15.11.2012 17:37
Bewerten
 (1)

IWF sieht Griechenland-Gespräche nicht blockiert

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Eurogruppe und Internationaler Währungsfonds (IWF) streiten weiter über den langfristigen Sanierungskurs Griechenlands. "Wir wollen eine wirkliche Lösung, keine kurzfristige Lösung", sagte IWF-Sprecher William Murray am Donnerstag in Washington. Die Gespräche seien jedoch nicht zum Stillstand gekommen, betonte er.

 

    IWF-Chefin Christine Lagarde wird eine Reise nach Südostasien vorzeitig beenden, um am Treffen der Euro-Finanzminister am 20. November teilzunehmen. Das hatte Währungsfonds-Sprecher Gerry Rice zuvor in Manila erklärt.

 

    IWF und Eurogruppe hatten zuletzt offen über die Griechenland-Rettung gestritten. Bei der entscheidenden Frage, wie die griechischen Schulden auf ein langfristig tragbares Niveau gesenkt werden können, scheint man sich bislang nicht anzunähern.

 

    "Entscheidend für uns ist die Schuldentragfähigkeit", sagte IWF-Sprecher Murray. "Das bedeutet, wir wollen Griechenlands Schuldenstand bis 2020 bei 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sehen." Die Euro-Finanzminister wollen Griechenland hingegen bis 2022 Zeit geben, um dieses Ziel zu erreichen.

 

    Eine Einigung zwischen IWF und Eurogruppe ist Voraussetzung, damit die seit Juni zurückgehaltene Hilfstranche über 31,5 Milliarden Euro aus dem zweiten Rettungspaket für Griechenland freigegeben wird. Experten sehen die Beteiligung des Währungsfonds durch den Streit gefährdet.

 

    "Ohne eine Lösung steigt das Risiko, dass der IWF aus der Finanzierung der Hilfen für Griechenland aussteigt, erheblich", warnte Jürgen Michels, Europa-Chefvolkswirt der Citigroup. IWF-Chefin Lagarde habe bis zuletzt keinerlei Anzeichen für ein Einlenken gezeigt./hbr/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?