18.02.2013 07:00
Bewerten
 (0)

INTERVIEW/Rösler will umfassendes Freihandelsabkommen ohne Ausnahmen

   BERLIN- Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will bei den bevorstehenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU keine heiklen Themen ausklammern. "Es ist zielführend, zunächst einmal alles umfassend auf den Tisch zu legen. Dafür setze ich mich ein", sagte der FDP-Minister im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland. Dazu gehörten auch die schwierigen Agrar- und Finanzthemen. Rösler appellierte an beide Seiten, bei den Verhandlungen Kompromissbereitschaft zu zeigen. Er sprach von "einem positiven Signal", dass US-Präsident Barack Obama ein so klares Bekenntnis zu einer transatlantischen Freihandelszone abgegeben habe.

   Rösler verwies dabei auch auf die laufende Doha-Runde, sah aber keinen Widerspruch zu den WTO-Verhandlungen zum Abbau der weltweiten Handelshemmnisse. "Denn, wenn zwei große Regionen wie die EU und die USA über ein Freihandelsabkommen sprechen, kann das auch eine neue Dynamik für den multilateralen Ansatz entfachen", sagte er. Zudem könnten die "großen Finanzfragen" ohnehin nur multilateral auf Ebene der G20 oder der WTO geregelt werden. "In den USA und in der EU gibt es unterschiedliche Ansätze, etwa bei der Bankenregulierung oder bei der Finanztransaktionssteuer", sagte der Minister und fügte hinzu: "Dennoch bin ich fest davon überzeugt, bei gutem Willen ist alles machbar." Die Rede von Präsident Obama habe neuen Schwung gebracht. "Wir sind gut beraten, diesen Schwung jetzt zu nutzen."

   Das vollständige Interview finden Sie hier: http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323495104578309881019132110.html

   Kontakt zu den Autoren: William.Boston@dowjones.com und Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 00:30 ET (05:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 30 AM EST 02-18-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?