23.01.2013 16:05
Bewerten
 (1)

IWF sieht Eurozone weiter in der Rezession - Wachstum erst 2014

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Eurozone bleibt nach einer Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) auch in diesem Jahr in der Rezession. Die Wirtschaftsleistung werde 2013 um 0,2 Prozent schrumpfen, heißt es in dem am Mittwoch in Washington vorgelegten Weltwirtschaftsausblick der Organisation. Bisher hatte sie ein Wachstum von 0,2 vorausgesagt. Bereits im Vorjahr habe der Rückgang 0,4 Prozent betragen. Erst für 2014 erwartet der IWF eine Rückkehr der Euroländer in die Wachstumszone.

 

    Auch für Deutschland verschlechterte der IWF seine Voraussage für dieses Jahr von 0,9 auf 0,6 Prozent. Im kommenden Jahr dürfte die Konjunktur in der Bundesrepublik mit einem Plus von 1,4 Prozent schneller wachsen./mcm/DP/hbr

 

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- Börse in Athen soll Montag öffnen -- Commerzbank-Chef Blessing vor Vertragsverlängerung

Geldgeber präsentieren in Griechenland Forderungen. Merkel will offenbar zu vierter Amtszeit antreten. Deutsche Börse will Kapital erhöhen. Chef von Bitcoin-Börse in Japan festgenommen. BMW sieht Platz für weitere Elektromodelle. Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck. Fuchs Petrolub übernimmt Schmierstoffhersteller.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?