18.01.2013 19:44
Bewerten
 (0)

IWF hält Rückkehr Portugals an Kapitalmärke für möglich

   Von Patricia Kowsmann

   LISSABON--Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält eine Rückkehr Portugals in diesem Jahr an die Kapitalmärkte für möglich, sieht aber weiter Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Portugal profitiere von den ruhigeren Zeiten an den Märkten für Staatsanleihen, doch die Gefahr einer schärferen Rezession im Jahr 2013 sei hoch, erklärte der IWF in einem Report.

   Die Rückkehr an die Kapitalmärkte ist entscheidend, wenn Portugal wie geplant im Jahr 2014 das dreijährige Rettungsprogramm, das ein Volumen von 78 Milliarden Euro hat, verlassen will. Nachdem Irland es geschafft hat, langfristige Schuldentitel am Markt unterzubringen, sind die Erwartungen an Portugal gestiegen.

   Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen Portugals sind in jüngster Zeit unter die wichtige Marke von 7 Prozent gesunken. In dieser Woche hat das Land erfolgreich kurzfristige Schuldtitel zu drastisch niedrigen Zinsen als in früheren Auktionen losgeschlagen.

   Der IWF erklärte, unter diesen Bedingungen sei eine allmähliche Rückkehr an die Märkte in diesem Jahr vorstellbar. Portugal habe für den Verkauf von zwei- und dreijährigen Titeln bereits bei Investoren vorgefühlt. "Das portugiesische Programm ist in der Spur, doch die Risiken bleiben signifikant", stellte der Währungsfonds fest.

   Für das Jahr 2013 rechnet der IWF mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent, nach einem Minus von 3,0 Prozent im Vorjahr. Das Risiko einer Entgleisung sei jedoch beträchtlich, weil viele Sparmaßnahmen im laufenden Jahr zu greifen beginnen.

   Die portugiesische Zentralbank warnte in dieser Woche, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 1,9 Prozent schrumpfen könnte. Es bestünde sogar die Gefahr, dass die Rezession noch schärfer ausfallen könnte.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 13:14 ET (18:14 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 14 PM EST 01-18-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?