23.02.2013 18:53
Bewerten
 (0)

ITALIEN: Parlamentswahlen - Knappe Entscheidung erwartet

    ROM (dpa-AFX) - Ganz Europa schaut am Sonntag und Montag gespannt auf die Parlamentswahl im Krisenland Italien. Der Ausgang ist offen. Es zeichnet sich ein knappes Ergebnis ab, bei dem mehrere Bündnisse und Parteien eng beieinander liegen. Als Favorit gilt der Kandidat des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani. Italien richtet sich auf eine lange Hängepartie ein. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone braucht eine stabile Regierung, um die Krise zu bewältigen.

    Mehr als 50 Millionen Italiener sind aufgerufen, ein neues Abgeordnetenhaus und einen neuen Senat zu bestimmen. Die Spitzenkandidaten der Parteien warben bis zuletzt um Stimmen.

    Seit zwei Wochen dürfen keine Umfragen mehr veröffentlicht werden, letzten Einschätzungen zufolge dürfte Bersani jedoch knapp vorne liegen. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi könnte mit seinem Mitte-Rechts-Bündnis zweitstärkste Kraft werden. Er hat den Abstand zu Bersani im Wahlkampf mit Steuerversprechen und anderen Manövern kontinuierlich verringert.

    Auch die populistische Internetbewegung "5 Sterne" des Komikers Beppe Grillo dürfte nach den Wahlen eine wichtige Rolle im italienischen Parlament spielen. Sie holte zuletzt immer weiter auf, was zu Beunruhigung bei den etablierten Parteien geführt hatte. Viertstärkste Kraft wird voraussichtlich das Bündnis der Mitte des scheidenden Regierungschefs Mario Monti.

    Die Abstimmungen haben sowohl für das Krisenland Italien als auch für den gesamten Euroraum große Bedeutung. Während Bersani und Monti den eingeschlagenen Reformkurs fortsetzen wollen, vertreten Berlusconi und Grillo eher eine europakritische Haltung. Die Finanzmärkte und europäische Politiker befürchten angesichts eines möglichen Patts der verschiedenen Bündnisse im Senat eine Unregierbarkeit des Landes.

    Der bisherige Regierungschef und frühere EU-Kommissar Mario Monti war im Dezember zurückgetreten. Staatschef Giorgio Napolitano hatte das Parlament aufgelöst, die Wahl wurde vorgezogen./mms/DP/zb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?