmen

   BERLIN- Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will bei den bevorstehenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU keine heiklen Themen ausklammern. "Es ist zielführend, zunächst einmal alles umfassend auf den Tisch zu legen. Dafür setze ich mich ein", sagte der FDP-Minister im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland. Dazu gehörten auch die schwierigen Agrar- und Finanzthemen. Rösler appellierte an beide Seiten, bei den Verhandlungen Kompromissbereitschaft zu zeigen. Er sprach von "einem positiven Signal", dass US-Präsident Barack Obama ein so klares Bekenntnis zu einer transatlantischen Freihandelszone abgegeben habe.

   Rösler verwies dabei auch auf die laufende Doha-Runde, sah aber keinen Widerspruch zu den WTO-Verhandlungen zum Abbau der weltweiten Handelshemmnisse. "Denn, wenn zwei große Regionen wie die EU und die USA über ein Freihandelsabkommen sprechen, kann das auch eine neue Dynamik für den multilateralen Ansatz entfachen", sagte er. Zudem könnten die "großen Finanzfragen" ohnehin nur multilateral auf Ebene der G20 oder der WTO geregelt werden. "In den USA und in der EU gibt es unterschiedliche Ansätze, etwa bei der Bankenregulierung oder bei der Finanztransaktionssteuer", sagte der Minister und fügte hinzu: "Dennoch bin ich fest davon überzeugt, bei gutem Willen ist alles machbar." Die Rede von Präsident Obama habe neuen Schwung gebracht. "Wir sind gut beraten, diesen Schwung jetzt zu nutzen."

   Das vollständige Interview finden Sie hier: http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323495104578309881019132110.html

   Kontakt zu den Autoren: William.Boston@dowjones.com und Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 00:30 ET (05:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 30 AM EST 02-18-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- Tencent steigt bei Tesla ein -- STADA passt vorläufige Jahreszahlen nach unten an

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Toshiba hat angeblich Insolvenz von AKW-Tochter zugestimmt. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460