12.11.2012 18:21
Bewerten
 (4)

IWF-Chefin will wirkliche Lösung für Griechenland, keine schnelle

   Von Matina Stevis

   BRÜSSEL--Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) zieht eine "wirkliche Lösung" für Griechenland einer schnellen vor. Nur Minuten, nachdem der französische Finanzminister Pierre Moscovici seine Kollegen vor dem Treffen der Eurozone-Finanzminister zur Eile drängte, sprach sich Christine Lagarde für überlegte Schritte aus.

   Sie nahm gleichzeitig die Euroländer als Gläubiger in die Pflicht: "Griechenland hat einen riesigen Berg an Arbeit verrichtet, jetzt ist es an den Gläubigern, dasselbe zu tun", sagte die IWF-Chefin auf dem Weg zur Sitzung, an der sie teilnimmt. Der IWF drängt die Geberländer und die Europäische Zentralbank dazu, einen Teil ihrer Kredite abzuschreiben. Der Währungsfonds fürchtet, dass die Verschuldung des Mittelmeerlandes bis 2020 nicht auf ein tragfähiges Maß gesenkt werden kann. Der IWF darf aber nur weiter Geld an Athen verleihen, wenn er von tragfähigen Schulden ausgehen kann.

   DJG/DJN/chg/jhe

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   (END) Dow Jones Newswires

   November 12, 2012 11:50 ET (16:50 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 50 AM EST 11-12-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow im Plus -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?