25.02.2013 15:31
Bewerten
 (0)

ITALIEN/Finanzmärkte reagieren positiv auf erste Wahlprognosen

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Finanzmärkte haben am Montag positiv auf erste Prognosen zu den Parlamentswahlen in Italien reagiert. Die Vorhersagen sehen das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani vorn. Im Abgeordnetenhaus kann die Linke mit 35 bis 37 Prozent der Stimmen rechnen. Dahinter folgt das Mitte-Rechts-Bündnis Silvio Berlusconis mit 29 bis 31 Prozent.

    Die Renditen für italienische Staatsanleihen mit richtungsweisender Laufzeit von zehn Jahren fielen massiv. Zuletzt notierten sie bei 4,21 Prozent und damit rund 22 Basispunkte tiefer als am Freitag. Der italienische Aktienmarkt reagierte mit deutlichen Kursgewinnen.

    Die bei risikoscheuen Anlegern gefragten deutschen Anleihen verbuchten im Gegenzug kräftige Kursverluste. Der richtungsweisende Bund-Future fiel bis zuletzt um 0,48 Prozent auf 142,93 Punkte.

    Der Euro hatte bereits vor der Schließung der Wahllokale und den ersten Prognosen stark im Kurs zugelegt und die Marke von 1,33 US-Dollar zurückerobert. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,3314 Dollar./hbr/ka/bgf

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?