31.01.2013 20:50
Bewerten
 (1)

IWF legt Verhandlungen mit Ungarn auf Eis

    BUDAPEST/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Verhandlungen mit dem Problemland Ungarn ausgesetzt. "Wir verhandeln seit 2012 über Maßnahmen, die zu einem Stand-by-Abkommen führen sollten, was aber die ungarische Regierung als vorbeugende Kreditlinie zu handhaben trachtete", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur MTI den zuständigen IWF-Direktor Gerry Rice in Washington.

 

    Der IWF-Offizielle reagierte am Donnerstag auf Äußerungen des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban vom Vortag in Brüssel. "Wir wollen keinen Kredit, sondern eine flexible Kreditlinie", hatte der ungarische Regierungschef gesagt.

 

    Nach früheren Angaben aus Budapest ging es um 15 bis 20 Milliarden Euro. Ungarn war Ende 2011 in die Nähe des Staatsbankrotts geraten und hatte sich an den IWF gewandt. Da die Europäische Zentralbank inzwischen Geld in die Märkte gepumpt hat, kann sich Ungarn nun auch wieder auf den Kreditmärkten mit Liquidität versorgen. Ein Stand-by-Abkommen mit dem IWF hätte der Regierung Orban bei ihrer als investorenfeindlich geltenden Wirtschaftspolitik stärker die Hände gebunden. An weniger Auflagen gebundene flexible Kreditlinien vergibt die Finanzinstitution aber nur an zuverlässige Partnerländer wie Polen./gm/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?