-->-->
29.01.2013 10:33
Bewerten
 (0)

INTERVIEW: Software AG-Chef setzt auf weltweite Vertriebsoffensive

    DARMSTADT (dpa-AFX) - Deutschlands zweitgrößter Softwareanbieter Software AG (Software) setzt an zu einer weltweiten Vertriebsoffensive. "2012 war ein Jahr der Transformation", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Streibich der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag. "In diesem Jahr wollen wir Marktanteile gewinnen." Technologisch sei das Unternehmen stark. "Es geht darum, die Vermarktung in vielen Ländern weiterzuentwickeln."

 

    Dabei stehen ebenso große Länder wie die USA und Brasilien im Fokus wie auch kleinere Märkte wie Australien, Japan, China und Südostasien. "Alle müssen wir unterschiedlich betrachten und angehen." Den Marktanteil in den USA, dem weltgrößten IT-Markt, sieht Streibich bei unter zehn Prozent. "Da ist noch viel Luft nach oben." Der Marketingchef sitzt bereits dort. Neben dem Vertrieb ist auch für die Produktentwicklung die Keimzelle in den USA. "Dort ist die Geburtsstätte neuer Ideen."

 

     In den Vereinigten Staaten, wo die Software AG seit Jahren am Vertrieb arbeitet, läuft es mit Integrations- und Prozess-Software (BPE) gut. "Das vierte Quartal war in den USA ein fulminanter Erfolg", sagte Streibich. In diesem Jahr soll sich dieser Trend fortsetzen. "Wir werden kontinuierlich Marktanteile gewinnen." Zwischen den IT-Zentren an der West- und Ostküste baut die Software AG den Vertrieb nun auch in Städten wie Chicago und Atlanta aus.

 

    Dabei geht der Trend weiter zu mehr Integrations- und Prozess-Software und weniger Software für Großrechner (ETS). So soll der Produktumsatz mit BPE währungsbereinigt um 16 bis 22 Prozent zulegen. Bei der angestammten Großrechnersoftware erwartet das Management dagegen einen Rückgang um vier bis neun Prozent. Da das Neugeschäft einen anderen Vertrieb als Bestandskunden erfordert, krempeln die Darmstädter ihre Mannschaft um.   

 

    Die EBIT-Marge legte im vergangenen Jahr sukzessive auf zuletzt 27 Prozent zu. Das lag in erster Linie am Rückzug der Beratungssparte auf die profitablen Kerngebiete. Wie sich die Marge künftig entwickele, hänge davon ab, welche Rolle die Beratung künftig einnehme, sagte Streibich. Entscheidend ist auch, wie stark die BPE-Sparte wachsen wird. Bis 2018 will Streibich mit  Integrations- und Prozess-Software soviel umsetzen, wie heute im gesamten Unternehmen - also über eine Milliarde Euro. Der Wachstumstreiber soll dann vier Fünftel des Geschäfts ausmachen. Bis dahin dürfte das ETS-Geschäft allerdings stark geschrumpft sein./fn/ep/fbr

 

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2016Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Software HaltenIndependent Research GmbH
21.07.2016Software UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.07.2016Software Neutralequinet AG
18.07.2016Software kaufenDZ-Bank AG
18.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016Software buyOddo Seydler Bank AG
14.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
13.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
04.08.2016Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Software HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2016Software Neutralequinet AG
15.07.2016Software NeutralUBS AG
15.07.2016Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2016Software UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.07.2016Software UnderweightMorgan Stanley
30.06.2016Software UnderweightBarclays Capital
20.04.2016Software UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->