18.02.2013 07:00
Bewerten
 (0)

INTERVIEW/Rösler will umfassendes Freihandelsabkommen ohne Ausnahmen

   BERLIN- Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will bei den bevorstehenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU keine heiklen Themen ausklammern. "Es ist zielführend, zunächst einmal alles umfassend auf den Tisch zu legen. Dafür setze ich mich ein", sagte der FDP-Minister im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland. Dazu gehörten auch die schwierigen Agrar- und Finanzthemen. Rösler appellierte an beide Seiten, bei den Verhandlungen Kompromissbereitschaft zu zeigen. Er sprach von "einem positiven Signal", dass US-Präsident Barack Obama ein so klares Bekenntnis zu einer transatlantischen Freihandelszone abgegeben habe.

   Rösler verwies dabei auch auf die laufende Doha-Runde, sah aber keinen Widerspruch zu den WTO-Verhandlungen zum Abbau der weltweiten Handelshemmnisse. "Denn, wenn zwei große Regionen wie die EU und die USA über ein Freihandelsabkommen sprechen, kann das auch eine neue Dynamik für den multilateralen Ansatz entfachen", sagte er. Zudem könnten die "großen Finanzfragen" ohnehin nur multilateral auf Ebene der G20 oder der WTO geregelt werden. "In den USA und in der EU gibt es unterschiedliche Ansätze, etwa bei der Bankenregulierung oder bei der Finanztransaktionssteuer", sagte der Minister und fügte hinzu: "Dennoch bin ich fest davon überzeugt, bei gutem Willen ist alles machbar." Die Rede von Präsident Obama habe neuen Schwung gebracht. "Wir sind gut beraten, diesen Schwung jetzt zu nutzen."

   Das vollständige Interview finden Sie hier: http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323495104578309881019132110.html

   Kontakt zu den Autoren: William.Boston@dowjones.com und Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 00:30 ET (05:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 30 AM EST 02-18-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?