17.11.2012 07:00
Bewerten
 (0)

SAP will Service-Bereich bis 2015 deutlich ausbauen

DAX: SAP will Service-Bereich bis 2015 deutlich ausbauen | Nachricht | finanzen.net
DAX
Der Walldorfer Softwarekonzern SAP will seine Support-Mannschaft in den kommenden Jahren deutlich aufstocken.
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Madrid. „Wir werden die personellen Kapazitäten bis 2015 um rund fünf bis zehn Prozent pro Jahr erhöhen“, sagte der zuständige SAP-Vorstand Gerhard Oswald am Donnerstag am Rande der Kundenmesse Sapphire Now in Madrid gegenüber Euro am Sonntag.

Derzeit beschäftigt der Weltmarktführer für betriebswirtschaftliche Standardsoftware insgesamt rund 8000 im Support. Damit entspräche der geplante Personalaufbau mehreren 100 Stellen pro Jahr.

Support-Mitarbeiter unterstützen Kunden etwa bei Produkterweiterungen oder Systemabstürzen. Aktuell unterhält SAP gut eine Handvoll globale Support-Zentren, darunter in Newtownsquare (USA), São Leopoldo (Brasilien), Dalian (China) und in St. Leon-Rot. Dazu kommen weitere regionale Supportstandorte auf der ganzen Welt.

Oswald sagte, die Stellen sollten vor allem in den wachstumsstarken Regionen entstehen. Dazu gehörten etwa Lateinamerika oder Asien. Zwar sei die Standardsprache bei Support-Anfragen englisch. Allerdings sei es häufig unabdingbar, Support-Unterstützung in der selben Zeitzone und in der jeweiligen Landessprache bieten zu können, sagte Oswald. Darauf stelle man sich ein.

Mit der geplanten Kapazitätserweiterung will SAP die Grundlage für das angepeilte Wachstum schaffen. Bis 2015 will der Konzern den Umsatz auf 20 Milliarden Euro steigern, die operative Marge soll dann bei 35 Prozent liegen. Im laufenden Jahr dürften die Walldorfer nach Einschätzung von Analysten rund 16 Milliarden Euro erlösen, die operative Marge dürfte bei 32,5 Prozent liegen.

Um seine Position weiter auszubauen, will SAP zudem weiter kräftig in seine Produkte investieren. „Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) sollen auch im kommenden Jahr auf hohem Niveau bleiben“, kündigte Oswald an. Danach sei der Scheitelpunkt bei den F&E-Investitionen aber wohl zunächst erreicht. SAP investiert traditionell zwischen zwölf und 14 Prozent des Umsatzes in neue Produkte. Im laufenden Jahr dürfte der F&E-Anteil bei annähernd 14 Prozent liegen.

Oswald (59) gilt als einer der einflussreichsten und erfahrensten SAP-Manager. Der studierte Betriebswirt kam vor 31 Jahren zu SAP. 1996 wurde er in den Vorstand berufen. Seit vergangenem Mai steht er an der Spitze des neu geschaffenen Ressorts „OnPremise Delivery“. Es umfasst den Support und die Entwicklung maßgeschneiderter Anwendungen.

Die Walldorfer stehen mitten in der größten Produktoffensive ihrer 40jährigen Geschichte. Neben der raschen Ausweitung des Angebots für mobile Lösungen, die den Zugriff auf Unternehmensdaten per Handy oder Tablets ermöglichen, treibt der Konzern seine In-Memory-Lösung HANA voran. Mit ihr lassen sich bislang unvorstellbare Datenmengen in Sekundenbruchteilen auswerten. Außerdem setzt das Unternehmen stark auf so genannte Cloud-Lösungen. Dabei liegen Programme und Daten auf Servern in einer Datenwolke. Der Zugriff erfolgt über das Internet. Alleine im laufenden Jahr hat der Konzern rund sechs Milliarden Euro für den Erwerb der beiden US-Cloud-Spezialisten Ariba und SuccessFactors ausgegeben.

Bildquellen: SAP AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf SAPNG16PA

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    6
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:36 UhrSAP SE overweightMorgan Stanley
27.03.2017SAP SE NeutralUBS AG
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
13:36 UhrSAP SE overweightMorgan Stanley
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
21.03.2017SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
27.03.2017SAP SE NeutralUBS AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
17.02.2017SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017SAP SE HoldKepler Cheuvreux
24.01.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460