18.01.2013 19:44
Bewerten
 (0)

IWF hält Rückkehr Portugals an Kapitalmärke für möglich

   Von Patricia Kowsmann

   LISSABON--Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält eine Rückkehr Portugals in diesem Jahr an die Kapitalmärkte für möglich, sieht aber weiter Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Portugal profitiere von den ruhigeren Zeiten an den Märkten für Staatsanleihen, doch die Gefahr einer schärferen Rezession im Jahr 2013 sei hoch, erklärte der IWF in einem Report.

   Die Rückkehr an die Kapitalmärkte ist entscheidend, wenn Portugal wie geplant im Jahr 2014 das dreijährige Rettungsprogramm, das ein Volumen von 78 Milliarden Euro hat, verlassen will. Nachdem Irland es geschafft hat, langfristige Schuldentitel am Markt unterzubringen, sind die Erwartungen an Portugal gestiegen.

   Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen Portugals sind in jüngster Zeit unter die wichtige Marke von 7 Prozent gesunken. In dieser Woche hat das Land erfolgreich kurzfristige Schuldtitel zu drastisch niedrigen Zinsen als in früheren Auktionen losgeschlagen.

   Der IWF erklärte, unter diesen Bedingungen sei eine allmähliche Rückkehr an die Märkte in diesem Jahr vorstellbar. Portugal habe für den Verkauf von zwei- und dreijährigen Titeln bereits bei Investoren vorgefühlt. "Das portugiesische Programm ist in der Spur, doch die Risiken bleiben signifikant", stellte der Währungsfonds fest.

   Für das Jahr 2013 rechnet der IWF mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent, nach einem Minus von 3,0 Prozent im Vorjahr. Das Risiko einer Entgleisung sei jedoch beträchtlich, weil viele Sparmaßnahmen im laufenden Jahr zu greifen beginnen.

   Die portugiesische Zentralbank warnte in dieser Woche, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 1,9 Prozent schrumpfen könnte. Es bestünde sogar die Gefahr, dass die Rezession noch schärfer ausfallen könnte.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 13:14 ET (18:14 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 14 PM EST 01-18-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 12.000-Punkte-Marke -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- SAP erhöht Dividende -- Apple im Fokus

Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus. ADVA mit kräftigen Umsatzplus. Barclays Bank berappelt sich nach trüben Vorjahren. Orange überrascht mit Ergebnisplus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186