Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.01.2013 10:33

Senden

INTERVIEW: Software AG-Chef setzt auf weltweite Vertriebsoffensive

Software zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DARMSTADT (dpa-AFX) - Deutschlands zweitgrößter Softwareanbieter Software AG (Software) setzt an zu einer weltweiten Vertriebsoffensive. "2012 war ein Jahr der Transformation", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Streibich der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag. "In diesem Jahr wollen wir Marktanteile gewinnen." Technologisch sei das Unternehmen stark. "Es geht darum, die Vermarktung in vielen Ländern weiterzuentwickeln."

 

    Dabei stehen ebenso große Länder wie die USA und Brasilien im Fokus wie auch kleinere Märkte wie Australien, Japan, China und Südostasien. "Alle müssen wir unterschiedlich betrachten und angehen." Den Marktanteil in den USA, dem weltgrößten IT-Markt, sieht Streibich bei unter zehn Prozent. "Da ist noch viel Luft nach oben." Der Marketingchef sitzt bereits dort. Neben dem Vertrieb ist auch für die Produktentwicklung die Keimzelle in den USA. "Dort ist die Geburtsstätte neuer Ideen."

 

     In den Vereinigten Staaten, wo die Software AG seit Jahren am Vertrieb arbeitet, läuft es mit Integrations- und Prozess-Software (BPE) gut. "Das vierte Quartal war in den USA ein fulminanter Erfolg", sagte Streibich. In diesem Jahr soll sich dieser Trend fortsetzen. "Wir werden kontinuierlich Marktanteile gewinnen." Zwischen den IT-Zentren an der West- und Ostküste baut die Software AG den Vertrieb nun auch in Städten wie Chicago und Atlanta aus.

 

    Dabei geht der Trend weiter zu mehr Integrations- und Prozess-Software und weniger Software für Großrechner (ETS). So soll der Produktumsatz mit BPE währungsbereinigt um 16 bis 22 Prozent zulegen. Bei der angestammten Großrechnersoftware erwartet das Management dagegen einen Rückgang um vier bis neun Prozent. Da das Neugeschäft einen anderen Vertrieb als Bestandskunden erfordert, krempeln die Darmstädter ihre Mannschaft um.   

 

    Die EBIT-Marge legte im vergangenen Jahr sukzessive auf zuletzt 27 Prozent zu. Das lag in erster Linie am Rückzug der Beratungssparte auf die profitablen Kerngebiete. Wie sich die Marge künftig entwickele, hänge davon ab, welche Rolle die Beratung künftig einnehme, sagte Streibich. Entscheidend ist auch, wie stark die BPE-Sparte wachsen wird. Bis 2018 will Streibich mit  Integrations- und Prozess-Software soviel umsetzen, wie heute im gesamten Unternehmen - also über eine Milliarde Euro. Der Wachstumstreiber soll dann vier Fünftel des Geschäfts ausmachen. Bis dahin dürfte das ETS-Geschäft allerdings stark geschrumpft sein./fn/ep/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:36 UhrSoftware buyWarburg Research
23.04.14Software addCommerzbank AG
04.04.14Software UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.14Software Equal weightBarclays Capital
02.04.14Software neutralIndependent Research GmbH
16:36 UhrSoftware buyWarburg Research
23.04.14Software addCommerzbank AG
01.04.14Software kaufenDZ-Bank AG
01.04.14Software buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.04.14Software addCommerzbank AG
04.04.14Software Equal weightBarclays Capital
02.04.14Software neutralIndependent Research GmbH
20.03.14Software HaltenIndependent Research GmbH
12.02.14Software haltenMorgan Stanley
30.01.14Software haltenMorgan Stanley
04.04.14Software UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.14Software ReduceKelper Cheuvreux
01.04.14Software SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.03.14Software ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Software SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Software AG26,95
1,60%
Software Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen