22.02.2013 11:58
Bewerten
 (0)

Eigner von Evonik wollen 'kleinen Börsengang'

Evonik ist Sponsor des BVB
IPO Ende April
Evonik wagt sich im vierten Anlauf mit unter zehn Prozent an Börse.
Der Essener Chemiekonzern Evonik soll nach übereinstimmenden Presseberichten Ende April an die Börse. Wie die "Rheinische Post" (RP), die Zeitungen der WAZ-Gruppe und das "Handelsblatt" am Donnerstag vorab berichteten, wollen die Eigentümer RAG-Stiftung und der Finanzinvestor CVC bis dahin insgesamt zehn Prozent der Aktien verkaufen. Dann solle die Aktie an der Frankfurter Börse gelistet werden, berichtete die RP.

   Mit "hoher Wahrscheinlichkeit" werde man bis dahin den sogenannten Streubesitz von zehn Prozent der Aktien für den Handel erreicht haben, heißt es einem der WAZ vorliegenden Schreiben des Vorstands der RAG-Stiftung an das Kuratorium der Stiftung. Laut "Handelsblatt" bewirbt sich die Deutsche Bank als federführende Investmentbank für das sogenannte Listing. Die Stiftung war am Abend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

    Die Eigentümer hatten zuletzt im Sommer 2012 versucht, Evonik-Anteile an die Börse zu bringen, hatten den Börsengang wegen der schlechten Verfassung der Kapitalmärkte aber absagen müssen. Der genaue Umfang der Anteil, der damals an die Börse sollte, wurde offiziell nicht bekannt. Mehrfach war damals von einem Drittel der Anteile die Rede.

   Die RP berichtete unter Berufung auf Kuratoriums-Kreise, dass die Käufer nun bereit seien, für die Evonik-Aktien einen Preis zu zahlen, der die gute Börsen-Entwicklung der vergangenen Monate widerspiegele.

   Laut den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe geben die Gesellschafter RAG-Stiftung (74,99 Prozent) und der Finanzinvestor CVC (25,01 Prozent) jeweils 3,5 Prozent an institutionelle Investoren wie Investmentfonds, Banken oder Versicherungen ab. Für eine Aktiennotierung an der Börse wollen die Eigentümer weitere drei Prozent Privatanlegern über Banken anbieten, hieß es. Aus dem Vorstandsschreiben gehe hervor, dass seit der ersten Februarwoche bereits Anteile im Wert von 550 Millionen Euro verkauft worden seien. Damit sei schon etwa die Hälfte der geplanten sieben Prozent platziert.

    Dem Vernehmen nach liegt der Wert des gesamten Unternehmens nun jenseits von 14 Milliarden Euro, so die WAZ weiter. Dies sei deutlich mehr als im Frühsommer 2012, als das Unternehmen mit insgesamt rund 11,5 Milliarden Euro bewertet worden sei.

  Die RAG-Stiftung steuert den schrittweisen und für die Mitarbeiter sozialverträglichen Ausstieg aus dem deutschen Steinkohlebergbau. Die Stiftung erwirtschaftet aus Evonik-Dividenden und einem geplanten Börsengang des Unternehmens Erträge für die sogenannten Ewigkeitslasten der Kohleförderung. Dabei geht es vor allem um das dauerhafte Abpumpen von Wasser aus den mehreren tausend Stollen unter dem Ruhr- und Saargebiet./tob/DP/he

ESSEN/DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Evonik
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Evonik AG Namen Akt.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Evonik AG Namen Akt.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.11.2014Evonik HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.11.2014Evonik HaltenIndependent Research GmbH
25.11.2014Evonik buyCitigroup Corp.
24.11.2014Evonik NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2014Evonik Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Evonik buyCitigroup Corp.
06.11.2014Evonik kaufenBankhaus Lampe KG
31.10.2014Evonik OutperformBNP PARIBAS
31.10.2014Evonik buyCommerzbank AG
30.10.2014Evonik buyKepler Cheuvreux
28.11.2014Evonik HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.11.2014Evonik HaltenIndependent Research GmbH
24.11.2014Evonik NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2014Evonik Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2014Evonik HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.10.2014Evonik verkaufenCredit Suisse Group
14.08.2014Evonik UnderperformCredit Suisse Group
01.08.2014Evonik UnderperformCredit Suisse Group
07.07.2014Evonik SellCitigroup Corp.
04.06.2014Evonik UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Evonik AG Namen Akt. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?