21.01.2013 08:00
Bewerten
 (0)

IWF beschließt zweijährige Kreditlinie für Polen

   Von Ian Talley

   WASHINGTON--Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat eine zweijährige Kreditlinie für Polen mit einem Wert von 33,8 Milliarden US-Dollar beschloßen. Damit wird die vorsorgliche Kreditzusage verlängert, die seit 2009 existiert. Da der IWF die polnische Wirtschaft als relativ stark einschätzt, ist die Kreditlinie ohne die üblichen Reformbedingungen des Fonds versehen. Das Kreditversprechen wird aber als nötig erachtet, um die Investoren angesichts der starken Abhängigkeit Polens von der Eurozone zu beruhigen.

   Der stellvertretende IWF-Direktor David Lipton erklärte, die polnische Wirtschaft spüre bereits den Gegenwind, den die rezessive Entwicklung im Euroraum ausgelöst habe. Die erhöhten Risiken für die Zahlungsbilanz blieben eine beträchtliche Sorge für Polen und das schwierige Umfeld mache das Land anfälliger für externe Schocks.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 01:30 ET (06:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 30 AM EST 01-21-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neuer Vorschlag aus Athen -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion - Aktien ziehen an -- Airbus, AMD, Samsung im Fokus

Gabriel bringt möglichen Schuldenschnitt für Athen ins Spiel. Cancom-Aktie nach Kaufempfehlung 7% fester. Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?