26.02.2013 15:53
Bewerten
(1)

ITALIEN/ROUNDUP: EU fordert rasche Regierungsbildung in Rom

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nach den Parlamentswahlen in Italien setzt die EU auf eine rasche Regierungsbildung in Rom. "Wir sind zuversichtlich, dass Italien rasch eine Regierung bekommt und seine europäischen Verpflichtungen einhält", sagte der Sprecher der EU-Kommission, Olivier Bailly, am Dienstag in Brüssel. EU-Parlamentschef Martin Schulz sagte: "Wir brauchen eine stabile Regierung in einem der wichtigsten EU-Mitgliedstaaten."

    Die Kommission forderte Italien deutlich auf, nicht vom vereinbarten Reform- und Sparkurs abzuweichen: "Es ist selbstverständlich wichtig, dass Italien Reformen weiterführt, um nachhaltiges Wachstum und die Schaffung von Jobs zu sichern", sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn nach Angaben seiner Behörde in Kopenhagen.

    Auch nach Einschätzung von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy muss Italien den eingeschlagenen Kurs der finanziellen Konsolidierung und der Reformen halten. Dazu gebe es keine Alternative, sagte er bei einem Besuch in der estnischen Hauptstadt Tallinn. "Jetzt liegt es an den führenden Politikern, die notwendigen Kompromisse zu schließen, um eine stabile Regierung zu bilden."

    Bei der Regierungsbildung in Rom droht eine Hängepartie, weil keines der politischen Lager in beiden Parlamentskammern eine ausreichende Mehrheit hat. Italien gilt wegen seiner hohen Schuldenverschuldung von geschätzt 128 Prozent der Wirtschaftsleistung diesem Jahr als Euro- Wackelkandidat. Anders als Portugal, Griechenland oder Irland hängt das Land aber nicht am Tropf internationaler Geldgeber.

    "Wir unterstützen weiter Italien und die Italiener", sagte Kommissionssprecher Bailly weiter. Er erinnerte daran, dass Italien ein Gründungsmitglied der EU sei. "Wir haben volles Vertrauen in die italienische Demokratie."

    Schulz erinnerte daran, dass Italien zum Club der reichsten Industriestaaten der Welt gehört, den G8. "Ich hoffe, dass Italien den Weg zur Stabilität findet." Das offizielle Brüssel müsse es sehr ernst nehmen, dass sich Protest gegen Sparmaßnahmen äußere, die als von der EU aufgedrückt gälten. Er sprach von einer Schuldzuweisung, bei der schmerzliche Maßnahmen Brüssel zugeschoben würden./cb/DP/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Bechtle AG515870