aktualisiert: 13.07.2012 15:42
Bewerten
 (0)

Oracle bleibt in Deutschland auf Kurs

Oracle: Deutschland-Geschäft wächst
IT-Branche
US-Konzern mit deutlichem Wachstum – starke Nachfrage nach Komplettlösungen aus Hard- und Software.
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, €uro am Sonntag

Der IT-Konzern Oracle sieht sich in Deutschland auch im neuen Geschäftsjahr gut unterwegs: „Wir haben einen sehr ordentlichen Start erwischt“, sagte Deutschland-Chef Jürgen Kunz dieser Zeitung. Trotz Eurokrise könne er bislang keine dunklen Wolken erkennen. Die Pipeline sei voll. Allerdings mahnte Kunz eine rasche Lösung zur Überwindung der Eurokrise an. „Je länger die Unklarheit über die weitere Entwicklung in der Eurozone anhält, desto größer wird die Unsicherheit“, sagte er. Das zum 31. Mai abgelaufene Geschäftsjahr war in Deutschland laut Kunz „eines der erfolgreichsten“ in der Geschichte des US-Unternehmens. Alle Bereiche hätten hierzulande „sehr, sehr gute Zuwächse“ erzielt, sagte er, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Besonders gefragt waren Produkte der Exa-Linie. Die vor zwei Jahren eingeführten Komplettangebote kombinieren Datenbanken sowie andere Softwarelösungen mit entsprechender Hardware. Im ­abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchte Oracle mit seinen Exa-Produkten konzernweit bereits rund eine Milliarde Dollar Umsatz, der Gesamtumsatz lag zuletzt bei 37,2 Milliarden Dollar.

Die Rechner der Exa-Linie kommen vor allem in Bereichen mit hohen Rechenanforderungen zum Einsatz. So vertraut die Deutsche Bank bei der Analyse ihrer Kreditrisiken neuerdings auf die Exa-Rechner. Drei bis vier Exa-Rechnerschränke könnten dank ihrer Leistung mehrere 100 herkömmliche Server ersetzen. Auf diese Weise lasse sich die Komplexität von Rechenzentren erheblich reduzieren.

Deutschland gehört gemeinsam mit Japan und Großbritannien zu den wichtigsten Auslandsmärkten des Konzerns. Nach einer Übersicht des Marktforschungs­unternehmens Lünendonk setzt Oracle hierzulande rund eine Milliarde Euro um. Dazu lehnte Kunz jeden Kommentar ab.

Kunz verteidigte erneut die umstrittene Übernahme des US-Serverriesen Sun. Man habe von Anfang erklärt, sich aus dem margenschwachen Massengeschäft zurückziehen zu wollen und sich stattdessen auf High-End-Lösungen zu konzentrieren. Dieser Kurs habe zu den erwarteten ­Umsatzrückgängen geführt. Analysten hatten in den vergangenen Monaten angesichts des rückläufigen Servergeschäfts immer lautere Zweifel an der Übernahme geäußert und auf mangelnde Synergien verwiesen.

Dem trat Kunz entgegen. Oracle sei es gelungen, die Marge trotz der Integration des Hardwaregeschäfts stabil zu halten und die Produktzyklen im Hardware­geschäft zu verkürzen. Dies sei ein „Riesenerfolg“. Zudem bestätige auch die Umsatzentwicklung der Exa-Familie, dass die Sun-Übernahme richtig gewesen sei.

Oracle hatte zuletzt überraschend gute Zahlen vorgelegt. Die Aktie hat gedreht. Das Papier bleibt aussichtsreich.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Oracle Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Oracle Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.01.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.12.2014Oracle HoldDeutsche Bank AG
18.12.2014Oracle BuyCanaccord Adams
18.12.2014Oracle OutperformBMO Capital Markets
18.12.2014Oracle OutperformFBR Capital
18.12.2014Oracle BuyCanaccord Adams
18.12.2014Oracle OutperformBMO Capital Markets
18.12.2014Oracle OutperformFBR Capital
06.10.2014Oracle BuyD.A. Davidson & Co.
24.09.2014Oracle buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.12.2014Oracle HoldDeutsche Bank AG
23.06.2014Oracle NeutralCitigroup Corp.
20.12.2013Oracle haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.12.2013Oracle haltenBernstein
19.12.2013Oracle haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
08.01.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.12.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.09.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.06.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.06.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Oracle Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Oracle Corp. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?