31.01.2013 20:50
Bewerten
 (1)

IWF legt Verhandlungen mit Ungarn auf Eis

    BUDAPEST/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Verhandlungen mit dem Problemland Ungarn ausgesetzt. "Wir verhandeln seit 2012 über Maßnahmen, die zu einem Stand-by-Abkommen führen sollten, was aber die ungarische Regierung als vorbeugende Kreditlinie zu handhaben trachtete", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur MTI den zuständigen IWF-Direktor Gerry Rice in Washington.

 

    Der IWF-Offizielle reagierte am Donnerstag auf Äußerungen des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban vom Vortag in Brüssel. "Wir wollen keinen Kredit, sondern eine flexible Kreditlinie", hatte der ungarische Regierungschef gesagt.

 

    Nach früheren Angaben aus Budapest ging es um 15 bis 20 Milliarden Euro. Ungarn war Ende 2011 in die Nähe des Staatsbankrotts geraten und hatte sich an den IWF gewandt. Da die Europäische Zentralbank inzwischen Geld in die Märkte gepumpt hat, kann sich Ungarn nun auch wieder auf den Kreditmärkten mit Liquidität versorgen. Ein Stand-by-Abkommen mit dem IWF hätte der Regierung Orban bei ihrer als investorenfeindlich geltenden Wirtschaftspolitik stärker die Hände gebunden. An weniger Auflagen gebundene flexible Kreditlinien vergibt die Finanzinstitution aber nur an zuverlässige Partnerländer wie Polen./gm/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?