Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

01.10.2012 22:32

Senden
PREIS UNTER DEN ERWARTUNGEN

Talanx-Ausgabepreis im unteren Bereich der geplanten Spanne

Hannover Rueckversicherung zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Begeisterung rund um den Talanx-Börsengang dürfte etwas gedämpft worden sein. Die Aktie des Versicherers wird zu einem Preis von 18,30 Euro ausgegeben.

Dieser liegt unter den Erwartungen von Beobachtern und auch am unteren Ende der Preisspanne von 17,30 Euro und 20,30 Euro. Talanx sammelt damit insgesamt brutto rund 467 Millionen Euro ein.

   Beobachter hatten dem Versicherer einen höheren Ausgabepreis zugetraut. Der Einstiegspreis galt im Vorfeld als attraktiv. Im Grauen Markt, wo die Aktien bereits vor ihrer Erstnotiz gehandelt wurden, hatte Talanx noch den oberen Rand der Preisspanne erreicht. Beim Börsenmakler Schnigge wurde das Papier sogar zwischen 20,30 und 21,30 Euro gestellt. "Das Interesse schlägt das aller IPOs vorher", hatte ein Händler gesagt.

   Das Geld aus der Kapitalerhöhung will der Konzern zur Wachstumsfinanzierung und zur weiteren Stärkung der Kapitalbasis einzusetzen. Wie die Konkurrenz von der Allianz ist wohl auch Talanx daran interessiert, die aktuell günstigen Marktbedingungen für weitere Zukäufe zu nutzen.

   Ein Händler bezeichnete den Ausgabepreis in einer ersten Einschätzung als "ziemlich niedrig". Ob Talanx mit dem eher enttäuschenden Ausgabepreise den Weg für weitere Börsengänge ebnet, dürfte nun als fraglich sein. Beobachter hatten auf einen Eisbrechereffekt gehofft. Bei einem erfolgreichen Gang aufs Parkett des Versicherers dürften viele Unternehmen ihre fertigen IPO-Pläne aus der Schublade holen.

   Experten hatten deswegen auch schon das nächste Geschäft gewitttert. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann die institutionellen Anleger ihre Aktienquoten wieder massiv erhöhen und damit für ein besseres Kapitalmarktumfeld sorgen werden, hatte Hendrik Riehmer von der für das Talanx-IPO engagierten Berenberg Bank gesagt.

   In Deutschland sei noch etwa eine Handvoll Börsengänge im laufenden Jahr möglich, hatte Martin Steinbach, Leiter des Bereichs IPO and Listing Services bei Ernst & Young, jüngst gesagt. Trotz der geringen Zahl an erfolgreichen IPOs in Deutschland sei das Interesse an der Aufnahme von Kapital über die Börse unter den deutschen Unternehmen ungebrochen.

   Der nächste Kandidat steht auch schon in den Startlöchern. Der Beleuchtungsspezialist Hess. Das auf LEDs fokussierte Familienunternehmen will mit dem Erlös das kräftige Wachstum der vergangenen Jahre fortsetzen. Vielleicht entscheidet sich ja auch Osram dann nochmals um. Siemens hatte den Börsengang seiner Licht-Tochter im Juli wegen der unsicheren Lage an den Finanzmärkten abgesagt und plant stattdessen, Osram im kommenden Jahr an seine Aktionäre abzugeben.

Dow Jones Newswires,   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 02 PM EDT 10-01-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hannover Rueckversicherung SE

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
07.04.14Hannover Rueckversicherung SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.04.14Hannover Rueckversicherung SE Equal weightBarclays Capital
31.03.14Hannover Rueckversicherung SE SellClose Brothers Seydler Research AG
20.03.14Hannover Rueckversicherung SE overweightHSBC
14.03.14Hannover Rueckversicherung SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Hannover Rueckversicherung SE overweightHSBC
13.03.14Hannover Rueckversicherung SE kaufenDZ-Bank AG
11.03.14Hannover Rueckversicherung SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.03.14Hannover Rueckversicherung SE buyequinet AG
11.03.14Hannover Rueckversicherung SE kaufenDZ-Bank AG
07.04.14Hannover Rueckversicherung SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.04.14Hannover Rueckversicherung SE Equal weightBarclays Capital
14.03.14Hannover Rueckversicherung SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.14Hannover Rueckversicherung SE HaltenBankhaus Lampe KG
13.03.14Hannover Rueckversicherung SE NeutralCitigroup Corp.
31.03.14Hannover Rueckversicherung SE SellClose Brothers Seydler Research AG
19.11.13Hannover Rueckversicherung SE verkaufenNomura
16.08.13Hannover Rueckversicherung SE verkaufenMorgan Stanley
10.05.13Hannover Rueckversicherung SE verkaufenIndependent Research GmbH
08.05.13Hannover Rueckversicherung SE verkaufenMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hannover Rueckversicherung SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen